Japan erteilt Lizenzen für Krypto-Börsen

Japan erteilt Lizenzen für Krypto-Börsen

Im Zuge der Durchsetzung von stärkeren regulatorischen Maßnahmen hat die japanische Finanzaufsicht nun 11 Krypto-Börsen eine offizielle Lizenz erteilt, in dem asiatischen Land zu handeln.

Wie Anfang der Woche berichtet plant Japan, den Handel mit Kryptowährungen ab dem kommenden Monat genauer unter die Lupe zu nehmen. Basis dafür ist ein Gesetz zur Regulierung, das in erster Linie vor Missbrauch digitaler Währungen, etwa durch Geldwäsche-Aktivitäten, schützen sollte. Darüber hinaus wurde mit dem Know-Your-Customer-Grundsatz (KYC) ein Standard gesetzt, der eine jährlich abzuhaltenden Prüfung nach sich zieht. Dasselbe Gesetz hatte damals auch Bitcoin in Japan offiziell zum legalen Zahlungsmittel erklärt.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters sind nun die ersten offiziellen Lizenzen an Krypto-Börsen vergeben worden.

Kurz vor Inkrafttreten des Gesetzes kann dies dementsprechend als einer der finalen Schritte dessen Implementierung angesehen werden. Zuvor waren die Anbieter eingehend auf zuvor festgelegte Grundbedingungen geprüft worden. Die genannten 11 Krypto-Börsen erhalten nun also einen legalen Status, der ihnen bescheinigt, auch unter dem neuen Regulierungsgesetz alle Standards zu erfüllen. Demnach ist es ihnen auch weiterhin ohne Auflagen möglich, ihren Geschäften nachzugehen. Neben den 11 nun offiziell anerkannten Krypto-Börsen befinden sich zur Zeit 17 weitere noch in der Prüfungsphase, während 12 weitere die notwendigen Bedingungen nicht haben erfüllen können.

Inmitten der aktuellen Regulierungswelle, die sich bei Japans ostasiatischen Nachbarn China und – seit neuestem auch – Südkorea vor allem in Verboten äußern, scheint der Inselnstaat in seinen Regulierungsmühen bereits einen Schritt weiter zu sein. So trägt das Gesetz ab Oktober dazu bei, den Wildwuchs des japanischen Krypto-Marktes einzudämmen und in geregelte Bahnen zu lenken. Dieser regulatorische Schritt bringt nicht nur Sicherheit und Stabilität in Japans Krypto-Handel, sondern stellt zudem den vermutlich einzigen Weg für die Kryptobranche dar, langfristig nachhaltig zu wachsen. In diesem Sinne kann man nur hoffen, dass andere diesem Beispiel folgen werden – allen voran die Staaten der Region.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]