Crypto Valley Association: ICO Code of Conduct

Crypto Valley Association: ICO Code of Conduct

Die im schweizerischen Zug beheimatete Crypto Valley Association hat gestern die Herausgabe eines Code of Conduct angekündigt, der Initial Coin Offerings betreffen soll. Dieser soll Richtlinien für die Durchführung von und Beteiligung an ICOs bieten und der Fundraising-Methode so eine noch größere Stabilität im Kanton Zug und in der gesamten Schweiz bescheren.



Die Crypto Valley Association (CVA) ist eine Schweizer Gesellschaft, die es sich auf die Fahne geschrieben hat, die Entwicklung der Blockchain und von Kryptowährungen sowie deren Adaption in der Schweiz zu fördern. Mit Sitz im ebenfalls als Crypto Valley bekannten Kanton Zug verfolgt die CVA, die unter anderem auch durch die Regierung unterstützt wird, das Ziel, in der Schweiz ein weltweit führendes Blockchain-Ökosystem aufzubauen.

Im Zuge dieser Bemühungen ist auch die gestrige Ankündigung zu sehen, einen Code of Conduct herausgeben zu wollen, der alle relevanten Fragen zum Thema Initial Coin Offering regeln soll. Dieser umfasst neben allen rechtlichen Aspekten zudem moralische Einordnungen und Fragen der Sicherheit. Unter anderem werden Unternehmen, die einen ICO vorbereiten, dazu angehalten, sich bezüglich des gesamten Prozesses transparent zu verhalten und ihr Vorhaben verständlich darzulegen. Dabei soll deutlich werden, wie das durch den Token Sale eingenommene Geld eingesetzt werden und wie der angebotene Token im Rahmen des Ökosystems funktionieren soll.

„Angesichts der Innovations-Explosion rund um Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie ist es nicht überraschend, dass immer mehr Unternehmen und Organisationen das Instrument der ICOs als Einnahmequelle in Betracht ziehen. Die Crypto Valley Association möchte diese Innovation im Blockchain-Bereich unterstützen“,

erläutert CVA-Präsident Oliver Bussmann.

Bereits im vergangenen Jahr war BTC-ECHO das Crypto Valley als einer der innovativsten Blockchain-Hubs in Europa ins Auge gefallen. Zwischen 50 und 100 Blockchain-Start-ups sollen schätzungsweise in dem gesamten Kanton ansässig sein. Gründe für die hohe Attraktivität des Standorts Zug sind unter anderem die niedrige Steuerbelastung für Unternehmen gepaart mit einem regulatorischen Rahmen, der eher auf die Kräfte des Marktes als auf die Macht des Staates setzt und zudem auf eine überbordende Regulierung des Blockchain-Sektors verzichtet.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

US-Kongressmitglied: Krypto-Industrie in den Hacker-Skandal der Demokratischen Partei verwickelt

Der Hacker-Angriff bei der jüngsten US-Präsidentschaftswahl auf Mitglieder der Demokratischen Partei hält Medien und Verantwortliche weiter in Atem. Der demokratische Repräsentant Emanuel Cleaver, der bereits in der Vergangenheit vor Verbindungen zwischen Kryptowährungen und Kriminalität gewarnt hatte, geht in einem seiner jüngsten Tweets davon aus, dass das Krypto-Umfeld „den Russen das Spiel bei ihren Einmischungen während […]

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick. Anzeige Das Financial Stability Board ist eine Art […]

Russland veröffentlicht weiße Liste der Krypto-Unternehmen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) hat eine weiße Liste der Unternehmen aufgestellt, die kryptobezogene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Währenddessen verzögert sich die Kryptoregulierung in Russland. Anzeige Während die Kryptoregulierung in Russland weiter auf sich warten lässt, wird man bereits an anderer Stelle aktiv, um die positive Auseinandersetzung mit Kryptowährungen zu fördern. So […]

BlackRock ändert seine Meinung über Kryptowährungen

Der größte unabhängige Vermögensverwalter BlackRock leitet Kryptobestrebungen ein. Es wurde ein Team zusammengestellt, das prüfen soll, ob sich der Einstieg in das Kryptogeschäft für den Giganten lohnt. Anzeige Der mit 6,3 Billionen US-Dollar weltweit größte Vermögensverwalter BlackRock prüft, ob sich das Investieren in Kryptowährungen lohnt. Dafür stellte BlackRock jetzt ein Team aus verschiedenen Experten zusammen, um […]