Trotz Verbot: Chinas Börsen handeln nun in Hongkong

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: traffic in Hong Kong at sunset time via shutterstock

BTC13,486.69 $ 0.52%

Chinas führende Kryptobörsen, OKCoin und Huobi, heißen jetzt OKEx und Huobi Pro und sind nun in Hongkong ansässig. Als Alternative für chinesische Investoren wollen sie nun auf peer-to-peer-basierende Handelsformen anbieten. Außerdem wird der Handel auf Fiatwährungen wie den chinesischen Yuan ausgeweitet. Zuvor boten die Börsen ausschließlich den Handel von Kryptowährung zu Kryptowährung an. Zudem ist […]

Chinas führende Kryptobörsen, OKCoin und Huobi, heißen jetzt OKEx und Huobi Pro und sind nun in Hongkong ansässig. Als Alternative für chinesische Investoren wollen sie nun auf peer-to-peer-basierende Handelsformen anbieten. Außerdem wird der Handel auf Fiatwährungen wie den chinesischen Yuan ausgeweitet.


Zuvor boten die Börsen ausschließlich den Handel von Kryptowährung zu Kryptowährung an. Zudem ist die Zentrale der Kryptowährungen nun in Hongkong statt in Beijing. Der Plan ist es nun, zwischen dem vorhandenen System und einem Peer-to-Peer-Model zu wechseln. Außerdem will man die Reichweite auch international zu erweitern. Momentan eröffnet man zum Beispiel eine Plattform in Südkorea in Zusammenarbeit mit Bithumb. Auch planen die Betreiber der Börsen Kooperationen mit Singapur.

Hongkong hat Sonderrechte

Durch die Verschiebung des Standortes können sich die Börsen den Rechten der chinesischen Aufsichtsbehörden entziehen. Hongkong stellt eine Sonderverwaltungsregion der Volksrepublik dar. Daher gelten dort andere Rechte, das Verbot wird clever umschifft. Auch handelt es sich nicht mehr um reine Krypto-Börsen, da inzwischen auch Fiatwährungen gehandelt werden können.

Der Standort- und Systemwechsel sind eine Reaktion auf die im letzten Monat ausgesprochenen Verbote der Volksrepublik. So wurden Initial Coin Offerings weitläufig verboten und die Krypto-Börsen dazu gezwungen, zu schließen. Viele Händler reagierten, indem sie auf ausländische Krypto-Börsen auswichen.

Laut OKEx ist der Yuan momentan die einzige Währung, die man auf der P2P-Plattform handeln kann. Lennix Lai, Finanzmarktdirektor von OKEx, hat angegeben, dass die Plattform bereits kurz nach Launch 8000 Anmeldungsanfragen bekommen hat.

Die aktuelle Entwicklung zeigt einmal mehr, dass Verbote nicht ausreichen, um den Vormarsch der Kryptowährungen einzudämmen. Gerade aufgrund der schweren Nachverfolgbarkeit in den Weiten des Netzes ist es staatlichen Behörden kaum möglich, den Handel einzudämmen. Regulierungsversuche wie in der Ukraine scheinen da sehr viel sinnvoller zu sein, als die aktuellen Verbote, wie aktuell in der Volksrepublik China oder in Vietnam.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter