Gibraltar berät über Regulierungsansatz für ICOs

Die Regulierungsbehörde des britischen Überseegebiets Gibraltar hat bekanntgegeben, zeitnah über neue regulatorische Maßnahmen für die in Gibraltar ansässigen Krypto-Börsen zu beraten. Gleichzeitig soll über den Umgang mit ICOs nachgedacht werden. Dies geht aus einer Stellungnahme der Gibraltar Financial Services Commission (GFSC) hervor.



In dem Papier mit dem Arbeitstitel „Statement on Initial Coin Offerings“ heißt es, die GFSC habe eine vermehrte Nutzung von Token oder Coins bemerkt, die auf der Distributed-Ledger-Technologie beruhen und dazu genutzt werden, in frühen Phasen zur Finanzierung eines Start-ups Geldmittel einzusammeln. Ein neuer regulatorischer Rahmen soll ab Januar 2018 jetzt die Aktivitäten von Unternehmen regeln, die in oder von Gibraltar aus operieren und ihre Geschäfte auf der Basis einer DLT-Anwendung betreiben, etwa der Handel mit Kryptowährungen. Auch die Ankündigung und der Verkauf von Token (Token Sales) soll von einem regulatorischen Rahmen umgeben werden.

Als Begründung für die angekündigte Regulierungsmaßnahme wird angeführt, dass sich Gibraltar als einen Standort ansieht, in dem es angenehm und sicher ist, Geschäfte zu machen. ICOs seien bisher ein unreguliertes Mittel, Gelder einzusammeln um damit Projekte zu finanzieren, deren Beitrag zum gesellschaftlichen Fortschritt und deren kommerziellen Erfolg man nicht voraussagen könne. Zudem seien ICOs ein beliebter Weg, die klassischen regulierten Wege über Venture Capital oder Finanzinstitute zu umgehen um an Geld zu gelangen.

Die GFSC betonte, dass nur erfahrene Investoren, die sich mit dem zu finanzierenden Projekt eingehend auseinandergesetzt haben, das Risiko annehmen und in frische ICOs zu investieren.

Damit ist die Äußerung der Regulierungsbehörde Gibraltars ziemlich ähnlich wie jene, die selbige Institution des Mutterlandes kürzlich ausgesprochen hatte. Wie berichtet sprach auch die UK Financial Conduct Authority (FCA) in Bezug auf ICOs von „hochgradig riskanten, spekulativen Investments“. Regulatorische Ankündigungen der zuständigen Behörden gab es auch bereits schon in den USA, Südkorea, Singapur, der Volksrepublik China, Kanada, Malaysia und Russland.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Interview mit TV-TWO: Fürs Fernsehen bezahlt werden

Fernsehen und dafür Geld bekommen – das möchte TV-TWO in die Tat umsetzen. Wir haben uns mit den Gründern von TV-TWO Philipp Schulz und Jan Phillip Hofste getroffen, um mehr über ihre Version vom Fernsehen der Zukunft zu erfahren und herauszufinden, warum gerade die Blockchain hierbei helfen soll. Der TV-Werbemarkt ist der größte und gleichzeitig […]

Ethereum (ETH) – Kursanalyse KW21 – Bruch des Handles

Seit dem 16. Mai hat sich der Kurs lediglich seitwärts bewegt, bis er dann bei einem Wert von 600 Euro am 21. Mai in einen Abwärtstrend kam. Damit zeigt Ethereum einen ähnlichen Verlauf wie alle anderen Kryptowährungen. Das Cup-and-Handle-Pattern aus der vergangenen Kursanalyse wurde negativ durchbrochen. Zusammenfassung Der Ethereum-Kurs ist in dieser Woche gefallen. Ab dem 21. […]

BTC-ECHO Wochenrückblick KW 21/18

In der 21. Kalenderwoche des Jahres 2018 nahmen die Kurse der Kryptowährungen wieder einmal etwas ab. Alle Kursentwicklungen findet ihr im Preisindex.  8. Bitcoin Pizza Day Doch während die Kurse in keiner guten Stimmung waren, feierte die Bitcoin-Community den 8. Jahrestag des ersten Kaufs mit Bitcoin: Am 22. Mai 2010 hatte Laszlo Hanyec für 10.000 BTC […]

Preismanipulation bei Bitcoin? USA beginnt Ermittlungen

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannte eingeleitet. Demnach wolle man eine mögliche Preismanipulation beim Bitcoin-Trading untersuchen. Die Praktiken, die hinter den Bewegungen im Bitcoin-Kurs vermutet werden, nennen sich Spoofing und Washing. Da stimmt doch was nicht!? Wenn man sich den Verlauf des Bitcoin-Kurses und von anderen Kryptowährungen teilweise anschaut, liegt es […]