Trotz Verbot: Chinas Börsen handeln nun in Hongkong

Quelle: traffic in Hong Kong at sunset time via shutterstock

Trotz Verbot: Chinas Börsen handeln nun in Hongkong

Chinas führende Kryptobörsen, OKCoin und Huobi, heißen jetzt OKEx und Huobi Pro und sind nun in Hongkong ansässig. Als Alternative für chinesische Investoren wollen sie nun auf peer-to-peer-basierende Handelsformen anbieten. Außerdem wird der Handel auf Fiatwährungen wie den chinesischen Yuan ausgeweitet. Zuvor boten die Börsen ausschließlich den Handel von Kryptowährung zu Kryptowährung an. Zudem ist

Chinas führende Kryptobörsen, OKCoin und Huobi, heißen jetzt OKEx und Huobi Pro und sind nun in Hongkong ansässig. Als Alternative für chinesische Investoren wollen sie nun auf peer-to-peer-basierende Handelsformen anbieten. Außerdem wird der Handel auf Fiatwährungen wie den chinesischen Yuan ausgeweitet.

Zuvor boten die Börsen ausschließlich den Handel von Kryptowährung zu Kryptowährung an. Zudem ist die Zentrale der Kryptowährungen nun in Hongkong statt in Beijing. Der Plan ist es nun, zwischen dem vorhandenen System und einem Peer-to-Peer-Model zu wechseln. Außerdem will man die Reichweite auch international zu erweitern. Momentan eröffnet man zum Beispiel eine Plattform in Südkorea in Zusammenarbeit mit Bithumb. Auch planen die Betreiber der Börsen Kooperationen mit Singapur.

Hongkong hat Sonderrechte

Durch die Verschiebung des Standortes können sich die Börsen den Rechten der chinesischen Aufsichtsbehörden entziehen. Hongkong stellt eine Sonderverwaltungsregion der Volksrepublik dar. Daher gelten dort andere Rechte, das Verbot wird clever umschifft. Auch handelt es sich nicht mehr um reine Krypto-Börsen, da inzwischen auch Fiatwährungen gehandelt werden können.

Der Standort- und Systemwechsel sind eine Reaktion auf die im letzten Monat ausgesprochenen Verbote der Volksrepublik. So wurden Initial Coin Offerings weitläufig verboten und die Krypto-Börsen dazu gezwungen, zu schließen. Viele Händler reagierten, indem sie auf ausländische Krypto-Börsen auswichen.

Laut OKEx ist der Yuan momentan die einzige Währung, die man auf der P2P-Plattform handeln kann. Lennix Lai, Finanzmarktdirektor von OKEx, hat angegeben, dass die Plattform bereits kurz nach Launch 8000 Anmeldungsanfragen bekommen hat.

Die aktuelle Entwicklung zeigt einmal mehr, dass Verbote nicht ausreichen, um den Vormarsch der Kryptowährungen einzudämmen. Gerade aufgrund der schweren Nachverfolgbarkeit in den Weiten des Netzes ist es staatlichen Behörden kaum möglich, den Handel einzudämmen. Regulierungsversuche wie in der Ukraine scheinen da sehr viel sinnvoller zu sein, als die aktuellen Verbote, wie aktuell in der Volksrepublik China oder in Vietnam.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Politik

Nach 10-monatigen Anstrengungen hat Blockstack zum ersten Mal Gebrauch von ihrer A+-Lizenz gemacht. Mehr als 4.500 Unternehmen und Privatpersonen haben investiert.

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet
Bitcoin

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: