Japan, Ultimatum in Japan: Fünf Krypto-Börsen schließen!

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/japanese-law-concept-flag-japan-behind-455511289?src=1xlTtr9DRhXVxyFDUN9Y9w-1-79

Ultimatum in Japan: Fünf Krypto-Börsen schließen!

Gleich fünf Krypto-Börsen in Japan stellen den Geschäftsbetrieb ein. Alle Investoren sollen ihre Assets und Geldbeträge kurzfristig zurückerhalten. Noch mehr Börsen könnten folgen. Die japanische Finanzaufsicht hadert noch immer mit den Auswirkungen des Coincheck-Debakels und will nun höhere Sicherheitsstandards bei allen Börsenbetreibern.

Die fünf Börsen waren bislang nicht offiziell in Japan zugelassen. Die Betreiber beantragten zwar vor einiger Zeit eine offizielle Zulassungserlaubnis bei der Finanzaufsicht Financial Services Agency (FSA). Sie befanden sich jedoch bis zuletzt im Status der Überprüfung. Wie das Nachrichtenportal Nikkei nun berichtet, haben die Börsenbetreiber ihre Bewerbung freiwillig zurückgezogen. Freiwillig allerdings nur insofern, als dass sie einer Zwangsschließung der FSA vorhergekommen sind.

Die Finanzaufsicht forderte die beiden Börsen Tokyo GateWay und Mr. Exchange Anfang März in einem Schreiben auf, die Datensicherheit zu verbessern und weitere Sicherheitsmechanismen einzuführen. Zuvor waren Unzulänglichkeiten festgestellt worden. Nun müssen Tokyo GateWay und Mr. Exchange schließen. Eine Reihe von Börsen hatte am 8. März das Schreiben erhalten und bis jetzt Zeit nachzubessern. Wie es in den übrigen Fällen ausgeht, ist noch offen. Die übrigen drei Börsen Raimu, Bitexpress und Bit Station sind vergleichsweise klein. Sie sehen auch keine Chance mehr auf eine Zulassung durch den Regulator.

Die Börsenbetreiber in Japan sind seit nunmehr einem Jahr verpflichtet sich bei der FSA zu registrieren. Bislang sind 16 Börsen offiziell bei der Finanzaufsicht gelistet. Dazu gehören insbesondere die größeren und bekannten Börsen wie Bitflyer, Quoine und GMO Coin. Weitere rund ein Dutzend Börsen befinden sich im Antragsprozess auf eine Zulassung. Dabei dürfen sie in der Übergangszeit weiter aktiv sein. Die fünf bald schließenden Börsen befanden sich alle im Antragsprozess.

FSA-Auflagen: Aus für kleinere Börsen?

Die FSA ließ die Börsen eine Zeit lang gewähren, zieht in Folge des Diebstahls bei Coincheck nun allerdings die Zügel straffer. Im Januar gelang es Hackern Coins der Währung NEM im Gegenwert von 58 Milliarden Yen (rund 480 Millionen Euro) von Coincheck zu entwenden. Die FSA besucht nun persönlich die verbleibenden Bewerberkandidaten und überprüft deren Datensicherheit. In Japan rechnen viele damit, dass nicht alle verbliebenen Kandidaten den Sicherheitscheck überstehen werden.


Japan, Ultimatum in Japan: Fünf Krypto-Börsen schließen!
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die japanische Finanzaufsicht fordert strikte interne Kontrollen und umfassende Corporate-Governance-Richtlinien. Die Regeln sind deutlich weniger streng als für konventionelle Börsen. Sie übersteigen allerdings den Status quo vieler Kandidaten deutlich. Insbesondere für kleinere Börsen ist es nicht wirtschaftlich, diese Anforderungen zu erfüllen. Die notwendigen Umstellungen wären zu kostenintensiv. Diese Nachricht ist bitter für die zahlreichen Unternehmen, die eine Krypto-Börse in Japan geplant haben. Schätzungen sprechen von rund 100 Kandidaten. Die strengen Auflagen dürfte dem Gros davon nun einen Strich durch die Rechnung machen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Japan, Ultimatum in Japan: Fünf Krypto-Börsen schließen!
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Japan, Ultimatum in Japan: Fünf Krypto-Börsen schließen!
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Japan, Ultimatum in Japan: Fünf Krypto-Börsen schließen!
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Japan, Ultimatum in Japan: Fünf Krypto-Börsen schließen!
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Japan, Ultimatum in Japan: Fünf Krypto-Börsen schließen!
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Japan, Ultimatum in Japan: Fünf Krypto-Börsen schließen!
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.