Estland erwägt eigenen ICO für estcoins

Quelle: Brian A Jackson via Shutterstock

Estland erwägt eigenen ICO für estcoins

Das baltische Land ist selbst unter Blockchain-Enthusiasten eher weniger bekannt, wohl aber zu Unrecht. Durch eine günstige Ausgangsposition und kluge Entscheidungen für die Zukunft entwickelte sich Estland zu einem der digitalisiertesten Länder der Welt. Mit seinem eResidency-Programm bietet es jedem Bürger die Möglichkeit an, an seinen Errungenschaften teilzuhaben. Nun geht Estland einen Schritt weiter und erwägt sogar die Einführung eines “estcoins”.
Von Grund auf

Von Grund auf

Nach dem Fall der Sowjetunion ließ der lähmende Griff des Kommunismus nach und 1991 erlangte Estland seine Unabhängigkeit zurück. Während die weitverbreitete Misswirtschaft seine Schäden offenbarte, brachte diese Situation aber auch eine neue Chance.

Bei dem Neuaufbau der Verwaltung ließ man sich durch das Aufkommen des Internets inspirieren. Die Integration sollte die Verwaltung des osteuropäischen Landes nach vorne katapultieren.

Heute profitieren 1,3 Millionen Esten von einer komplett digitalisierten Verwaltung, die Kosten minimiert und nervige Bürokratie in handliche Anwendungen umgewandelt hat. Rund 600 digitale Anwendungen stehen den Bürgern offen, knapp 1.300 weitere kommen für Unternehmen dazu. Während die deutsche Verwaltung langsam von Papier auf Computer umsteigt, lassen sich in Estland unter anderem die folgenden Dinge digital abwickeln:

  • online einen Vertrag unterzeichnen
  • mit dem Handy Parkgebühren bezahlen
  • online wählen
  • digitale Rezepte für Medikamente abrufen
  • innerhalb von 18 Minuten am eigenen PC eine Firma gründen
  • staatliche Fördergelder, wie das Elterngeld, beantragen

eResidency

Durch die einfache Skalierbarkeit einer digitalen Verwaltung entwickelte sich das eResidency-Projekt. Jeder kann eine digitale Staatsbürgerschaft beantragen und damit von vielen einfachen Anwendungen profitieren. So lässt sich eine eigene Firma gründen, für die Anwendungen der estnischen Verwaltung genutzt werden können. So kann man in Minutenschnelle einen PayPal-Account mit der Firma verknüpfen, Bankverbindungen einrichten und trotzdem völlig global und unabhängig unterwegs sein – gerade ein Trend in der aufkommenden Szene der “digitalen Nomaden”.

Globale eResidents

Derzeit übersteigt die Rate der Neueinsteiger ins eResidency-Programm die estnische Geburtenrate. Es stellte sich für Kaspar Korjus, Leiter des estnischen eResidency-Programm, die Frage, was nun passieren würde, wenn das Programm 10 Millionen digitale Bürger zählt?

Dadurch, dass die Verwaltung bereits digitalisiert ist, kann sie neue digitale Projekte schneller integrieren. Selbst China überlegte die Einführung einer Kryptowährung, also war auch in Estland der Gedanke nicht fremd.

Korjus schrieb in einem Blog-Eintrag auf Medium sogar:

“Es brauchte verständlicherweise eine lange Zeit für Regierungen bis sie Kryptowährungen verstanden und akzeptiert haben[.] Es ist immerhin ihre Pflicht, sich den großen Herausforderungen wie Geldwäsche zu widmen. Langfristig gesehen haben Regierungen aber keine andere Wahl als (wortwörtlich) Kryptowährungen zu akzeptieren.”

In ein Land investieren

Die Situation mag ungewohnt erscheinen, doch Korjus beschrieb mit einem nationalen ICO die Möglichkeit “in ein Land zu investieren”. Die Idee ist aber gar nicht so neu wie es scheint. Norwegen entwickelte beispielsweise einen Ölfonds namens “Statens pensjonsfonds“, der die großen Gewinne aus den Ölvorkommen der Nordsee für die nachfolgenden Generationen konserviert. Mit weiser Voraussicht entschieden sich die Norweger für die Zeit vorzusorgen, in der das Öl zu Neige gehen wird.

Aktuell zählt der Fonds rund 840 Milliarden Euro, was rund 150.000 Euro für jeden Norweger bedeuten würde. Interessant hierbei ist, dass der Fonds in Norwegen reinvestier. Dadurch dürfte es kaum verwundern, dass Norwegen nach dem HDI (Index menschlicher Entwicklung) das am weitesten entwickelte Land der Welt darstellt.

Ein ICO würde eine ähnliche Entwicklung für Estland bedeuten: Investoren könnten in die Chancen des Landes investieren, was laut Korjus gerade auf langfristige Sicht besonders starke Entwicklungen bedeuten könnte. Durch eine Kooperation des öffentlichen und privaten Sektors könnte Estland beispielsweise in zukunftsweisende Projekte wie Künstliche Intelligenz investieren, während es gleichzeitig als Vorbild für eine digitale Gesellschaft fungiert.

White Paper

Bevor die Unterstützung beginnen kann, muss der Vorschlag eines ICOs erstmal untersucht werden. Danach wird ein White Paper angefertigt, das den Wert eines estcoins beleuchten wird. Zudem wird es untersuchen, wie das Investment genutzt werden kann, um die digitale Nation zu entwickeln. Sobald ein Pilotprojekt steht, kann es skaliert und eingesetzt werden, so Kaspar Korjus.

Kommentar von Danny de Boer:

Freut euch außerdem auf den neuen Teil unserer Reisereportage auf YouTube! Im neuen Teil haben wir unter anderem mit Kaspar Korjus vom eResidency-Projekt und vielen anderen Blockchain-Unternehmern in Estlands Hauptstadt Tallinn gesprochen! Die Reportage wird voraussichtlich am Wochenende erscheinen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: