Trotz Verbot: Chinas Börsen handeln nun in Hongkong
Hong Kong, Trotz Verbot: Chinas Börsen handeln nun in Hongkong

Quelle: traffic in Hong Kong at sunset time via shutterstock

Trotz Verbot: Chinas Börsen handeln nun in Hongkong

Chinas führende Kryptobörsen, OKCoin und Huobi, heißen jetzt OKEx und Huobi Pro und sind nun in Hongkong ansässig. Als Alternative für chinesische Investoren wollen sie nun auf peer-to-peer-basierende Handelsformen anbieten. Außerdem wird der Handel auf Fiatwährungen wie den chinesischen Yuan ausgeweitet. Zuvor boten die Börsen ausschließlich den Handel von Kryptowährung zu Kryptowährung an. Zudem ist

Chinas führende Kryptobörsen, OKCoin und Huobi, heißen jetzt OKEx und Huobi Pro und sind nun in Hongkong ansässig. Als Alternative für chinesische Investoren wollen sie nun auf peer-to-peer-basierende Handelsformen anbieten. Außerdem wird der Handel auf Fiatwährungen wie den chinesischen Yuan ausgeweitet.

Zuvor boten die Börsen ausschließlich den Handel von Kryptowährung zu Kryptowährung an. Zudem ist die Zentrale der Kryptowährungen nun in Hongkong statt in Beijing. Der Plan ist es nun, zwischen dem vorhandenen System und einem Peer-to-Peer-Model zu wechseln. Außerdem will man die Reichweite auch international zu erweitern. Momentan eröffnet man zum Beispiel eine Plattform in Südkorea in Zusammenarbeit mit Bithumb. Auch planen die Betreiber der Börsen Kooperationen mit Singapur.

Hongkong hat Sonderrechte

Durch die Verschiebung des Standortes können sich die Börsen den Rechten der chinesischen Aufsichtsbehörden entziehen. Hongkong stellt eine Sonderverwaltungsregion der Volksrepublik dar. Daher gelten dort andere Rechte, das Verbot wird clever umschifft. Auch handelt es sich nicht mehr um reine Krypto-Börsen, da inzwischen auch Fiatwährungen gehandelt werden können.

Trotz Verbot: Chinas Börsen handeln nun in Hongkong

Der Standort- und Systemwechsel sind eine Reaktion auf die im letzten Monat ausgesprochenen Verbote der Volksrepublik. So wurden Initial Coin Offerings weitläufig verboten und die Krypto-Börsen dazu gezwungen, zu schließen. Viele Händler reagierten, indem sie auf ausländische Krypto-Börsen auswichen.

Laut OKEx ist der Yuan momentan die einzige Währung, die man auf der P2P-Plattform handeln kann. Lennix Lai, Finanzmarktdirektor von OKEx, hat angegeben, dass die Plattform bereits kurz nach Launch 8000 Anmeldungsanfragen bekommen hat.

Die aktuelle Entwicklung zeigt einmal mehr, dass Verbote nicht ausreichen, um den Vormarsch der Kryptowährungen einzudämmen. Gerade aufgrund der schweren Nachverfolgbarkeit in den Weiten des Netzes ist es staatlichen Behörden kaum möglich, den Handel einzudämmen. Regulierungsversuche wie in der Ukraine scheinen da sehr viel sinnvoller zu sein, als die aktuellen Verbote, wie aktuell in der Volksrepublik China oder in Vietnam.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Trotz Verbot: Chinas Börsen handeln nun in Hongkong

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Hong Kong, Trotz Verbot: Chinas Börsen handeln nun in Hongkong
Kanada gibt neue Krypto-Richtlinien heraus
Regulierung

Die kanadische Wertpapieraufsicht hat neue Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen herausgegeben. Sie soll den Umgang mit digitalen Assets in rechtlich gesicherte Sphären bringen.

Hong Kong, Trotz Verbot: Chinas Börsen handeln nun in Hongkong
US-Börsenaufsicht warnt vor IEOs
Regulierung

Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) warnt US-amerikanische Investoren bei Inital Exchange Offerings (IEO) zur Vorsicht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Hong Kong, Trotz Verbot: Chinas Börsen handeln nun in Hongkong
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

Der BTC-ECHO Newsflash. Die wichtigsten Bitcoin und Blockchain News der vergangenen Woche.

Hong Kong, Trotz Verbot: Chinas Börsen handeln nun in Hongkong
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Hong Kong, Trotz Verbot: Chinas Börsen handeln nun in Hongkong
Bitcoin beliebt im braunen Milieu
Szene

Bitcoin & Co. werden im rechtsradikalen Spektrum in einem immer größer werdenden Maßstab zur Finanzierung von Plattformen und Organisationen genutzt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Anhörung im US-Kongress.

Hong Kong, Trotz Verbot: Chinas Börsen handeln nun in Hongkong
NBA-Team vertickt Trikot-Token
Blockchain

Die Blockchain-Technologie erreicht zunehmend Bereiche des Profisports. So auch beim NBA-Team Sacramento Kings. Über eine blockchainbasierte App können Sportbegeisterte künftig die getragenen Artikel ihrer Stars ergattern.

Angesagt

Kanada gibt neue Krypto-Richtlinien heraus
Regulierung

Die kanadische Wertpapieraufsicht hat neue Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen herausgegeben. Sie soll den Umgang mit digitalen Assets in rechtlich gesicherte Sphären bringen.

US-Börsenaufsicht warnt vor IEOs
Regulierung

Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) warnt US-amerikanische Investoren bei Inital Exchange Offerings (IEO) zur Vorsicht.

Bitcoin im Schatten der Altcoin-Rallye
Kursanalyse

Die jüngste Altcoin-Rallye führte zu einem Sinken der Bitcoin-Dominanz. Dennoch gibt es auch über Bitcoin Positives zu sagen, ist doch ein seit Sommer 2019 verfolgter Abwärtskanal durchbrochen worden. Schließlich kann auch der Ether-Kurs endlich wieder positive Entwicklungen vorweisen.

In diesem Tweet sind 2 Bitcoin versteckt
Szene

Phemex, eine Bitcoin-Trading-Plattform von ehemaligen Morgan-Stanley-Mitarbeitern verschenkt zwei Bitcoin-Einheiten, eingebettet in einen Tweet.