Gibraltar: Klare Regulierung von ICOs?

Quelle: A wild macaque or Gibraltar monkey via Shutterstock

Gibraltar: Klare Regulierung von ICOs?

Das britische Protektorat Gibraltar macht sich auf, als eines der ersten Länder eine umfassende Regulierung von Initial Coin Offerings einzuführen. Damit soll dem starken Anstieg dieser Funding-Methode, speziell in kleineren Standorten wie Gibraltar, Rechnung getragen werden. Durch rechtliche Rahmenbedingungen sollen Investoren und Kunden geschützt werden.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, will die Regierung Gibraltars gemeinsam mit der Gibraltar Financial Services Commission (GFSC), der Finanzmarktregulierungsbehörde des Halbinselstaats, in den kommenden Wochen einen Gesetzesentwurf zur Regulierung von Initial Coin Offerings darlegen. Durch das Setzen eines regulatorischen Rahmens sollen die Investoren und Konsumenten vor möglichem Betrug geschützt werden.

Mit dem neuen Gesetz sollen die Bewerbung, der Verkauf und die Verteilung von neu auszugebenden Coins geregelt werden. Wie die Regierung Gibraltars selbst behauptet, handelt es sich bei dem Ansatz um die ersten Regulierungsbemühen, die ausschließlich auf Initial Coin Offerings als Einnahmequelle für Blockchain-Projekte abzielen.

Damit reagiert das britische Protektorat auf die Entwicklung des letzten Jahres, in dem die eingenommene Geldmenge durch ICOs extrem angestiegen war. Speziell die Halbinsel Gibraltar war aufgrund sehr investorenfreundlicher äußerer Bedingungen zuletzt ein beliebter Firmenstandort, um einen ICO durchzuführen.

Über ICOs wurden laut dem Reuters-Bericht im vergangenen Jahr mehr als 3,7 Milliarden US-Dollar eingenommen, im Jahr 2016 waren es lediglich 82 Millionen.

“Einer der Hauptaspekte der Token-Regulierung ist, dass wir das Konzept der Regulierung von autorisierten Sponsoren einführen werden, die für die Einhaltung von Offenlegungs- und Finanzkriminalitätsregeln verantwortlich sein werden”,

sagte Sian Jones, Senior Advisor bei der GFSC.

Die Regulierung von Initial Coin Offerings kann als ein weiterer Schritt Gibraltars in Richtung Blockchain-Hotspot gesehen werden. Bereits im vergangenen September waren diese Schritte angekündigt worden.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Regulierung

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten.

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.