Ethereum: Vitalik Buterin kündigt Sharding-Technik an

Tobias Schmidt

von Tobias Schmidt

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Tobias Schmidt

Tobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Teilen

Quelle: Shards of broken glass. Abstract explosion. Vector illustration via Shutterstock

ETH243.75 $ 2.98%

Ethereum-Gründer Vitalik Buterin hat in Aussicht gestellt, dass es schon bald eine neue Lösung für das Skalierungsproblem seiner Plattform geben könnte. Die als Sharding bezeichnete Technik steht demnach kurz vor der Vollendung. Ähnlich wie Bitcoins Lightning Network sollen Ethereums Shards die Skalierung des gesamten Netzwerks effizienter gestalten.

In einem recht kurzen und prägnanten Tweet kündigte Vitalik Buterin mutmaßlich Großes an. Am 30. April postete er nur einen vielsagenden Satz, der halb wie ein Versprechen, halb wie eine Drohung klingt: „Sharding is coming“. Dazu setzte er einen Link zu Github, wo er eine Reihe von Codes für das neue Update bereitstellt. Später machte er auf einen etwas längeren Reddit-Post aufmerksam, in dem er stärker ins Detail geht und die Bedeutung des Sharding erklärt.

Bei Reddit schreibt Buterin, dass die veröffentlichen Codes einen Proof-of-Concept für einen Teil eines „Fork Choice Rule-basierten Mechanismus“ darstellen. Dieser gibt an, wie man Sharding auf dem aktuellen Ethereum-Mainnet verwendet.

Sharding: Kurz erklärt

Sharding (zu deutsch: Splittern) ist ein Konzept, bei dem die Mainnet-Blockchain in verschiedene Shards (Splitter) aufgespalten wird. Diese laufen dann gleichzeitig separat auf verschiedenen Servern, was die Skalierung des gesamten Netzwerks um einiges vereinfachen würde. Schnellere Transaktionen und geringere Kosten sollen wie so häufig das Ergebnis des Updates sein. In diesen Gesichtspunkten ähnelt Sharding sehr dem Lightning Network, das auf der Bitcoin-Blockchain aufgesetzt wird. Allerdings handelt es sich beim Sharding nicht um eine Off-Chain-Lösung, sondern eben um ein Aufteilen des Mainnets.

Ähnlich wie bei Bitcoin, wo das Segregated Witness Update die Grundvoraussetzung für das Lightning Network geschaffen hat, muss auch auf der Ethereum-Blockchain die nötige Infrastruktur gegeben sein. So muss sich die Ethereum-Community mit der Implementierung des Sharding gedulden, bis das Casper-Update aktiviert ist. Im Zuge dieses Updates soll der endgültige Wechsel vom Proof-of-Work-Algorithmus zum Proof-of-Stake-Algorithmus vollzogen werden. Das ist nötig, da jeder Shard eine übergeordnete Node benötigt: den sogenannten Beacon (Leuchtfeuer).

Laut Buterin besteht ein Shard aus einer Proof-of-Stake-Beacon-Chain, die an die Mainchain gebunden ist. Jeder Beacon-Chain-Block muss einen aktuellen Main-Chain-Block angeben. Dabei formt die Beacon-Chain alle zwei bis acht Sekunden einen neuen Block. Insgesamt soll es auf Ethereum zukünftig „an die 100 Shards“ geben, die alle dieselbe Kapazität wie das bisherige Ethereum-Mainnet aufweisen sollen – eventuell sogar mehr. Die Community darf also gespannt sein.

BTC-ECHO


Kryptokompass Ausgabe Juni 2020
inkl. gratis Bitcoin-Münze
Der Kryptokompass | Aktuelle Ausgabe 06/2020

Titelthema: Tschuss Bargeld - Jetzt kommen Facebook und digitales Zentralbankgeld


Der Kryptokompass ist das erste Investorenmagazin für Blockchain Asssets und liefert Investoren exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Krypto-Märkten.

Mehr dazu ->



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY
ANSTEHENDE EVENTS

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.