Dubai möchte Blockchain gegen illegale Einwanderung nutzen

DUBAI

Die Einwanderungsbehörde in Dubai möchte zukünftig die Blockchain nutzen, um gegen illegale Einwanderung vorzugehen. Dazu hat die Regierung Dubai’s eine Ausschreibung vorgenommen, die sich an Unternehmen und Startups aus dem Blockchain-Bereich richtet. Laut einer Pressemitteilung vom 22. Dezember erwartet die Einwanderungsbehörde eine Reduktion der illegalen Einwanderung um 50 %, mithilfe einer „internationale Blockchain“.



Es handelt sich dabei aber nicht um die einzige Blockchain-Ausschreibung von Regierungsbehörden in Dubai. So hat z.B. das Wirtschaftsministerium eine Ausschreibung getätigt, die darauf abzielt die Verwaltungskosten in den Behörden um 20 % zu senken. Dabei geht es vor allem um schlankere und schnellere Prozesse in der Datenverarbeitung und dem Austausch von (papierlosen) Dokumenten.

Auch das Gesundheitsministerium erhofft sich durch Blockchain-Anwendungen ein besseres Datenmanagement, wie auf der letzten Gesundheitskonferenz in Dubai bekannt gegeben wurde.

Dubai und die Blockchain

Um die vielen Blockchain-Vorhaben in die Tat umzusetzen, hat der Dubai Future Accelerator ein 9-wöchiges Programm initiiert, bei dem Startups gemeinsam mit Unternehmen und Regierungsbehörden an Prototypen arbeiten sollen. Die zweite Runde startet am 12. Februar 2017.

So heißt es von dem CEO der Dubai Future Foundation, Saif Al-Aleeli:

„Indem wir innovative, globale Startups mit staatlichen Behörden in Dubai zusammenbringen ermöglichen wir den Startups ihre Ideen in die Realität umzusetzen und an einer besseren Zukunft zu arbeiten.“

Neben der Blockchain-Technologie möchte Dubai auch im Bereich der Artificial Intelligence (AI), dem 3D-Druck und im Bereich der Drohnen-Entwicklung aktiv die Forschung voran treiben.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Bailey Reutzel via CoinDesk

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

  • DUBAI: © badahos - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO Wochenrückblick KW 21/18

In der 21. Kalenderwoche des Jahres 2018 nahmen die Kurse der Kryptowährungen wieder einmal etwas ab. Alle Kursentwicklungen findet ihr im Preisindex.  8. Bitcoin Pizza Day Doch während die Kurse in keiner guten Stimmung waren, feierte die Bitcoin-Community den 8. Jahrestag des ersten Kaufs mit Bitcoin: Am 22. Mai 2010 hatte Laszlo Hanyec für 10.000 BTC […]

Preismanipulation bei Bitcoin? USA beginnt Ermittlungen

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannte eingeleitet. Demnach wolle man eine mögliche Preismanipulation beim Bitcoin-Trading untersuchen. Die Praktiken, die hinter den Bewegungen im Bitcoin-Kurs vermutet werden, nennen sich Spoofing und Washing. Da stimmt doch was nicht!? Wenn man sich den Verlauf des Bitcoin-Kurses und von anderen Kryptowährungen teilweise anschaut, liegt es […]

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]