Crypto Valley Association: ICO Code of Conduct

Quelle: Cityscape view from Rigi Kulm (Summit of Mount Rigi, Queen of the Mountains) Switzerland via Shutterstock

Crypto Valley Association: ICO Code of Conduct

Die im schweizerischen Zug beheimatete Crypto Valley Association hat gestern die Herausgabe eines Code of Conduct angekündigt, der Initial Coin Offerings betreffen soll. Dieser soll Richtlinien für die Durchführung von und Beteiligung an ICOs bieten und der Fundraising-Methode so eine noch größere Stabilität im Kanton Zug und in der gesamten Schweiz bescheren.

Die Crypto Valley Association (CVA) ist eine Schweizer Gesellschaft, die es sich auf die Fahne geschrieben hat, die Entwicklung der Blockchain und von Kryptowährungen sowie deren Adaption in der Schweiz zu fördern. Mit Sitz im ebenfalls als Crypto Valley bekannten Kanton Zug verfolgt die CVA, die unter anderem auch durch die Regierung unterstützt wird, das Ziel, in der Schweiz ein weltweit führendes Blockchain-Ökosystem aufzubauen.

Im Zuge dieser Bemühungen ist auch die gestrige Ankündigung zu sehen, einen Code of Conduct herausgeben zu wollen, der alle relevanten Fragen zum Thema Initial Coin Offering regeln soll. Dieser umfasst neben allen rechtlichen Aspekten zudem moralische Einordnungen und Fragen der Sicherheit. Unter anderem werden Unternehmen, die einen ICO vorbereiten, dazu angehalten, sich bezüglich des gesamten Prozesses transparent zu verhalten und ihr Vorhaben verständlich darzulegen. Dabei soll deutlich werden, wie das durch den Token Sale eingenommene Geld eingesetzt werden und wie der angebotene Token im Rahmen des Ökosystems funktionieren soll.

„Angesichts der Innovations-Explosion rund um Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie ist es nicht überraschend, dass immer mehr Unternehmen und Organisationen das Instrument der ICOs als Einnahmequelle in Betracht ziehen. Die Crypto Valley Association möchte diese Innovation im Blockchain-Bereich unterstützen“,

erläutert CVA-Präsident Oliver Bussmann.

Bereits im vergangenen Jahr war BTC-ECHO das Crypto Valley als einer der innovativsten Blockchain-Hubs in Europa ins Auge gefallen. Zwischen 50 und 100 Blockchain-Start-ups sollen schätzungsweise in dem gesamten Kanton ansässig sein. Gründe für die hohe Attraktivität des Standorts Zug sind unter anderem die niedrige Steuerbelastung für Unternehmen gepaart mit einem regulatorischen Rahmen, der eher auf die Kräfte des Marktes als auf die Macht des Staates setzt und zudem auf eine überbordende Regulierung des Blockchain-Sektors verzichtet.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.