Dubai möchte bis 2020 erste Blockchain-City werden

Quelle: © Rakesh - Fotolia.com

Dubai möchte bis 2020 erste Blockchain-City werden

Dubai möchte die erste Stadt der Welt sein, die auf der Blockchain basiert. Dazu fördert sie Startups und neue Ideen.

Im Oktober 2016 hatte das Smart Dubai Office (SDO) die SDO Blockchain Challenge eröffnet, um Startups für die Entwicklung neuer Ideen mit der Blockchain zu begeistern. Auf diese Initiative folgen jetzt weitere Lippenbekenntnisse der Stadt zum Thema der Blockchain.

Initiative forscht in enger Zusammenarbeit mit der Regierung

Das SDO wurde neben einem Startup-Inkubator und einem Seed-Investor von der Regierung der Vereinigte Arabische Emirate mitgegründet. Ganz offen erklärt man nun, dass man die Vision einer Blockchain-basierten Stadt verfolgt.
Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Leiter des SDO, glaubt daran, dass die Blockchain viel mehr als nur finanzielle Probleme lösen kann und dadurch große Mehrwerte für die Industrie in den VAE bietet.

Von offizieller Seite des 1776 erklärt man:

Dubai hat im Oktober 2016 eine stadtweite Blockchain-Strategie entworfen, mit dem Ziel, bis 2020 die erste Blockchain-basierte Stadtzu werden. SDO und 1776 erwarten bahnbrechende Blockchain-Anwendungen für jede Art von Industrie. Die Blockchain hat das Potenzial, das Leben der Menschen zu verbessern und Dubai möchte die führende Kraft sein, um diese Anwendungen nach vorn zu bringen.

Arbeit an ersten Projekten bereits begonnen

Erste Untersuchungen habe man bereits begonnen, heißt es in Medienberichten über das Blockchain 2020 Projekt in Dubai.

Außerdem arbeitet das SDO bereits an einer Plattform für Startups, auf der man Entrepreneure und Entwickler zusammenführen und gleichzeitig mit Branchengrößen aus der Industrie, sowie Investoren, verbinden möchte.

Lies auch:  Smart Dubai und IBM lancieren die „Dubai Blockchain Platform“

Bis zum 13. April können sich Startups dafür bewerben, um später die Unterstützung der Initiative genießen zu können. Während der Bewerbungsphase werden sie gleich von Startuperfahrenen Mentoren und Experten von 1776 unterstützt. Dass es die Politik in Dubai ernst meint, wird auch durch ihre Unterstützung klar: Teilnehmern erstattet sie sogar die Reisekosten und bietet kostenlose Unterkünfte.

In der Vergangenheit hatten einige Blockchain-Startups bereits Investments von regierungsnahen Investoren und Firmen erhalten. Hypergive, ebenfalls aus Dubai, hatte kürzlich den 2017 Year of Giving Award gewonnen. Sie wollten mit ihrer Idee gegen den Hunger ankämpfen.

Meinung des Autors (Max):

Es ist erstaunlich, welch eine starke Initiative Dubai ergreift, um Blockchain-Technologien nach vorn zu bringen und sich eine gute Einstiegsposition im immer stärker umkämpften Umfeld zu sichern. Möglicherweise sieht die Regierung die Technologie als eine geeignete Möglichkeit, um sich in einem Geschäftsfeld für die Zukunft zu etablieren, das bisher relativ geringe Eintrittsbarrieren bietet.

Ob sich wirklich in der Kürze der Zeit unser aller Leben durch die Blockchain verbessern wird, wird die Zeit zeigen.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Joseph Young via CoinTelegraph

Anzeige

Ähnliche Artikel

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
Blockchain

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht.

EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
Krypto

In Russland kann die neue Legislaturperiode für einige Bewegung in der Bitcoin-Regulierung sorgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    ICO

    In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre.

    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Funding

    Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Invest

    Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    Szene

    Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

    Angesagt

    Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
    Sicherheit

    BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

    Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
    Bitcoin

    Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

    Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
    Altcoins

    Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.

    Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
    Kommentar

    Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.