Liechtensteiner Bank Frick, Liechtensteiner Bank Frick öffnet Geschäft für Krypto-Investment

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/vaduz-castle-official-residence-prince-liechtenstein-401194816?src=4sarblAkksMPflC-oCBcuQ-1-2

Liechtensteiner Bank Frick öffnet Geschäft für Krypto-Investment

Die Liechtensteiner Bank Frick will ihr Geschäftsfeld für das Investment in Kryptowährungen öffnen. Künftig soll es Kunden der Bank möglich sein, in eine der fünf führenden Digitalwährungen zu investieren. Dies verkündete die familiengeführte Bank vergangene Woche auf ihrer Homepage. Damit gesellt sich die Bank in eine derzeit noch überschaubare Gruppe von Finanzinstituten, die den Schritt ins digitale Investment mit Kryptowährungen wagen.

Bankengeleitetes Investment in die fünf Weltmarktführer Bitcoin, Bitcoin Cash, Litecoin, Ripple und Ether – all dies soll internationalen Kunden künftig bei der Liechtensteiner Bank Frick möglich sein. Vergangene Woche veröffentlichte die Bank, die auch einen Sitz im europäischen Finanzherz London unterhält, eine entsprechende Pressemitteilung auf ihrer Homepage.

In dieser heißt es:

„Unsere Dienstleistungen werden von Firmen aus ganz Europa gefordert. Denn sie wissen, dass wir vertrauenswürdige Unterstützung bei der Implementierung ihrer Geschäftsmodelle mit Kryptowährungen und Blockchain-Anwendungen in Abstimmung mit dem gesetzlichen Rahmen bieten“,

erklärt der leitende Kundeberater Hubert Büchel die Ansprüche an das Neuangebot.

„Wir zielen darauf ab, Krypto-Banking mindestens auf dem Qualitätslevel wie das traditionelle Bankenwesen zu platzieren.“


Liechtensteiner Bank Frick, Liechtensteiner Bank Frick öffnet Geschäft für Krypto-Investment
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Sicherheit sollen dabei sogenannte Cold-Storage-Wallets als Möglichkeit der Offline-Aufbewahrung gekaufter Coins bieten. Dies soll wohl auch Anlegern konventionellen Hintergrunds und konservativerer Anlagepraxis die Sorge über mögliche Hackerangriffe nehmen und so Märkte erschließen. Kunden müssen sich gleichzeitig jedoch auch Hintergrundüberprüfungen ihres eigenen Geldes gefallen lassen.

In der Vergangenheit wurden bereits mehrmals mehrstellige Millionenbeträge bei Angriffen auf Anleger erbeutete. Gleichzeitig treibt der Gesetzgeber dieser Tage die Sorge krimineller Potentiale im Dunstkreis von Kryptowährungen, etwa als Geldwäschemöglichkeit, um. Mögliche Verdächtigungen scheint man vonseiten der in der Steueroase Liechtenstein beheimateten Bank Frick ausschließen zu wollen.

Die Hinwendung bestätigt den durchaus freundlichen Kurs gegenüber Kryptowährungen und Blockchain-Anwendungen in der Alpenregion. So hatte sich im vergangenen Jahr die Schweizer Privatbank Falcon Group ebenfalls für Krypto-Anleger geöffnet. Das Schweizer Kanton Zug präsentiert sich derweil als Musterschüler und wirbt mit dem Titel Crypto-Valley.

Finanzwesen und Banken derzeit noch zögerlich

Zwar bahnte sich der Bitcoin vor allem Ende des vergangenen Jahres zielsicher den Weg durch die internationalen Börsen bis an die Wall Street und damit in die heiligen Hallen des Finanzwesens. Neben der amerikanischen hatten etwa die russische und die deutsche Digitalbörse EUREX einen zukünftigen Bitcoin-Börsengang anklingen lassen.

Neben einzelnen Investmentbanken und Hedgefonds verbleiben die meisten Finanzdienstleister jedoch, vor allem im Zuge der letztlich stark ausschlagenden Kursvolatilität der vergangenen Monate in zögerlicher Haltung – trotz scheinbar anfänglicher Begeisterung im Zuge des vorweihnachtlichen Kurssprints.

Der amerikanische Investment-Riese Goldman Sachs etwa hatte Ende des vergangenen Jahres kurze Zeit für Aufhorchen gesorgt, mit der Ankündigung, künftig möglicherweise einen Geschäftsbereich für Kryptowährungen eröffnen zu wollen. Kurze Zeit später dementierte die Bank allerdings und verwies im Januar in ihrem Monatsbericht auf eine derzeit herrschende „Kryptowährungsmanie“. Auch der Jahresausblick sowie die Jahresberichte mehrerer Konkurrenten und Mitbewerber betrachteten etwa Bitcoin im vergangenen Monat als Anlagerisiko.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Liechtensteiner Bank Frick, Liechtensteiner Bank Frick öffnet Geschäft für Krypto-Investment

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Liechtensteiner Bank Frick, Liechtensteiner Bank Frick öffnet Geschäft für Krypto-Investment
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Liechtensteiner Bank Frick, Liechtensteiner Bank Frick öffnet Geschäft für Krypto-Investment
White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Liechtensteiner Bank Frick, Liechtensteiner Bank Frick öffnet Geschäft für Krypto-Investment
Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Liechtensteiner Bank Frick, Liechtensteiner Bank Frick öffnet Geschäft für Krypto-Investment
Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

Liechtensteiner Bank Frick, Liechtensteiner Bank Frick öffnet Geschäft für Krypto-Investment
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Liechtensteiner Bank Frick, Liechtensteiner Bank Frick öffnet Geschäft für Krypto-Investment
Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Angesagt

„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Bitcoin-Börse sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: