Schweiz veröffentlicht Richtlinien zur ICO-Regulierung
ICO-Regulierung, Schweiz veröffentlicht Richtlinien zur ICO-Regulierung

Quelle: Bottom View to beautiful, traditional Viaduct in Switzerland via Shutterstock

Schweiz veröffentlicht Richtlinien zur ICO-Regulierung

Die schweizerische Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA hat Richtlinien zur ICO-Regelung (Initial Coin Offering) veröffentlicht. Andernorts treibt das Wort „Regulierung“ Investoren und Krypto-Unternehmern die Schweißperlen auf die Stirn, da damit oft auch Einschränkungen oder gar Verbote einhergehen können – nicht so in der Schweiz.

estoren und Krypto-Unternehmern die Schweißperlen auf die Stirn, da damit oft auch Einschränkungen oder gar Verbote einhergehen können – nicht so in der Schweiz.

Die Richtlinien sollen den boomenden Markt regulieren. Dabei liegt der Fokus auf der Verhinderung von Geldwäsche-Aktivitäten. Zudem soll das gegenseitige Vertrauen von Investoren und Organisatoren damit erhöht werden. In den Richtlinien soll jeder ICO separat bewertet werden. Zu diesem Zwecke wurden Token in drei Kategorien unterteilt:

Payment Token

Als Payment Token werden solche mit ausschließlich transaktionalem Zweck bezeichnet. Diese Token müssen dem geltende Anti-Geldwäsche-Gesetz entsprechen und werden nicht als Wertpapiere betrachtet.

Utility Token

Utility Token werden verwendet, um auf Produkte und Dienste zuzugreifen. Daher sind sie keine Wertpapiere, solange sie auf diese Weise verwendet werden.

Asset Token

Wenn Token Dividenden erzeugen, werden sie als Asset Token betrachtet. Solche Token gelten als Wertpapiere und werden ebenso reguliert. Wenn der Token als Unternehmensbestand dient, fällt er unter die zivilrechtlichen Bestimmungen.

Die meisten Token sind immer noch Hybride der oben genannten Kategorien. Somit ist es sehr schwierig, sie als einen einzigen Typ zu regulieren. Dazu sagte Jörg Gasser, der Sekretär des Schweizer Finanzministeriums, der Financial Times:

„Wir sehen ein großes Potenzial – aber der Markt ist nicht so diszipliniert wie wir wollen. Wir wollen, dass es [der ICO-Markt] sicher ist, ohne jedoch die Standards oder die Integrität unserer Finanzmärkte zu gefährden.“

Schweiz veröffentlicht Richtlinien zur ICO-Regulierung


Die Schweiz hat sich immer wieder als kryptophiles Land präsentiert. Sowohl die schweizerische Rechtslage als auch die für Jungunternehmer günstige Steuersituation locken viele Firmen, die ICOs starten wollen, in das Alpenland. Auf der Crypto Conference St. Moritz im Januar erklärte der Schweizer Unternehmer und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann, er wolle die Schweiz als Krypto-Nation sehen. Die ersten Schritte dieses Weges sind bereits gegangen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ICO-Regulierung, Schweiz veröffentlicht Richtlinien zur ICO-Regulierung
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

ICO-Regulierung, Schweiz veröffentlicht Richtlinien zur ICO-Regulierung
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

ICO-Regulierung, Schweiz veröffentlicht Richtlinien zur ICO-Regulierung
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

ICO-Regulierung, Schweiz veröffentlicht Richtlinien zur ICO-Regulierung
Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

ICO-Regulierung, Schweiz veröffentlicht Richtlinien zur ICO-Regulierung
Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

ICO-Regulierung, Schweiz veröffentlicht Richtlinien zur ICO-Regulierung
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Angesagt

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.