Nach China-Chaos: Japan jetzt größter Bitcoin-Markt

Nach China-Chaos: Japan jetzt größter Bitcoin-Markt

Im Zuge der jüngsten Unsicherheiten bezüglich des chinesischen Bitcoin- und Krypto-Marktes hat sich der Umfang an in der chinesischen Landeswährung gehandelten Bitcoin drastisch vermindert, was einen extremen Rückgang des gesamten Bitcoin-Handelsvolumens in der Volksrepublik impliziert. In die von China hinterlassene Lücke ist im Laufe des vergangenen Wochenendes nun Japan gestoßen, was laut aktuellen Daten von CryptoCompare zur Zeit beinahe die Hälfte der Bitcoin-Umsätze ausmacht. So vereint der japanische Yen derzeit ca. 45 % des globalen Handelsvolumens auf sich.

Derzeit sieht es somit danach aus, als sei der japanische Krypto-Markt der größte Profiteur der China-Krise. Anscheinend haben sich viele Krypto-Anleger in einer Mischung aus Frust, Angst und Resignation vorläufig aus dem China-Geschäft verabschiedet und ihre Aktivitäten über das ostchinesische Meer hinüber nach Japan verlagert.

Zeitgleich überflügelt der Yen auch den US-Dollar als bisher dominante Währung, die im Krypto-Bereich gebunden war. Das Handelsvolumen des US-Dollars beträgt nur noch 25 % vor dem chinesischen, das zwischenzeitlich gar unter 10 % gefallen war.

Dieser Move fügt sich zudem gut in die Konsolidierung Bitcoins und des gesamten Krypto-Marktes ein, welcher sich in den letzten 24 Stunden kräftig erholte und auf dem beinahe alle Kryptowährungen durchgängig im zweistelligen Bereich zulegten.

In der vergangenen Woche hatte es nach einer Reihe von Unklarheiten schließlich die Anweisung an Chinas Krypto-Börsen gegeben, bis Ende September ihre Aktivitäten einzustellen. Den größten Börsen OKCoin und Huobi wurde ein weiterer Monat Gnadenfrist zugestanden. Inwieweit der Japan-Run nur ein temporäres Phänomen darstellt, ob sich der japanische Markt langfristig in der Spitzenposition wird etablieren können oder ob der US-Markt langfristig die dominante Position wiedererlangen wird, wird in den nächsten Wochen spannend zu beobachten sein. Langfristig ist gar eine Konsolidierung des chinesischen Marktes denkbar, wenn Chinas Krypto-Börsen in naher bis mittlerer Zukunft mit einem regulatorischen Rahmen ausgestattet wieder öffnen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs

In einer groß angelegten Studie untersuchten Forscher der University of Pennsylvania die 50 finanziell erfolgreichsten ICOs des Jahres 2017. Sie verglichen dabei die Versprechen der White Paper mit den tatsächlich geschriebenen Codes. Die Ergebnisse sind wenig überraschend, zeigen jedoch Perspektiven für die Zukunft auf. Anzeige Es ist der Geruch des großen schnellen Geldes, der den […]

Altcoin-Echo: 70 Prozent Plus für Stellar (XLM), TenX (PAY) steigt um 90 Prozent

Starke Kurszuwächse bei Stellar (XLM) und TenX (PAY). Der Kurs von Stellars Lumen stieg in einer Woche um knapp 70 Prozent. Der PAY-Token von Julian Hosps TenX-Projekt kann sogar ein Wochenplus von 90 Prozent vorweisen. Anzeige Stellar macht seinem Logo derzeit alle Ehre: Beinahe raketenhaft war der Stellar-Kurs in den letzten sieben Tagen aufgestiegen. Der Kurs […]

Deutsches Start-up Neufund: Partnerschaft mit Binance und der Malta Stock Exchange

Das in Berlin ansässige Blockchain-Start-up Neufund arbeitet zukünftig mit der Kryptobörse Binance und der Malta Stock Exchange zusammen. Im Zuge der Partnerschaft sollen die Coins, die auf der Plattform von Neufund angeboten werden, auch auf Binance gelangen. Malta wird damit immer mehr zum europäischen Brückenkopf für die Börse aus Hongkong. Neufund ist ein zwei Jahre […]

Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam

Twitters CEO Jack Dorsey äußert sich zum ersten Mal zum Giveaway-Scam. Täglich fallen unzählige Leute auf die Masche herein. Zuvor meldeten sich schon Elon Musk, Vitalik Buterin und John McAfee zu dem Thema. Ein Problem wächst über die Kryptoszene hinaus. Anzeige Die Betrugsmasche gehört mittlerweile zum Alltag der Kryptoszene in allen sozialen Medien, vorrangig auf […]