Dann eben nach Malta – Binance zieht nach Warnung um

Quelle: puzzle with the national flag of japan and malta on a world map background. 3D illustration via Shutterstock

Dann eben nach Malta – Binance zieht nach Warnung um

Die japanische Finanzaufsichtsbehörde hat der Krypto-Börse Binance mit Ausweisung gedroht. Grund dafür ist eine fehlende, aber notwendige Lizenz. Zunächst bestritt der CEO diese Meldung, verkündet nun aber eine weitreichende Gegenmaßnahme. 

Laut der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei soll die FSA Binance wegen nicht-lizenzierter Tätigkeit mit der Ausweisung gedroht haben. BTC-ECHO berichtete über die Vorwürfe. Die Behörde sehe durch die Nichtregistrierung eine Gefahr für japanische Investoren. Nach dem Angriff auf Coincheck hat die FSA die Kontrollen der in Japan tätigen Krypto-Börsen verschärft. Im Januar sind NEM im Wert von 58 Billiarden Yen abhanden gekommen. Die Krypo-Börse sei aber bereits mit der Behörde im Gespräch über eine mögliche Lizenzierung. Sowohl eine offizielle Stellungnahme der FSA als auch eine direkte Warnung an die Binance-Mitarbeiter fehlten dagegen bislang. Entsprechend kritisierte der Binance-CEO Changpeng Zhao die Berichterstattung Nikkeis. Diese basiere auf keiner Grundlage:

„Es macht keinen Sinn, dass die japanische FSA einer Zeitung davon erzählt, bevor sie es uns erzählt, während wir einen aktiven Dialog mit ihnen führen.“

Wenig später verkündete Zhao jedoch via Twitter, dass Binance nun die Warnung der FSA erhalten habe. Die Anwälte seien bemüht, eine Lösung zu finden. Der Schutz der Nutzerinteressen stünden dabei an erster Stelle.

Unklar ist, ob Nikkei die Informationen über die FSA-Warnung tatsächlich bereits vor Binance erhalten hatte. Eventuell gibt die Krypto-Börse erst jetzt zu, gewarnt worden zu sein.

Binance-Büro in Malta

Laut Bloomberg geht die Krypto-Börse nun noch einen Schritt weiter – einen gut 10.000 km langen Schritt. Anstatt weiter mit der japanischen FSA zu diskutieren, will die Krypto-Börse ein Büro in Malta eröffnen. Dort empfängt man sie mit offenen Armen. So twitterte der maltesische Premierminister Joseph Muscat einen anerkennenden Willkommensgruß:

Zwar führe Zhao auch weiterhin Gespräche mit den Behörden in Hongkong, wo die Exchange ihren Hauptsitz hat. Aber wie diese ausgehen werden, sei noch ungewiss. Malta hingegen freut sich über den leistungsstarken Krypto-Zuwachs. Binance ist gemäß Handelsvolumen derzeit eine der größten Krypto-Börsen weltweit. Der südeuropäische Inselstaat ist ambitioniert, ein bedeutender Anlaufpunkt für Investitionen in digitale Assets zu werden. Die geplanten Regulierungen Maltas für Blockchain-Unternehmen und ICOs will man dabei entsprechend einladend gestalten.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.


Anzeige

Ähnliche Artikel

China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
Blockchain

Die renommierte Fudan University in Shanghai verkündet die Eröffnung eines Forschungszentrums für Blockchain-Technologie.

Die Idee der DAO – Von Missverständnissen und Potentialen
Die Idee der DAO – Von Missverständnissen und Potentialen
Wissen

Was ist eine DAO? Was hat die Decentralized Autonomous Organization mit Bitcoin und der Blockchain-Technologie zu tun?

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    ICO

    Das spanische Start-up CryptoSolarTech hatte Lobenswertes geplant: die Errichtung einer Krypto-Mining-Anlage, die ihre Stromversorgung allein mit Solarenergie abdeckt.

    Vitalik Buterin gibt Einblick in sein Portfolio
    Vitalik Buterin gibt Einblick in sein Portfolio
    Altcoins

    Vitalik Buterin hat Einblick in sein Krypto-Portfolio gegeben. In einem Ask me Anything (AMA) auf Reddit verriet der Ethereum-Gründer und -Erfinder, welche Kryptowährungen er in seiner digitalen Brieftasche hält.

    Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
    Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
    Bitcoin

    Bitcoin ist krisensicher. Und zwar nicht nur in puncto technologischer Sicherheit.

    Angesagt

    Adaption: Samsung Galaxy S 10 enthält Bitcoin-Wallet
    Szene

    Bitcoin steht offenbar der nächste Adaptionsschub bevor. Denn die neueste Veröffentlichung aus dem Hause Samsung hat das Potential, Kryptowährungen weiter in Richtung Gesellschaftsmitte zu schieben.

    Mut zum Risiko – Junge Trader haben mehr Vertrauen in Bitcoin-Börsen als in den Aktienmarkt
    Krypto

    Fast die Hälfte der Online-Trader in der Altersgruppe der Millennials hat mehr Vertrauen in Krypto-Börsen als in klassische Börsen.

    Tesla-Gründer Elon Musk: Der Bitcoin ist „brillant“
    Bitcoin

    Tesla- und SpaceX-Gründer Elon Musk hält Bitcoin für „brillant“. Seiner Ansicht nach könne dieser zukünftig sogar Papiergeld ersetzen.

    Exklusiv-Interview: Patricia Zinnecker zum Rücktritt von Julian Hosp. Teil 2: „Als CEO kann man willkürlich Entscheidungen treffen“
    Interview

    Teil 2 des Exklusiv-Interviews mit Patricia Zinnecker, ehemalige Head of German Marketing, Communications & Community Management von TenX.