Die Vorreiter: Die zehn kryptofreundlichsten Länder der Welt

Quelle: shutterstock

Die Vorreiter: Die zehn kryptofreundlichsten Länder der Welt

Rund um den Globus schreiten Nutzung und Bekanntheit von Blockchain und Kryptowährungen stetig voran. Allerdings geht die Adaption nicht überall im selben Tempo vonstatten. Einige Länder haben die Möglichkeiten der neuen Technologie früher erkannt und sprangen auf den Kryptozug auf, während andere zurückbleiben und wieder andere in die entgegengesetzte Richtung fuhren und versuchen, die Ausbreitung der Krypto-Adaption zu begrenzen.

Heute wollen wir zunächst auf die Länder schauen, die bei der Übernahme von Blockchain-Anwendungen ganz vorne mit dabei sind. Dabei berücksichtigen wir sowohl den Stand der Regulierung von Kryptowährungen und des dahinterstehenden Ökosystems als auch Initiativen zur Nutzung der Blockchain und anderer Distributed-Ledger-Technologien. Hier kommen die Top 10 der kryptofreundlichsten Länder der Welt.

10. Dubai

Wenn man an Länder denkt, die oft mit Kryptowährungen in Verbindung gebracht werden, wäre man wohl erst spät auf das arabische Emirat Dubai gekommen. Da es in dieser Liste jedoch zu gleichen Teilen um die Akzeptanz von Kryptowährung und die Anwendung der Blockchain-Technologie geht, hat sich das Emirat eine Platzierung in den Top 10 verdient. Schon seit mehr als zwei Jahren arbeitet Dubai daran, mit der Hilfe der Blockchain zur Smart City aufzusteigen.

Auf diesem Weg hat der Wüstenstaat in der Zwischenzeit einige Schritte getan. Bis 2020 sollen beispielsweise alle Regierungsdokumente auf der Blockchain verwaltet werden. Einen Anfang machte das Grundbuchamt bereits mit der Landregistrierung, die seit fast einem Jahr komplett über die Blockchain läuft. Für seine Initiativen im Blockchain-Bereich wurde das Emirat schon mit einem Preis ausgezeichnet.

9. Bermuda

Bermuda ist bekannt als Steuerparadies, das recht lockere Regularien für Unternehmen bietet. Während dieser Ruf in vielen Fällen zwielichtig anmutet, versucht der Inselstaat gegenzusteuern, und gerade im Bezug auf die Blockchain-Industrie eine Richtung vorzugeben. In einem Positionspapier zur Kryptoregulierung will man Blockchain-Unternehmen das Angebot machen, nach klaren Regeln auf Bermuda zu agieren.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Darüber hinaus gelang es Bermuda mit Binance, die weltweit größte Kryptobörse an Land zu ziehen. Wie in einem gemeinsam unterzeichneten Vertrag festgehalten wird, will die Binance Charity Foundation insgesamt 15 Millionen US-Dollar in Kryptobildungsprogramme und Blockchain-Start-ups investieren. Damit stellt die Insel einen Wachstumsmarkt im Blockchain-Bereich dar – mal sehen, was sich daraus noch entwickelt.

8. Singapur

Der Stadtstaat Singapur zeigt sich sowohl gegenüber Kryptowährungen als auch gegenüber der Blockchain und ihren multiplen Anwendungsmöglichkeiten aufgeschlossen. So verfolgt die Regierung gemeinsam mit der Zentralbank eine klare Blockchain-Strategie, die auf die Verbindung von Zentralbanken weltweit mittels Distributed-Ledger-Technologie abzielt. Auch in der Hafenlogistik will der Staat im südchinesischen Meer die Blockchain nutzbarer machen.

In Sachen Kryptoregulierung hatte man sich lange Zeit für eine Politik der freien Hand für Krypto-Unternehmen entschieden, was neben vielen guten Projekten auch zwielichtige Geschäftsmodelle anzog. Indem die Zentralbank in diesem Jahr allerdings einen Scam-ICO stoppte und die Börsen dazu aufrief, sich an Regeln zu halten, setzte sie ein wichtiges Zeichen für Recht und Ordnung.

7. Slowenien

Während in anderen Ländern noch um die Akzeptanz des Bitcoin gerungen wird, hat man ihm in Slowenien schon ein Denkmal errichtet. In der Stadt Kranj kann man eine riesige Bitcoin-Münze in einem Kreisverkehr umfahren. So soll jeder Durchreisende darauf aufmerksam gemacht werden, dass es der kleine Balkanstaat mit seinem Ziel, eins der europäischen Blockchain-Hubs zu werden, ernst meint.

Bereits jetzt befindet sich das Land auf einem guten Weg. Unterstützt von der Regierung, beheimatet Slowenien eine ganze Reihe an innovativen Blockchain-Start-ups. Auch für Initial Coin Offerings ist das Land dank einer freundlichen Gesetzgebung ein beliebter Standort. Zudem geht es mit der Krypto-Adaption voran: In slowenischen Einkaufszentren kann man seinen Kaffee bereits in Bitcoin bezahlen.

6. Hongkong

Hongkong ist genau genommen kein eigener Staat, sondern hat lediglich den Status einer Sonderverwaltungszone innerhalb der Volksrepublik China. Da Hongkong seine Geschicke in der Finanz- und Wirtschaftspolitik eigenständig gestalten darf, führen wir die Stadt hier dennoch auf. Gerade in ihrer Rolle als Sonderverwaltungszone mit besonderen wirtschaftlichen Freiheiten erfüllt sie nämlich eine wichtige Funktion im chinesischen Krypto-Ökosystem.

So stellte Hongkong nach der vom Staat erzwungenen freiwilligen Schließung der Kryptobörsen im Land einen sicheren Hafen für den Kryptohandel dar. Die größten chinesischen Kryptobörsen zogen nach Hongkong. Von dort konnten sie dank der räumlichen und kulturellen Nähe problemlos weiterhin den Handel mit Kryptowährungen ermöglichen.

5. Gibraltar

Für Gibraltar ist die Lage recht ähnlich wie bei Hongkong. Der Landzipfel ganz im Süden Spaniens ist offiziell Teil des Vereinigten Königreichs, hat jedoch über die Wirtschaftspolitik weitestgehend freie Hand. Diese Freiheiten möchte der kleine Staat gerne nutzen, um zum Blockchain-Hot-Spot im Mittelmeer aufzusteigen.

Helfen soll dabei in erster Linie eine kryptofreundliche Regulierung. Zum einen hat Gibraltar schon im letzten Jahr damit begonnen, eine Lizenz für FinTech-Firmen herauszugeben, um Blockchain-Start-ups anzuziehen. In diesem Jahr setzte man noch eins drauf und brachte eine Regulierung von ICOs auf den Weg. Damit sollen besagte Blockchain-Unternehmen dazu ermutigt werden, von Gibraltar aus die Ausgabe ihres Token zu starten. Gleichzeitig werden durch rechtliche Rahmenbedingungen Investoren und Kunden geschützt.

4. Malta

Malta ist die Jurisdiktion, die sich mit Gibraltar um die Krone im Mittelmeer streitet – und dabei aktuell die Nase vorne hat. Ähnlich wie Gibraltar stellt Malta mit einer Blockchain-freundlichen Gesetzgebung einen Rahmen für Krypto-Unternehmen bereit. Der Inselstaat hat aber noch ein weiteres Ass im Ärmel.

So zog die ehemals chinesische Kryptobörse Binance, der weltweit größte Handelsplatz für Kryptowährungen, in diesem Jahr nach Malta. Gemeinsam mit der Exchange sowie mit einigen anderen Investoren eröffnet man nun die erste dezentrale Bank mit Standort auf Malta. Die Founders Bank bietet künftig ein Token-System an, mit dem Investoren am Unternehmen teilhaben.

3. Japan

Die japanische Krypto-Community ist eine der größten der Welt – von der kryptofeindlichen Haltung der chinesischen Regierung profitierte sie zudem überproportional viel. Entsprechend notwendig ist hier eine klare Regulierung des Kryptomarktes. Im Gegensatz zu kleineren, deregulierten Standorten wie Malta und Gibraltar entschied sich Japan – die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt – für einen Ansatz nach dem Motto „hart, aber gerecht“.

So trat bereits im vergangenen Jahr ein Gesetz in Kraft, das eine verstärkte Kontrolle aller am Kryptomarkt tätiger Unternehmen beinhaltet, allen voran Kryptobörsen. So ist es der Finanzmarktregulierung FSA möglich, gezielt Anti-Geldwäscherichtlinien (AML) und Know-Your-Customer-Grundsätze (KYC) durchzusetzen. Im Rahmen dieses Gesetzes ist auch Bitcoin zum legalen Zahlungsmittel erklärt worden.

Nach eingehender Prüfung erhielten zum Oktober 2017 insgesamt elf Kryptobörsen eine offizielle Lizenz der Finanzaufsicht. Damit waren sowohl für die Handelsplätze selbst als auch für die vielen Krypto-Enthusiasten in Japan klare Verhältnisse geschaffen und Unsicherheiten beseitigt. Auch nach dem Hack der Kryptobörse Coincheck reagierte man und zog die schwarzen Schafe unter den Exchanges aus dem Rennen. So schafft die japanische Regierung Vertrauen in das eigene Krypto-Ökosystem und legt eine Basis für eine nachhaltige Entwicklung von Kryptowährungen in dem Land.

2. Schweiz

Repräsentativ für die gesamte Schweiz könnte an dieser Stelle schlicht und einfach auch das „Krypto-Valley“ Zug stehen. Der Mix aus innovationsfördernder Gesetzgebung und der sich langsam etablierenden Adaption von Kryptowährungen macht das Schweizer Kanton zum beliebten Ausgangspunkt für zahlreiche Kryptoprojekte. Zwischen 50 und 100 kolportierte Unternehmen und Start-ups sollen dort ihren Sitz haben.

Bürgermeister Dolfi Müller will Zug zum „globalen Dorf“ machen, das man in der globalen FinTech-Branche kennt. Neben einem ICO Code of Conduct, der die Ausgabe eigener Token in geregelte Bahnen lenken soll, startete man auch einen Testversuch mit Wahlen auf der Blockchain.

Doch auch auf Bundesebene spielt die Schweiz ganz vorne mit. So gründete sie zu Beginn des Jahres eine Blockchain-Taskforce, um mögliche Handlungsfelder im Bereich Blockchain und Kryptowährungen auszuloten. Kurz darauf brachte man großzügige Richtlinien zur ICO-Regulierung hervor. Nur auf eine eigene nationale Kryptowährung wartet man noch – davon wurde erst einmal wieder Abstand genommen.

1. Estland

Estland erklimmt den Top-Spot unserer Liste, was für viele im ersten Moment überraschend wirken mag. Tatsächlich jedoch gehört das baltische Land seit geraumer Zeit zur europäischen Avantgarde, wenn es um das Thema Digitalisierung geht. Selbstverständlich bleibt da auch die Blockchain-Technologie von der estnischen Regierung nicht unentdeckt.

Im letzten Jahr reiste BTC-ECHO nach Talinn, um die Entwicklungen in Estland persönlich zu begutachten. Dabei interessierte uns vor allem das Programm eResidency, das jedem Bürger eine digitale Staatsbürgerschaft zuspricht. Mit Hilfe dieser wird die gesamte Verwaltung des Landes digitalisiert. Zudem trafen wir Guardtime, eines der größten Blockchain-Unternehmen der Welt. Guardtime ist auf IT-Sicherheit fokussiert und arbeitet eng mit dem estnischen Staat zusammen.

Als eines der ersten Länder erwog Estland zudem die Herausgabe einer eigenen Kryptowährung. Als Ergänzung zum bereits existierenden Programm der eResidency wollte man einen Estcoin zur Zahlungsabwicklung etablieren. Hätte die Europäische Zentralbank den Bestrebungen keinen Riegel vorgeschoben (Begründung: In der Eurozone darf es kein anders gesetzliches Zahlungsmittel als den Euro geben) – wer weiß, vielleicht wäre uns der Petro als „erste staatliche Kryptowährung“ erspart geblieben.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Angesagt

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

×
Anzeige