Gibraltar: Auf dem Weg zum Blockchain-Hotspot?

Gibraltar: Auf dem Weg zum Blockchain-Hotspot?
Kryptokompass

Offenbar steht die Börse von Gibraltar kurz davor, die Blockchain für den Handel in dem Stadtstaat zu nutzen. So sollen künftig Zahlungen in Gibraltar über die Blockchain-Technologie abgewickelt werden können. Auch von einer eigenen Kryptowährung ist die Rede: der Rock-Token.

Nicht wenige Standorte in Europa haben sich im vergangenen Jahr zur eigenen Blockchain-Adaption offensiv geäußert und anvisiert, eine führende Rolle bei der Umsetzung von Distributed-Ledger-Techlonogien spielen zu wollen. Neben dem innovativen Krypto-Valley Zug in der Schweiz fallen einem in diesem Zusammenhang unter anderem der Inselstaat Malta, der baltische Staat Estland oder auch die ehemals jugoslawische Republik Slowenien ein. Aber auch die zu Großbritannien gehörende Sonderverwaltungszone Gibraltar am südlichsten Zipfel der iberischen Halbinsel schickt sich seit geraumer Zeit an, ein attraktiver Standort für europäische und internationale Blockchain-Unternehmen zu werden.

Nun könnten die Bemühungen neue Früchte tragen. So wird die Gibraltar Financial Services Commission (GFSC) ab dem 1. Januar der erste Rechtsraum sein, der Lizenzen zur Abwicklung und zum Speichern von Transaktionen an Unternehmen ausgibt. Bewerbungskosten, die die Unternehmen zum Erhalten der Lizenzen zu leisten haben, sollen zwischen 10.000 und 30.000 britischen Pfund – der Währung Gibraltars – liegen.

Auch im ICO-Bereich zeigt sich Gibraltar adaptionsfreudig. So rief die Gibraltar Stock Exchange, die Börse des britischen Außengebietes, die Gibraltar Blockchain Exchange ins Leben, an der explizit Token und Kryptowährungen gehandelt werden sollen. Auch für den Börsenbetreiber wäre demnach eine solche Blockchain-Lizenz vonnöten. So plant die GSE, die Blockchain-Technologie schon bald für die eigenen Handels- und Abwicklungssysteme zu nutzen. Als Handelswährung wird zudem eine börseneigene Kryptowährung ins Spiel gebracht, der Rock-Token – benannt nach dem bekannten Felsen der Halbinsel.

Gibraltar setzt somit – verglichen mit seinem Mutterland – einen dezidiert anderen Akzent im Umgang mit der Blockchain-Technologie im Allgemeinen und mit Kryptowährungen im Speziellen. So hatte die britische Finanzmarktaufsicht FCA erst kürzlich vor Bitcoin und anderen Kryptowährungen gewarnt und eine schärfere Untersuchung von Initial Coin Offerings angekündigt.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Südkorea lotet Wahlsystem auf der Blockchain aus

Was haben Sierra Leone, der US-Bundesstaat West Virginia und das Krypto-Valley Zug gemein? Sie alle haben die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie für ein transparentes und sicheres Wahlsystem erkannt. Nun will Südkorea ihnen folgen und hierfür gemeinsam mit dem Krypto-Unternehmen ICONLOOP zahlreiche Optionen ausloten. Tatsächlich passen die Blockchain und Wahlen perfekt zusammen. Während die eine nahezu unlöschbare […]

Liechtenstein: Union Bank AG plant Security Token und Stable Coin

Die Union Bank aus dem Fürstentum Liechtenstein lanciert als erste vollständig regulierte Bank einen eigenen Security Token. Außerdem plant die Bank die Herausgabe eines eigenen Stable Coins. Die „Union Bank Payment Coins“ sollen durch den Schweizer Franken gedeckt sein. Wenn es um das Verwahren von Geld geht, waren Banken aus Liechtenstein schon immer ein beliebter […]

Bitcoin ABC – Bitcoin Cash Hard Fork für November angesetzt

Allem Anschein nach steht der Bitcoin-Cash-Community eine Hard Fork bevor. Der Teil der Bitcoin-Cash-Community, der das Netzwerk-Upgrade vorantreibt und sich unter dem Namen Bitcoin ABC versammelt, verspricht eine verbesserte Nutzung des Bitcoin-Cash-Protokolls und On-Chain-Lösungen. Es herrscht Uneinigkeit in der Bitcoin-Cash-Community. So hat ein Teil der Community, in der Hoffnung, das Bitcoin-Cash-Ökosystem florieren zu lassen, Bitcoin […]

BitConnect Asia: Hauptverdächtigter in Delhi festgenommen

Indischen Medien zufolge wurde Divyesh Darji, einer der Hintermänner von BitConnect Asia, am 18. August in Delhi verhaftet. Die Behörden vermuten, Darji habe den asiatischen Raum der betrügerischen Internet-Plattform bis zu seiner Festnahme geleitet. Bis klar war, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, war der BitConnect Coin einer der weltweit erfolgreichsten Token überhaupt. Einer […]