Japan erteilt Lizenzen für Krypto-Börsen

Japan erteilt Lizenzen für Krypto-Börsen

Im Zuge der Durchsetzung von stärkeren regulatorischen Maßnahmen hat die japanische Finanzaufsicht nun 11 Krypto-Börsen eine offizielle Lizenz erteilt, in dem asiatischen Land zu handeln.



Wie Anfang der Woche berichtet plant Japan, den Handel mit Kryptowährungen ab dem kommenden Monat genauer unter die Lupe zu nehmen. Basis dafür ist ein Gesetz zur Regulierung, das in erster Linie vor Missbrauch digitaler Währungen, etwa durch Geldwäsche-Aktivitäten, schützen sollte. Darüber hinaus wurde mit dem Know-Your-Customer-Grundsatz (KYC) ein Standard gesetzt, der eine jährlich abzuhaltenden Prüfung nach sich zieht. Dasselbe Gesetz hatte damals auch Bitcoin in Japan offiziell zum legalen Zahlungsmittel erklärt.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters sind nun die ersten offiziellen Lizenzen an Krypto-Börsen vergeben worden.

Kurz vor Inkrafttreten des Gesetzes kann dies dementsprechend als einer der finalen Schritte dessen Implementierung angesehen werden. Zuvor waren die Anbieter eingehend auf zuvor festgelegte Grundbedingungen geprüft worden. Die genannten 11 Krypto-Börsen erhalten nun also einen legalen Status, der ihnen bescheinigt, auch unter dem neuen Regulierungsgesetz alle Standards zu erfüllen. Demnach ist es ihnen auch weiterhin ohne Auflagen möglich, ihren Geschäften nachzugehen. Neben den 11 nun offiziell anerkannten Krypto-Börsen befinden sich zur Zeit 17 weitere noch in der Prüfungsphase, während 12 weitere die notwendigen Bedingungen nicht haben erfüllen können.

Inmitten der aktuellen Regulierungswelle, die sich bei Japans ostasiatischen Nachbarn China und – seit neuestem auch – Südkorea vor allem in Verboten äußern, scheint der Inselnstaat in seinen Regulierungsmühen bereits einen Schritt weiter zu sein. So trägt das Gesetz ab Oktober dazu bei, den Wildwuchs des japanischen Krypto-Marktes einzudämmen und in geregelte Bahnen zu lenken. Dieser regulatorische Schritt bringt nicht nur Sicherheit und Stabilität in Japans Krypto-Handel, sondern stellt zudem den vermutlich einzigen Weg für die Kryptobranche dar, langfristig nachhaltig zu wachsen. In diesem Sinne kann man nur hoffen, dass andere diesem Beispiel folgen werden – allen voran die Staaten der Region.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bahamas planen eigene Kryptowährung

Vizepremierminister und Finanzminister K. Peter Turnquest gab am 20. Juni auf der Bahamas Blockchain and Cryptocurrency Conference bekannt, dass die Zentralbank der Bahamas plant, eine eigene Kryptowährung zu emittieren. Doch es soll nicht bei einer staatlichen Digitalwährung bleiben. Auch die Blockchain-Technologie soll in umfangreichem Maße zum Einsatz kommen und die Bahamas zum „digitalen Paradies“ erheben. Staatliche Kryptowährung […]

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]