Dubai Blockchain Strategy gewinnt Award in Barcelona

Quelle: Amazing Dubai skyline at sunset via shutterstock

Dubai Blockchain Strategy gewinnt Award in Barcelona

Die Smart Dubai Office hat den begehrten City Award für die Dubai Blockchain Strategy am Smart Cities Expo and World Congress in Barcelona gewonnen. Sie haben sich damit am Wochenende gegen 308 Projekte aus 58 Ländern durchgesetzt.

Der World Smart City Award war dafür ausgeschrieben, Pionier-Projekte, Ideen und Strategien zu belohnen, die nachhaltige städtische Entwicklung rund um den Globus vorantreiben. Auf Nachhaltigkeit wurde bereits bei der Durchführung des Events gesetzt. Laut offiziellen Angaben lief die Veranstaltung ohne Emissionen von CO2 ab. Zudem hat man Essensreste gespendet und versucht, komplett auf Papier zu verzichten. Auf über 30.000 m² waren insgesamt 675 Aussteller zugegen, um ihre aktuellen Lösungen zu präsentieren. Am nachhaltigsten präsentierte sich dabei offenbar Dubai.

Die schlauste Stadt der Welt

Bei der siebten Smart Cities Expo and World Congress hat sich das Projekt mit dem hochgesteckten Ziel, bis 2020 die smarteste Stadt der Welt zu werden, durchgesetzt. Mit der Dubai Blockchain Strategy will die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate somit bis 2020 all ihre Transaktionen papierlos durchführen. Was außerdem ganz oben auf der Liste der Neuerungen angeführt wird, ist die Zufriedenheit der Bürger:

“Wir fühlen uns geehrt, dass unsere Bemühungen hier bei der Smart Cities Expo and World Congress anerkannt werden.”

sagt Dr. Aisha Bint Butti Bin Bishr, Generaldirektorin von SDO.

“Smart Dubais solide Vision, eine Smart City zu bauen, die auf die Zufriedenheit der Bürger ausgerichtet ist, hat internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Angeleitet von unserem Vizepräsident Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, hat Smart Dubai große Fortschritte gemacht.”

Die drei Grundpfeiler der Dubai Blockchain Strategy

Die Dubai Blockchain Strategy hat sich insgesamt drei Ziele gesetzt.

Das erste ist die Verbesserung der Effizienz der Regierung. Dahingehend wollen die Initiatoren die papierlose Handhabung von privaten und öffentlichen Transaktionen fördern. So wollen sie zum Beispiel Visa, Rechnungen und Führerscheinangelegenheiten digital verarbeiten. Dadurch will man laut offizieller Ankündigung 114 Millionen Tonnen an CO2 Emissionen und bis zu 25,1 Millionen Stunden Arbeitsaufwand sparen.

Der zweite Pfeiler ist die Förderung der Industrie. Mit der Dubai Blockchain Strategy wollen die Begründer ein System erschaffen, dass es Bürgern ermöglicht, neue Blockchain-Unternehmen zu gründen. Vor allem will man sich dabei auf die Branchen Real Estate, Fin-Tech und Banking konzentrieren. Außerdem stehen Bereiche wie Gesundheitsvorsorge, Stadtplanung, Smarte Energie, digitaler Handel, Tourismus und Transport im Mittelpunkt.

Im letztgenannten Bereich wird bei dem großen Vorhaben auch eine deutsche Firma involviert sein. Zusammen mit dem Unternehmen Volocopter hat Dubais „Roads and Transport Authority“ im September den erfolgreichen Test eines autonomen Lufttaxis angekündigt. Dabei bugsierte der Volocopter den Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum 8 Minuten lang durch die Wolkenkratzer. Bis 2030 soll der gesamte öffentliche Nahverkehr in der Stadt am Persischen Golf ohne menschliches Zutun ablaufen.

Der dritte Pfeiler der Dubai Blockchain Strategy ist globale Zusammenarbeit. So will die Millionenstadt seine Plattform für internationale Partner öffnen, um Sicherheit und Komfort für Reisende zu garantieren. Daher will man zum Beispiel die Einreise durch schnellere Abwicklung am Zoll erleichtern. Durch die Verwendung der Blockchain-Technologie wird damit auch die Mobilität der Gäste erleichtert.

Denn bürokratische Hürden wie die Kontrolle des Führerscheins, die Autovermietung oder die Anbindung ans Internet sowie natürlich Zahlungsvorgänge mit Bitcoin & Co. werden mit dem Projekt automatisiert. Zur Entwicklung und Ausarbeitung der nötigen Technologien will man sich mit Partnern aus Europa, Nordamerika und Asien zusammenschließen.

Beschäftigung mit Blockchain zahlt sich aus

Auf der Veranstaltung gab es sechs weitere Auszeichnungen. Die Kategorien waren: Innovative Idee, Projekt, Projekt Circular Economy, Projekt Safe Cities, Projekt Mobility und Projekt Data & Tech. Die Auszeichnungen wurden an Marketplace.city, eine Lebensmittelversorgungsinitiative aus Buenos Aires, das Circular Innovation Program aus Amsterdam, Traffic Brain aus Shenzen, Easy Urban Mobility von SEAT und das Smart City Project aus Yanbu verliehen. Die Awards versprechen eine Förderung der Projekte und eine hohe öffentliche Aufmerksamkeit, die sich nicht zuletzt aus den 18.000 Besuchern speist. Die Auszeichnung lockt vor allem Investoren und Unternehmer an, die in die Zukunft der Gewinner investieren wollen.

Dubais Beschäftigung mit der Blockchain-Technologie trägt also sichtlich Früchte. So hatte das Grundbuchungsamt bereits angekündigt, seine Verwaltung auf Blockchain umzustellen. Ferner hat die Regierung über eine eigene Kryptowährung nachgedacht und bereits letztes Jahr überlegt, die Blockchain-Technologie gegen illegale Einwanderung zu verwenden.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: