Crypto Facilities, ETH-Futures und der Ethereum-Kurs

Die UK-basierte Trading Plattform Crypto Facilities bringt heute Ethereum-basierte Terminkontrakte auf den Markt. Mit den ETH-Futures ist es künftig möglich, auf die Kursentwicklung der Kryptowährung Nummer zwei zu wetten. Überträgt man die Ergebnisse einer Studie, ließe sich damit auch der aktuelle Kurseinbruch erklären. 



Nun also auch Ethereum. Nachdem die CBOE und die CME bereits im letzten Jahr die umstrittenen Bitcoin-Futures eingeführt haben und andere Börsenunternehmen nachziehen wollen, wendet sich die UK-basierte Trading-Plattform Crypto Facilities nun der nach Marktkapitalisierung zweitgrößten Kryptowährung Ether zu.

Die Möglichkeit, auf den Kursverlauf von Ethereum zu wetten, startet laut Pressemitteilung am 11.05.2018 um 17 Uhr. Damit ist Crypto Facilities das erste Unternehmen, das Futures für Ethereum anbietet. Die Terminkontrakte sollen es ermöglichen, dass Anleger ihre Investitionsmöglichkeiten erweitern können. Durch die geplanten Futures ist es zudem auch möglich, nicht mehr nur von Kursgewinnen, sondern auch von Kursstürzen zu profitieren – zumindest wenn man den Verlauf korrekt voraussagt.

Das Unternehmen von der Insel kennt sich im Metier bereits aus – sie bieten derzeit Bitcoin- und Ripple-Futures an. Außerdem versorgen sie die CME-Group mit den nötigen Daten für die Bitcoin-Futures.

Timo Schlaefer, CEO von Crypto Facilites gibt sich dementsprechend optimistisch:
„Ether ist die zweitgrößte Kryptowährung nach Bitcoin – in ihr werden jeden Tag Milliarden von Dollar gehandelt – wir freuen uns, die ETH-Futures herauszubringen. Das Ethereum-Netzwerk ist die Nr. 1 für Smart Contracts und wir glauben, dass das neue Trading-Produkt mehr Investoren anlocken wird und neue Liquidität für den Markt bringen wird.“

ETH-Futures und der Kursverlauf

Damit hat er vermutlich nicht unrecht. Schließlich handelt es sich bei den Futures um ein traditionelles Finanzinstrument, das auch in der Kryptowelt Anwendung findet. Gerade für traditionelle Anleger, die zwar mit den Mechanismen des Börsensystems vertraut sind, sich jedoch nicht recht an Krypto wagen, sind die ETH-Futures ein interessantes Mittel, um an den Kursverläufen zu profitieren, ohne die jeweiligen Kryptos selbst besitzen zu müssen.

Laut einer Studie (Näheres dazu hier) hatte der Launch der Bitcoin-Futures letztes Jahr Einfluss auf den weiteren Kursverlauf. Überträgt man die Ergebnisse der Studie auf die heutigen Zahlen, würde das Einiges erklären. Momentan notiert der Ether-Kurs bei 560 Euro. Das entspricht einem Tagesverlust von knapp 12 Prozent und einem wöchentlichen Abzug von gut 15 Prozent.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen und arbeitet seitdem als freier Journalist. Bereits während seinem Studium hat er für verschiedene Magazine geschrieben und fasst nun in Berlin Fuß. Im Fokus seines journalistischen Schaffens stehen vor allem die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung, sodass er sich seit einiger Zeit auch mit dem Themenkomplex Blockchain und Kryptowährungen befasst.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]