Gibraltar: Klare Regulierung von ICOs?
Gibraltar, Gibraltar: Klare Regulierung von ICOs?

Quelle: A wild macaque or Gibraltar monkey via Shutterstock

Gibraltar: Klare Regulierung von ICOs?

Das britische Protektorat Gibraltar macht sich auf, als eines der ersten Länder eine umfassende Regulierung von Initial Coin Offerings einzuführen. Damit soll dem starken Anstieg dieser Funding-Methode, speziell in kleineren Standorten wie Gibraltar, Rechnung getragen werden. Durch rechtliche Rahmenbedingungen sollen Investoren und Kunden geschützt werden.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, will die Regierung Gibraltars gemeinsam mit der Gibraltar Financial Services Commission (GFSC), der Finanzmarktregulierungsbehörde des Halbinselstaats, in den kommenden Wochen einen Gesetzesentwurf zur Regulierung von Initial Coin Offerings darlegen. Durch das Setzen eines regulatorischen Rahmens sollen die Investoren und Konsumenten vor möglichem Betrug geschützt werden.

Mit dem neuen Gesetz sollen die Bewerbung, der Verkauf und die Verteilung von neu auszugebenden Coins geregelt werden. Wie die Regierung Gibraltars selbst behauptet, handelt es sich bei dem Ansatz um die ersten Regulierungsbemühen, die ausschließlich auf Initial Coin Offerings als Einnahmequelle für Blockchain-Projekte abzielen.

Damit reagiert das britische Protektorat auf die Entwicklung des letzten Jahres, in dem die eingenommene Geldmenge durch ICOs extrem angestiegen war. Speziell die Halbinsel Gibraltar war aufgrund sehr investorenfreundlicher äußerer Bedingungen zuletzt ein beliebter Firmenstandort, um einen ICO durchzuführen.



Über ICOs wurden laut dem Reuters-Bericht im vergangenen Jahr mehr als 3,7 Milliarden US-Dollar eingenommen, im Jahr 2016 waren es lediglich 82 Millionen.

“Einer der Hauptaspekte der Token-Regulierung ist, dass wir das Konzept der Regulierung von autorisierten Sponsoren einführen werden, die für die Einhaltung von Offenlegungs- und Finanzkriminalitätsregeln verantwortlich sein werden”,

sagte Sian Jones, Senior Advisor bei der GFSC.

Die Regulierung von Initial Coin Offerings kann als ein weiterer Schritt Gibraltars in Richtung Blockchain-Hotspot gesehen werden. Bereits im vergangenen September waren diese Schritte angekündigt worden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Gibraltar: Klare Regulierung von ICOs?

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Gibraltar, Gibraltar: Klare Regulierung von ICOs?
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Gibraltar, Gibraltar: Klare Regulierung von ICOs?
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Gibraltar, Gibraltar: Klare Regulierung von ICOs?
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Gibraltar, Gibraltar: Klare Regulierung von ICOs?
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Gibraltar, Gibraltar: Klare Regulierung von ICOs?
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Gibraltar, Gibraltar: Klare Regulierung von ICOs?
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Angesagt

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.