Gibraltar: Auf dem Weg zum Blockchain-Hotspot?

Offenbar steht die Börse von Gibraltar kurz davor, die Blockchain für den Handel in dem Stadtstaat zu nutzen. So sollen künftig Zahlungen in Gibraltar über die Blockchain-Technologie abgewickelt werden können. Auch von einer eigenen Kryptowährung ist die Rede: der Rock-Token.



Nicht wenige Standorte in Europa haben sich im vergangenen Jahr zur eigenen Blockchain-Adaption offensiv geäußert und anvisiert, eine führende Rolle bei der Umsetzung von Distributed-Ledger-Techlonogien spielen zu wollen. Neben dem innovativen Krypto-Valley Zug in der Schweiz fallen einem in diesem Zusammenhang unter anderem der Inselstaat Malta, der baltische Staat Estland oder auch die ehemals jugoslawische Republik Slowenien ein. Aber auch die zu Großbritannien gehörende Sonderverwaltungszone Gibraltar am südlichsten Zipfel der iberischen Halbinsel schickt sich seit geraumer Zeit an, ein attraktiver Standort für europäische und internationale Blockchain-Unternehmen zu werden.

Nun könnten die Bemühungen neue Früchte tragen. So wird die Gibraltar Financial Services Commission (GFSC) ab dem 1. Januar der erste Rechtsraum sein, der Lizenzen zur Abwicklung und zum Speichern von Transaktionen an Unternehmen ausgibt. Bewerbungskosten, die die Unternehmen zum Erhalten der Lizenzen zu leisten haben, sollen zwischen 10.000 und 30.000 britischen Pfund – der Währung Gibraltars – liegen.

Auch im ICO-Bereich zeigt sich Gibraltar adaptionsfreudig. So rief die Gibraltar Stock Exchange, die Börse des britischen Außengebietes, die Gibraltar Blockchain Exchange ins Leben, an der explizit Token und Kryptowährungen gehandelt werden sollen. Auch für den Börsenbetreiber wäre demnach eine solche Blockchain-Lizenz vonnöten. So plant die GSE, die Blockchain-Technologie schon bald für die eigenen Handels- und Abwicklungssysteme zu nutzen. Als Handelswährung wird zudem eine börseneigene Kryptowährung ins Spiel gebracht, der Rock-Token – benannt nach dem bekannten Felsen der Halbinsel.

Gibraltar setzt somit – verglichen mit seinem Mutterland – einen dezidiert anderen Akzent im Umgang mit der Blockchain-Technologie im Allgemeinen und mit Kryptowährungen im Speziellen. So hatte die britische Finanzmarktaufsicht FCA erst kürzlich vor Bitcoin und anderen Kryptowährungen gewarnt und eine schärfere Untersuchung von Initial Coin Offerings angekündigt.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Interview mit TV-TWO: Fürs Fernsehen bezahlt werden

Fernsehen und dafür Geld bekommen – das möchte TV-TWO in die Tat umsetzen. Wir haben uns mit den Gründern von TV-TWO Philipp Schulz und Jan Phillip Hofste getroffen, um mehr über ihre Version vom Fernsehen der Zukunft zu erfahren und herauszufinden, warum gerade die Blockchain hierbei helfen soll. Der TV-Werbemarkt ist der größte und gleichzeitig […]

Ethereum (ETH) – Kursanalyse KW21 – Bruch des Handles

Seit dem 16. Mai hat sich der Kurs lediglich seitwärts bewegt, bis er dann bei einem Wert von 600 Euro am 21. Mai in einen Abwärtstrend kam. Damit zeigt Ethereum einen ähnlichen Verlauf wie alle anderen Kryptowährungen. Das Cup-and-Handle-Pattern aus der vergangenen Kursanalyse wurde negativ durchbrochen. Zusammenfassung Der Ethereum-Kurs ist in dieser Woche gefallen. Ab dem 21. […]

BTC-ECHO Wochenrückblick KW 21/18

In der 21. Kalenderwoche des Jahres 2018 nahmen die Kurse der Kryptowährungen wieder einmal etwas ab. Alle Kursentwicklungen findet ihr im Preisindex.  8. Bitcoin Pizza Day Doch während die Kurse in keiner guten Stimmung waren, feierte die Bitcoin-Community den 8. Jahrestag des ersten Kaufs mit Bitcoin: Am 22. Mai 2010 hatte Laszlo Hanyec für 10.000 BTC […]

Preismanipulation bei Bitcoin? USA beginnt Ermittlungen

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannte eingeleitet. Demnach wolle man eine mögliche Preismanipulation beim Bitcoin-Trading untersuchen. Die Praktiken, die hinter den Bewegungen im Bitcoin-Kurs vermutet werden, nennen sich Spoofing und Washing. Da stimmt doch was nicht!? Wenn man sich den Verlauf des Bitcoin-Kurses und von anderen Kryptowährungen teilweise anschaut, liegt es […]