Schweiz gründet Blockchain-Taskforce – Deutschland weiter auf dem Wartegleis

Quelle: Classic view of the national flag of Switzerland waving in the wind against blue sky and clouds on a sunny day in summer on the First of August, the national holiday of the Swiss Confederation via Shutterstock

Schweiz gründet Blockchain-Taskforce – Deutschland weiter auf dem Wartegleis

Der Schweizer Bundesrat hat um deren Adaption im Land voranzutreiben eine Blockchain-Taskforce gegründet, dies berichtete unter anderem die Handelszeitung im Dezember. An diesem Freitag, dem 12. Januar, trifft sich die Arbeitsgruppe nun zum ersten Mal. Ihre Aufgabe soll es sein, im Zuge voraneilender Nutzung von Blockchain- und Kryptowährungen gesetzlichen Handlungsbedarf zu klären. Damit reagieren die Bundesbehörden auf den Boom von Bitcoin und Initial Coin Offerings (ICOs) im Land.

Was hierzulande noch Gedankenspiel für die Zukunft bleibt, macht die Schweiz wahr: Um die öffentliche Potentiale der Blockchain-Nutzung voranzubringen und gleichzeitig die Folgen der aufstrebenden Technologien für das Alpenland offenzulegen, hat der Bundesrat, die Regierung der Schweiz, im Dezember eine auf die Blockchain-Technologie zugeschnittene Taskforce ins Leben gerufen.

Angeführt von Finanzminister Ueli Maurer sowie Wirtschafts- und Erziehungsminister Johann Schneider-Ammann besteht die Arbeitsgruppe aus Vertretern des Bundes, der Kantone sowie in der Schweiz beheimateten Blockchain-Start-ups. Gemeinsam mit dem Staatssekretariat für internationale Finanzfragen soll die Taskforce die gesetzliche Ausgestaltung im Dunstkreis von Initial Coin Offerings und Blockchain-Unternehmen prüfen sowie dringlichen Handlungsbedarf klären.

Grund dafür ist, dass die Blockchain für viele Wirtschaftszweige immer wichtiger werde, so Bundesrat Schneider-Ammann gegenüber der Neuen Züricher Zeitung. Dabei sei eine liberale Regierung gefordert, “welche dem Standort Schweiz Chancen eröffnet und gleichzeitig Risiken mindert”. Dabei sei man besonders auf Rechtssicherheit angewiesen. Diese soll die Taskforce schaffen.

Als besondere Errungenschaft lobte Schneider-Ammann zudem die Teilnahme der Blockchain-Unternehmen im Vorfeld der Initial-Sitzung.

Der Blockchain-Musterschüler


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Gründung der Taskforce ist jedoch nur Symptom eines seit Längerem brodelnden Krypto- und Blockchain-Booms in der Eidgenossenschaft. So reift die Schweiz mehr und mehr zum Vorreiterstaat auf dem europäischen Kontinent heran. Beispiele erfolgreicher Blockchain-Adaptionen und Krypto-Begeisterung lassen sich im Alpenland zahlreiche finden. Besonders mit Blick auf die Akzeptanz von Bitcoin & Co. befinden sich die Schweizer auf dem Vormarsch.

So ringen landesweit zahlreiche Ort um den Primat der „Blockchain-Hauptstadt“. Das als „Krypto-Valley“ bekannte Örtchen Zug etwa ist mittlerweile europaweit bekannt und hat sich zu einem der attraktivsten Standorte für Fintech-Unternehmen gemausert. Hier beheimatet ist unter anderem die Krypto Valley Association, die mit Unterstützung des Bundesrats das Ziel verfolgt, in der Schweiz ein weltweit führendes Blockchain-Ökosystem aufzubauen.

Andere Schweizer Gemeinden ziehen nach, so etwa der an der italienischen Grenze liegende Ort Chiasso. Wie in Zug sollen hier laut lokalen Medien Steuerzahlungen bald in Bitcoin möglich sein.

Ein weiteres Beispiel stammt aus der Mittelalterstadt Luzern. Seit Neustem können Studierende hier ihre Rechnungen per Bitcoin bezahlen. Zwar ist die Hochschule die erste in der Schweiz, die Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert, viele weitere dürften jedoch folgen.

Hoffen aufs Digitalministerium?

Während die Schweiz vormacht, wie erfolgreiche Blockchain-Adaption gelingen kann, heißt es hierzulande: Abwarten. Nach gescheiterter Jamaika-Koalition laufen derzeit die Sondierungsgespräche einer Wiederauflage der Großen Koalition aus Union und SPD. Beide Parteien haben wenig elaborierte Vorstellung über die künftige Ausgestaltung des Digitalisierungsbrachlandes Deutschland. Beide haben sich jedoch die Geburt einer zentralen Stelle für digitalpolitische Expertise – etwa in Form eines Digitalministerium oder eines digitalen Staatsministers im Kanzleramt – auf die Fahne geschrieben.

Dass hierbei allerdings auch das Stichwort “Blockchain” nicht unter den Tisch fallen wird, zu diesem Zweck hat sich im vergangenen Jahr der Bundesverband Blockchain, kurz Bundesblock, gegründet. Er will das Thema auf die Agenda der Regierungsbildung setzen und das Blockchain-Ökosystem in Deutschland stärken. Ob er bei seinem Vorhaben Erfolge verzeichnet, wird sich in den kommenden Monaten jedoch noch zeigen müssen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige