Crypto Facilities, ETH-Futures und der Ethereum-Kurs

Crypto Facilities, ETH-Futures und der Ethereum-Kurs

Die UK-basierte Trading Plattform Crypto Facilities bringt heute Ethereum-basierte Terminkontrakte auf den Markt. Mit den ETH-Futures ist es künftig möglich, auf die Kursentwicklung der Kryptowährung Nummer zwei zu wetten. Überträgt man die Ergebnisse einer Studie, ließe sich damit auch der aktuelle Kurseinbruch erklären. 

Nun also auch Ethereum. Nachdem die CBOE und die CME bereits im letzten Jahr die umstrittenen Bitcoin-Futures eingeführt haben und andere Börsenunternehmen nachziehen wollen, wendet sich die UK-basierte Trading-Plattform Crypto Facilities nun der nach Marktkapitalisierung zweitgrößten Kryptowährung Ether zu.

Die Möglichkeit, auf den Kursverlauf von Ethereum zu wetten, startet laut Pressemitteilung am 11.05.2018 um 17 Uhr. Damit ist Crypto Facilities das erste Unternehmen, das Futures für Ethereum anbietet. Die Terminkontrakte sollen es ermöglichen, dass Anleger ihre Investitionsmöglichkeiten erweitern können. Durch die geplanten Futures ist es zudem auch möglich, nicht mehr nur von Kursgewinnen, sondern auch von Kursstürzen zu profitieren – zumindest wenn man den Verlauf korrekt voraussagt.

Das Unternehmen von der Insel kennt sich im Metier bereits aus – sie bieten derzeit Bitcoin- und Ripple-Futures an. Außerdem versorgen sie die CME-Group mit den nötigen Daten für die Bitcoin-Futures.

Timo Schlaefer, CEO von Crypto Facilites gibt sich dementsprechend optimistisch:
„Ether ist die zweitgrößte Kryptowährung nach Bitcoin – in ihr werden jeden Tag Milliarden von Dollar gehandelt – wir freuen uns, die ETH-Futures herauszubringen. Das Ethereum-Netzwerk ist die Nr. 1 für Smart Contracts und wir glauben, dass das neue Trading-Produkt mehr Investoren anlocken wird und neue Liquidität für den Markt bringen wird.“

ETH-Futures und der Kursverlauf

Damit hat er vermutlich nicht unrecht. Schließlich handelt es sich bei den Futures um ein traditionelles Finanzinstrument, das auch in der Kryptowelt Anwendung findet. Gerade für traditionelle Anleger, die zwar mit den Mechanismen des Börsensystems vertraut sind, sich jedoch nicht recht an Krypto wagen, sind die ETH-Futures ein interessantes Mittel, um an den Kursverläufen zu profitieren, ohne die jeweiligen Kryptos selbst besitzen zu müssen.

Laut einer Studie (Näheres dazu hier) hatte der Launch der Bitcoin-Futures letztes Jahr Einfluss auf den weiteren Kursverlauf. Überträgt man die Ergebnisse der Studie auf die heutigen Zahlen, würde das Einiges erklären. Momentan notiert der Ether-Kurs bei 560 Euro. Das entspricht einem Tagesverlust von knapp 12 Prozent und einem wöchentlichen Abzug von gut 15 Prozent.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]

Altcoin-Marktanalyse KW34 – Bis auf Ripple (XRP) und Monero (XMR) eher mau

Die gesamte Marktkapitalisierung ist auf 212 Milliarden US-Dollar gefallen. Bis auf XRP und Monero (XMR) mussten alle Kryptowährungen der Top 10 Verluste verkraften. Größtenteils blieben diese jedoch im einstelligen Bereich. Dargestellt ist die Kursentwicklung der zehn Kryptowährungen mit der höchsten Marktkapitalisierung, welche in Milliarden US-Dollar angegeben ist.  Nach dem dramatischen Kurssturz innerhalb der letzten zwei […]