Ripple-CMS Cory Johnson: US-Regierung „offen gegenüber Kryptowährungen“

Ripple-CMS Cory Johnson: US-Regierung „offen gegenüber Kryptowährungen“

Ripples Chief Market Strategist Cory Johnson zeigt sich optimistisch, dass das Anliegen von Kryptowährungen bei der amerikanischen Regierung Anklang findet. Dazu erklärt er zum wiederholten Mal den Unterschied zwischen Ripple und XRP. Auch darüber hinaus hat der ehemalige Journalist einige interessante Aspekte zu seinem Arbeitgeber sowie zu seinem persönlichen Werdegang zu berichten.

Seit Anfang 2018 ist Cory Johnson Chief Market Strategist des Krypto-Unternehmens Ripple, am besten bekannt für die Ausgabe des Token XRP. Seitdem fiel er vor allem dadurch auf, die Verquickung des Unternehmens Ripple mit der Kryptowährung XRP kleinzureden und die Unabhängigkeit des XRP zu betonen. In einem Interview gibt er nun Einblicke in seine Arbeit als einer der führenden Köpfe bei Ripple.

Weg vom Journalismus, hinein ins große Geschäft

Vor seinem Engagement bei Ripple war Johnson über acht Jahre lang bei der Nachrichtenagentur Bloomberg tätig. In den Jahren davor hatte er unter anderem für den US-amerikanischen TV-Sender CNBC gearbeitet. Als seine Hauptmotivation, den Journalismus für Ripple aufzugeben, nennt er das Potential, welches seine derzeitige Position bietet. So sei Ripple ein hervorragendes Start-up, das jedoch missverstanden und von vielen Seiten zu Unrecht kritisiert werde. Hier wollte Johnson ansetzen.

So hat Ripple erst seit der Ankunft Johnsons konsequent das Narrativ verfolgt, dass Ripple und XRP nicht deutungsgleich seien. Die alte Leier, die neben Johnson auch Brad Garlinghouse nicht müde wird zu betonen, ist so mittlerweile im Bewusstsein der meisten Menschen im Krypto-Sektor angekommen. Der Token XRP wird in den Beispielen der beiden gerne mit Öl verglichen, Ripple dagegen wahlweise mit Exxon Mobil oder mit Saudi-Arabien.

Weißes Haus denkt in der Tat über Kryptowährungen nach

Wirklich interessant hingegen ist die Anmerkung, die Cory Johnson in Bezug auf die Adaption von Kryptowährungen vonseiten der US-amerikanischen Regierung macht. Angesprochen auf die Rede des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton auf der Swell Conference von Ripple kam das Gespräch auf die Kenntnisse von Politikern. So gibt Johnson an, dass Clinton zwar kein Krypto-Experte sei, jedoch ein grundlegendes Verständnis dafür habe, dass man den Krypto-Sektor nicht überregulieren dürfe.

Dieses Verständnis erhofft er sich auch vonseiten der aktuellen Regierung. So sei er mit einer geringen Erwartungshaltung in Gespräche mit der US-Regierung gegangen. Diese habe ihn jedoch positiv überrascht, indem sie sich gegenüber Kryptowährungen sehr offen gezeigt habe. So denke die Regierung unter anderem darüber nach, was es bedeutet, dass ein Großteil des Bitcoin- und Ether-Minings in China stattfindet. Ein Vorteil für XRP also, in dessen Konzept kein Mining vorgesehen ist?

So zumindest möchte Cory Johnson es nach außen hin verkaufen und XRP als unabhängig und ökologisch darstellen. Wie Johnson angibt, scheint die US-Regierung auch bereits auf diesen Trichter gekommen zu sein. Hier spricht Johnson voll und ganz als Chief Market Strategist von Ripple bei der Vermarktung seines (Nicht-)Produktes XRP. Festzuhalten ist in jedem Falle, dass sich Ripple sowohl mit den Entscheidern in der Politik als auch mit den Regulierungsbehörden austauschen.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: