Ethereum kämpft mit Abwanderung

Ethereum kämpft mit Abwanderung

Ethereum, die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung kämpft mit Skalierungsproblemen – keine Seltenheit in der Kryptowelt. Deshalb erwägen Dapp-Entwickler momentan, die Plattform zu ändern. Einige Entwickler wechselten bereits zur NEO und Stellar-Blockchains.



Um die Skalierungsprobleme von Ethereum zu umgehen, wechselte der Kin-Token bereits auf das Stellar-Netzwerk. Stellar bietet schnellere Transaktionen, die beim Kik-Token wichtig ist. Auch das grüne Startup Irene Energy entschied sich dafür, ihren ICO auf der Stellar-Plattform zu launchen. Auch hier war der Hauptgrund die Geschwindigkeit der Transaktionen. Auf ihrer Webseite geben Stellar an, dass es ihr Netzwerk schafft, mindestens 1.000 Operationen in der Sekunde zu bewältigen.

Nichtsdestotrotz ist Ethereum nach wie vor die am meisten verwendete Plattform, wenn es um Smart Contracts geht. Momentan gibt es zudem mehr als tausend aktive dezentrale Apps, die auf der Ethereum-Plattform laufen. Doch mit der steigenden Akzeptanz und Verwendung, steigen auch die Probleme mit der Skalierbarkeit. Seit 2015 verarbeitete die Plattform bereits mehr als 178 Millionen Transaktionen.

Casper-Update von Ethereum verspricht Besserung

Das relativ neue Krypto-Game Cryptokitties stellte die Skalierungsfähigkeiten von Ethereum erst kürzlich in Frage. Das virale Spiel sorgte dafür, dass das Netzwerk verstopfte, da es momentan „nur“ 10 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten kann – die Transaktionskosten stiegen durch die Überlastung ebenso an.

Der Gründer von Ethereum Vitalik Buterin ist sich dessen jedoch bewusst und will vom Konsens-Mechanismus Proof of Work zu einem effektiveren Verfahren wechseln. Proof of Stake ist hier das Verfahren, das Verbesserungen in der Skalierungsdebatte verspricht. Dafür verspricht das kommende Update Casper, den Transaktionsfluss zu erhöhen und die Kosten dafür zu senken. Bis dahin wird Ethereum jedoch weiterhin damit rechnen müssen, Nutzer an (vermeintlich) effektivere Netzwerke zu verlieren.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]

Bekannte Gründer und Investoren: Wie stehen sie zu Kryptowährungen?

Viele Kritiker sehen in Bitcoin die große Tulpenmanie. Doch was sagen jene dazu, die sich mit erfolgreichen Investitionen einen Namen gemacht haben? Viele Kritiker sind von den Finanzmärkten, Silicon Valley und Kryptowährungen weit entfernt und besitzen oft keinen einzigen Coin. Wir schauen uns einmal die Investoren an, die bereits in der Vergangenheit ein glückliches Händchen […]