Kaffee für Krypto – Slowenisches Einkaufszentrum akzeptiert Bitcoin

Quelle: coffee cappuccino in a white cup with a symbol Bitcoin of cinnamon on milk foam via shutterstock

Kaffee für Krypto – Slowenisches Einkaufszentrum akzeptiert Bitcoin

Im größten Einkaufszentrum Sloweniens BTC City in Ljubljana kann man schon bald mithilfe der App Elipay seine Einkäufe in Bitcoin bezahlen. Das slowenische Startup Eligma hat damit eine offenbar einfache Lösung geschaffen, um Kryptos weiter in den Mainstream zu bringen.

BTC City hört sich schon verdächtig nach Bitcoin an. Bislang hatte hier jedoch kein Zusammenhang bestanden – das Einkaufszentrum mit derzeit über 450 Geschäften besteht schon seit 1954. Allerdings „flirtet es mit der Zukunft“, wie es im eigenen Magazin behauptet, und wolle sich nun der Blockchain-Technologie annehmen. Da viele der Geschäfte ab Mitte Juni auch Bitcoin als Zahlungsmethode akzeptieren, erhält der Name der Mall nun nachträglich eine erweiterte Bedeutung. Bereits Ende letzten Jahres hatte die Goto Mall in Seoul die Bezahlmöglichkeit mit Bitcoin eingeführt, wie BTC-ECHO berichtete.

QR-Code scannen, bestätigen und fertig

Das slowenische Startup Eligma, dessen ICO erst im April diesen Jahres endete, hat es sich zum Ziel gesetzt, einfach und effektive Kryptolösungen für den täglichen Einkauf zu entwickeln. So wollen sie es mithilfe ihrer App Eligma ermöglichen, „mit Krypto in Offline-Stores“ zu bezahlen. Damit sollen vor allem auch Nutzer angesprochen werden, die Kryptowährungen nicht zum Traden verwenden wollen, sondern an dem ganz ursprünglichen Use Case, dem Bezahlen von Waren, interessiert sind. Tatsächlich scheint dies auch einfach umgesetzt. Die Waren der teilnehmenden Geschäfte werden mit einem speziellen QR-Code ausgestattet, der mit Elipay auf dem Smartphone gescannt wird. Nach Bestätigung des Kaufs ist die Transaktion auch schon abgeschlossen. Sicherheit zum Beispiel bei Verlust des Smartphones sei laut Eligma dadurch gegeben, dass das Krypto-Guthaben in einer geschützten Offline-Wallet aufbewahrt wird. Zugriff darauf hat nur, wer den Login kennt.

Kaffee für Krypto

Bereits im April hatte Eligma ihr Elipay-System dem slowenischen Präsidenten Borut Pahor und den slowakischen Präsidenten Andrej Kiska vorgestellt. Ende Mai folgte ein Treffen mit dem slowenischen Premierminister.

Wie Eligma in ihrem Blog bekannt gab, hatten sie die App, die künftig das Bezahlen mit Bitcoin ermöglichen soll, im Rahmen des Festival of Shopping of Fun in dem Einkaufszentrum vorgestellt. In diesem Zuge wurde der slowenische Premierminister Miro Cerar Zeuge, wie Elipay eingesetzt wird. So kaufte ihm der Staatssekretär Tadej Slapnik einen Kaffee mit Bitcoin. Eligma ist überzeugt, dass die Treffen mit den Staatsobersten das Interesse für Eligma und ihre Pionierleistungen in der Geschäftswelt weiter wachsen lassen wird.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Februar dieses Jahres hatte eine Fake-News-Seite in Slowenien für Furore gesorgt. Diese behauptete, dass ein Künstler eine „Bitcoin City“ aufgebaut habe. Dafür habe er mit der slowenischen Regierung und der Universität Ljubljana zusammengearbeitet. In der Stadt sollten bereits 4.000 Menschen wohnen. Zudem sollte sie komplett auf der Blockchain-Technologie basieren. Diese Stadt habe er BTC City getauft. Entsprechend posierte er für das Artikelbild vor dem Schriftzug des Einkaufszentrums. Wer hätte gedacht, dass nur wenige Monate später zumindest ein Schritt in diese Richtung an jenem fotografierten Ort gegangen werden würde.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: