Ethereum-Gründer Vitalik Buterin: Adaption wichtiger als ETF

Tobias Schmidt

von Tobias Schmidt

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Tobias Schmidt

Tobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Quelle: Vitalik Buttern via Romanpoet

Teilen
ETH1,309.66 $ 7.09%

Vitalik Buterin, der Gründer der Blockchain-Plattform Ethereum, hat sich ebenfalls zu der SEC-Entscheidung bezüglich des Winklevoss-ETFs zu Wort gemeldet. Er sieht in der bloßen Verengung des Use Cases von Kryptowährungen als Investment-Assets eine falsche Entwicklung. Vielmehr sollte man sich wieder darauf fokussieren, an der globalen Adaption von Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu arbeiten.

Kryptowährungen, allen voran der Bitcoin, hatten in der vergangenen Woche mal wieder die Aufmerksamkeit des Mainstreams auf sich gezogen. Grund dafür war neben dem erfreulichen Anstieg der Marktkapitalisierung vor allem die anhaltende Debatte um den erneuten Vorschlag der Winklevoss-Brüder, einen Bitcoin-ETF zu gründen. Dieser hatte die Securities and Exchanges Commission (SEC), die US-amerikanischen Wertpapieraufsicht, erneut abgelehnt, wodurch viele kritische Stimmen aus der Kryptoszene laut wurden.


Auch Ethereum-Gründer Vitalik Buterin zählt nun dazu – jedoch stößt er nicht in dasselbe Horn wie die Kritiker der SEC-Entscheidung. Stattdessen hebt er sich, wie so oft, von der Masse ab und wirbt für eine differenziertere Sichtweise.

Buterin: Fokus auf Adaption, nicht auf Spekulation

In einem Twitter-Post kritisierte der Russo-Kanadier die einseitige Fokussierung auf den Bitcoin als Investment-Asset. Die Gründung eines Bitcoin-ETFs diene lediglich dem Investieren in Bitcoin zu Spekulationszwecken, nicht jedoch dem Umtausch von Fiat in Krypto, um damit Transaktionen zu tätigen. Der Bitcoin sei als erste Kryptowährung ursprünglich aber nicht als Investment-Case entwickelt worden, sondern als alternatives Zahlungsmittel.

„Ich denke, es wird zu viel Gewicht auf BTC/ETH/was auch immer-ETFs gelegt und nicht genug Betonung darauf, den Leuten den Einkauf von 5 bis 100 US-Dollar durch Karten an Eckläden zu erleichtern. Ersteres ist besser, um den Preis zu pumpen, aber Letzteres ist viel besser für die tatsächliche Adaption“,

so Buterins Tweet im Wortlaut.

kryptokompass

Bitcoin-Rekordfahrt: So einfach kannst du investieren!

6 Bitcoin-Wertpapiere die in das gewohnte Depot gehören

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Vorkämpfer für die Kryptotechnologie

Anstatt auf den nächsten Kursanstieg zu setzen, fokussiert sich Vitalik Buterin also lieber auf die stetige Weiterentwicklung und Verbesserung seiner Plattform Ethereum. Insbesondere das Skalierungsproblem bereitet den Entwicklern noch immer Kopfzerbrechen. Mögliche Lösungen wie Sharding oder Plasma wurden bereits präsentiert, auf einen Durchbruch wartet man jedoch weiterhin.

BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY