Unklarheiten in China: Was passiert mit den Krypto-Börsen?
Krypto-Börsen, Unklarheiten in China: Was passiert mit den Krypto-Börsen?

Quelle: stock markets via shutterstock

Unklarheiten in China: Was passiert mit den Krypto-Börsen?

Laut einem geleakten Dokument haben alle chinesische Krypto-Börsen die Anweisung erhalten, ihre Aktivitäten zum 30. September „freiwillig einzustellen“.

Gestern bereits berichtete BTC-ECHO von der Ankündigung von BTCC, die Börse zum 30. September zu schließen, um einer Regulierung vonseiten der chinesischen Zentralbank zuvorzukommen. Auch ViaBTC hatte diesen Plan kurz darauf bekannt gegeben. Laut aktuellem Stand wird dieser Plan nun hinfällig, da die Schließung der Krypto-Börsen nun von oberster Stelle angeordnet wurde. Zwischenzeitliche Meldungen, die Börsen müssten bereits heute schließen, scheinen sich zum aktuellen Zeitpunkt jedoch als falsch herausgestellt zu haben.

Bei den Meldungen der letzten Wochen war es ebenfalls zu Missverständnissen über das Ausmaß der chinesischen Regulierung gekommen, auch weil die genaue Übersetzung chinesischer Anweisungen nicht immer einwandfrei geklärt werden konnte. Zurzeit Überschlagen sich die Meldungen, weshalb auch im aktuellen Fall keine absolut verlässlichen Informationen gegeben werden können.

Nach aktuellen Informationen, die aus einem geleakten Dokument stammen, sollen chinesische Offizielle sich verbal an Börsenbetreiber gewendet haben, um ihnen ihre Vorstellungen der weiteren Vorangehensweise mitzuteilen. Der entscheidende Punkt der Anklage scheint zu sein, dass keine der Krypto-Börsen über eine offizielle Lizenz verfügt, Finanzprodukte zu traden. Auch Huobi und OKCoin haben sich nach eigenen Angaben mit chinesischen Regulierern getroffen und bereiten sich nun auf eine Reaktion vor.



Die Krypto-Kurse reagierten erneut stark auf die Medienmeldungen, von denen einige gar von einer sofortigen Schließung der chinesischen Krypto-Börsen ausgingen.

Die Krypto-Preise gingen im Zuge der hohen Unsicherheit am Markt erneut rasant in den Keller.  Der Bitcoin-Kurs lag zwischenzeitlich bei unter 3.000 US-Dollar, auch der Ethereum-Kurs rutschte unter die 200 US-Dollar-Marke.

Die aktuelle Panik an den Märkten könnte sich jedoch bald wieder legen. Jihan Wu stellt bei Twitter treffend heraus, die Tatsache, dass die chinesischen Börsen an einem Tag kollektiv geschlossen werden müssen, nicht zwangsläufig bedeute, dass sie nicht in naher Zukunft – mit einer offiziellen Lizenz ausgestattet – wieder öffnen können.

 

 

 

 

 

 

 

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Unklarheiten in China: Was passiert mit den Krypto-Börsen?

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Krypto-Börsen, Unklarheiten in China: Was passiert mit den Krypto-Börsen?
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Krypto-Börsen, Unklarheiten in China: Was passiert mit den Krypto-Börsen?
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto-Börsen, Unklarheiten in China: Was passiert mit den Krypto-Börsen?
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

Krypto-Börsen, Unklarheiten in China: Was passiert mit den Krypto-Börsen?
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Krypto-Börsen, Unklarheiten in China: Was passiert mit den Krypto-Börsen?
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Krypto-Börsen, Unklarheiten in China: Was passiert mit den Krypto-Börsen?
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.