Dubai, Dubai möchte bis 2020 erste Blockchain-City werden

Quelle: © Rakesh - Fotolia.com

Dubai möchte bis 2020 erste Blockchain-City werden

Dubai möchte die erste Stadt der Welt sein, die auf der Blockchain basiert. Dazu fördert sie Startups und neue Ideen.

Im Oktober 2016 hatte das Smart Dubai Office (SDO) die SDO Blockchain Challenge eröffnet, um Startups für die Entwicklung neuer Ideen mit der Blockchain zu begeistern. Auf diese Initiative folgen jetzt weitere Lippenbekenntnisse der Stadt zum Thema der Blockchain.

Initiative forscht in enger Zusammenarbeit mit der Regierung

Das SDO wurde neben einem Startup-Inkubator und einem Seed-Investor von der Regierung der Vereinigte Arabische Emirate mitgegründet. Ganz offen erklärt man nun, dass man die Vision einer Blockchain-basierten Stadt verfolgt.
Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Leiter des SDO, glaubt daran, dass die Blockchain viel mehr als nur finanzielle Probleme lösen kann und dadurch große Mehrwerte für die Industrie in den VAE bietet.

Von offizieller Seite des 1776 erklärt man:

Dubai hat im Oktober 2016 eine stadtweite Blockchain-Strategie entworfen, mit dem Ziel, bis 2020 die erste Blockchain-basierte Stadtzu werden. SDO und 1776 erwarten bahnbrechende Blockchain-Anwendungen für jede Art von Industrie. Die Blockchain hat das Potenzial, das Leben der Menschen zu verbessern und Dubai möchte die führende Kraft sein, um diese Anwendungen nach vorn zu bringen.

Arbeit an ersten Projekten bereits begonnen

Erste Untersuchungen habe man bereits begonnen, heißt es in Medienberichten über das Blockchain 2020 Projekt in Dubai.


Dubai, Dubai möchte bis 2020 erste Blockchain-City werden
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Außerdem arbeitet das SDO bereits an einer Plattform für Startups, auf der man Entrepreneure und Entwickler zusammenführen und gleichzeitig mit Branchengrößen aus der Industrie, sowie Investoren, verbinden möchte.

Bis zum 13. April können sich Startups dafür bewerben, um später die Unterstützung der Initiative genießen zu können. Während der Bewerbungsphase werden sie gleich von Startuperfahrenen Mentoren und Experten von 1776 unterstützt. Dass es die Politik in Dubai ernst meint, wird auch durch ihre Unterstützung klar: Teilnehmern erstattet sie sogar die Reisekosten und bietet kostenlose Unterkünfte.

In der Vergangenheit hatten einige Blockchain-Startups bereits Investments von regierungsnahen Investoren und Firmen erhalten. Hypergive, ebenfalls aus Dubai, hatte kürzlich den 2017 Year of Giving Award gewonnen. Sie wollten mit ihrer Idee gegen den Hunger ankämpfen.

Meinung des Autors (Max):

Es ist erstaunlich, welch eine starke Initiative Dubai ergreift, um Blockchain-Technologien nach vorn zu bringen und sich eine gute Einstiegsposition im immer stärker umkämpften Umfeld zu sichern. Möglicherweise sieht die Regierung die Technologie als eine geeignete Möglichkeit, um sich in einem Geschäftsfeld für die Zukunft zu etablieren, das bisher relativ geringe Eintrittsbarrieren bietet.

Ob sich wirklich in der Kürze der Zeit unser aller Leben durch die Blockchain verbessern wird, wird die Zeit zeigen.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Joseph Young via CoinTelegraph

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Dubai, Dubai möchte bis 2020 erste Blockchain-City werden
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Dubai, Dubai möchte bis 2020 erste Blockchain-City werden
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai, Dubai möchte bis 2020 erste Blockchain-City werden
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Dubai, Dubai möchte bis 2020 erste Blockchain-City werden
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Dubai, Dubai möchte bis 2020 erste Blockchain-City werden
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Dubai, Dubai möchte bis 2020 erste Blockchain-City werden
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.