Ripple: Coinmarketcap zieht koreanische Kurse ab

Ripple: Coinmarketcap zieht koreanische Kurse ab

Aufgrund des Abzugs der koreanischen Kurse bei der Berechnung des Marktpreises sowie der Marktkapitalisierung auf der Seite Coinmarketcap ist der dort angegebene Ripple-Kurs um etwa 50 US-Dollar-Cent bzw. 20 Milliarden Marktkapitalisierung gefallen. Verantwortliche von Ripple geben jedoch bereits Entwarnung. So gebe es keinen Grund zur Sorge.

Wer in Deutschland heute Morgen kurz nach dem Aufstehen einen Blick auf die nächtliche Kursentwicklung geworfen hat, dem werden zwei Dinge ins Auge gesprungen sein. Zum einen hat Ethereum nach einer Woche im Abklingbecken mit einem Kursanstieg auf 1.200 US-Dollar den zweiten Platz von Ripple zurückerobert. Begünstigt wurde dies durch die zweite Besonderheit des Morgens: der plötzliche und drastische Abfall des Ripple-Kurses. Ungefähr 50 US-Dollar-Cent und mehr als 20 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung verlor der XRP-Token auf einen Schlag gegen 6 Uhr deutscher Zeit.

Die Art und Weise des Kurssturzes, der plötzlich kerzengerade nach unten geht, lässt jedoch vermuten, dass es sich nicht um eine gewöhnliche Kursschwankung handelt, sondern dass mehr dahinter steckt. In der Tat stellte sich der Grund für die Kurskorrektur bald heraus. So ließ Ripples Chief Cryptographer Joel Katz auf Twitter verlauten, dass Coinmarketcap sich dazu entschlossen hat, die koreanischen Ripple-Kurse von der Berechnung von Marktpreis und Marktkapital auszuschließen. Grund dafür seien Ausreißer, die durch eine Krypto-Knappheit in Korea zustande kämen. Der neue Kurs sei demnach näher an der Realität.

Durch den Wegfall des koreanischen Handelsvolumens fielen beide Werte dementsprechend ab. Investoren sollten sich davon jedoch nicht in die Irre führen lassen, wie Katz noch anführt. Die Kursentwicklung Ripples sei weiter stabil, auch wenn es zunächst nicht danach aussähe. In der Tat schwankt Ripple abgesehen von dem großen Fall nach unten aktuell nicht viel, der Kurs ging seitdem nur minimal nach unten. Dennoch bleibt festzuhalten, dass Ripple – wenn man die Marktkapitalisierung in Korea mit einbezieht – noch immer den zweiten Platz vor Ethereum belegen würde.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs

In einer groß angelegten Studie untersuchten Forscher der University of Pennsylvania die 50 finanziell erfolgreichsten ICOs des Jahres 2017. Sie verglichen dabei die Versprechen der White Paper mit den tatsächlich geschriebenen Codes. Die Ergebnisse sind wenig überraschend, zeigen jedoch Perspektiven für die Zukunft auf. Anzeige Es ist der Geruch des großen schnellen Geldes, der den […]

Altcoin-Echo: 70 Prozent Plus für Stellar (XLM), TenX (PAY) steigt um 90 Prozent

Starke Kurszuwächse bei Stellar (XLM) und TenX (PAY). Der Kurs von Stellars Lumen stieg in einer Woche um knapp 70 Prozent. Der PAY-Token von Julian Hosps TenX-Projekt kann sogar ein Wochenplus von 90 Prozent vorweisen. Anzeige Stellar macht seinem Logo derzeit alle Ehre: Beinahe raketenhaft war der Stellar-Kurs in den letzten sieben Tagen aufgestiegen. Der Kurs […]

Deutsches Start-up Neufund: Partnerschaft mit Binance und der Malta Stock Exchange

Das in Berlin ansässige Blockchain-Start-up Neufund arbeitet zukünftig mit der Kryptobörse Binance und der Malta Stock Exchange zusammen. Im Zuge der Partnerschaft sollen die Coins, die auf der Plattform von Neufund angeboten werden, auch auf Binance gelangen. Malta wird damit immer mehr zum europäischen Brückenkopf für die Börse aus Hongkong. Neufund ist ein zwei Jahre […]

Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam

Twitters CEO Jack Dorsey äußert sich zum ersten Mal zum Giveaway-Scam. Täglich fallen unzählige Leute auf die Masche herein. Zuvor meldeten sich schon Elon Musk, Vitalik Buterin und John McAfee zu dem Thema. Ein Problem wächst über die Kryptoszene hinaus. Die Betrugsmasche gehört mittlerweile zum Alltag der Kryptoszene in allen sozialen Medien, vorrangig auf Twitter. […]