Ripple: Coinmarketcap zieht koreanische Kurse ab

Ripple: Coinmarketcap zieht koreanische Kurse ab

Aufgrund des Abzugs der koreanischen Kurse bei der Berechnung des Marktpreises sowie der Marktkapitalisierung auf der Seite Coinmarketcap ist der dort angegebene Ripple-Kurs um etwa 50 US-Dollar-Cent bzw. 20 Milliarden Marktkapitalisierung gefallen. Verantwortliche von Ripple geben jedoch bereits Entwarnung. So gebe es keinen Grund zur Sorge.

Wer in Deutschland heute Morgen kurz nach dem Aufstehen einen Blick auf die nächtliche Kursentwicklung geworfen hat, dem werden zwei Dinge ins Auge gesprungen sein. Zum einen hat Ethereum nach einer Woche im Abklingbecken mit einem Kursanstieg auf 1.200 US-Dollar den zweiten Platz von Ripple zurückerobert. Begünstigt wurde dies durch die zweite Besonderheit des Morgens: der plötzliche und drastische Abfall des Ripple-Kurses. Ungefähr 50 US-Dollar-Cent und mehr als 20 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung verlor der XRP-Token auf einen Schlag gegen 6 Uhr deutscher Zeit.

Die Art und Weise des Kurssturzes, der plötzlich kerzengerade nach unten geht, lässt jedoch vermuten, dass es sich nicht um eine gewöhnliche Kursschwankung handelt, sondern dass mehr dahinter steckt. In der Tat stellte sich der Grund für die Kurskorrektur bald heraus. So ließ Ripples Chief Cryptographer Joel Katz auf Twitter verlauten, dass Coinmarketcap sich dazu entschlossen hat, die koreanischen Ripple-Kurse von der Berechnung von Marktpreis und Marktkapital auszuschließen. Grund dafür seien Ausreißer, die durch eine Krypto-Knappheit in Korea zustande kämen. Der neue Kurs sei demnach näher an der Realität.

Durch den Wegfall des koreanischen Handelsvolumens fielen beide Werte dementsprechend ab. Investoren sollten sich davon jedoch nicht in die Irre führen lassen, wie Katz noch anführt. Die Kursentwicklung Ripples sei weiter stabil, auch wenn es zunächst nicht danach aussähe. In der Tat schwankt Ripple abgesehen von dem großen Fall nach unten aktuell nicht viel, der Kurs ging seitdem nur minimal nach unten. Dennoch bleibt festzuhalten, dass Ripple – wenn man die Marktkapitalisierung in Korea mit einbezieht – noch immer den zweiten Platz vor Ethereum belegen würde.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]