Goldman Sachs warnt eindringlich vor Bitcoin Blase

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/milan-italy-august-10-2017-goldman-733106050?src=4FBcti_-xuJyP3aYK7LQTQ-1-23

Goldman Sachs warnt eindringlich vor Bitcoin Blase

Im Januar-Bericht von Goldman Sachs (GS) werden alle Anleger höchst eindringlich vor dem Bitcoin und der instabilen „Kryptowährungs-Manie“ gewarnt. Die zu erwartenden Kursverluste sollen extremer ausfallen, als der Crash der Dotcom-Blase im Jahr 2000. Mal wieder wird an die Tulpenmanie erinnert.

In dem PDF-Dokument, welches auf monatlicher Basis erscheint, werden die Kunden von den Analysten gewarnt, in Kryptowährungen zu investieren. Vergleiche mit der holländischen Tulpenmanie werden gezogen und angenommen, dass man später wahrscheinlich über die Anleger lachen wird, die heutzutage bereit waren, ihr Geld in die eigentlich wertlosen Coins zu stecken. Auf lange Sicht gesehen werden die Kryptowährungen ihren derzeitigen Kurs nicht halten können, glauben die Mitarbeiter der weltweit tätigen Wertpapierhandelsfirma.

Kritisiert wird in dem Papier auch, dass Bitcoin-Transaktionen bis zu zehn Tage dauern können. Es gebe zu große Preisunterschiede, wenn man die Kurse der einzelnen Online-Handelsplattformen miteinander vergleicht. Auch die vergleichsweise hohen Transfer-Kosten beim Bitcoin werden als Minuspunkt gewertet. Immerhin gehen die Analysten nicht davon aus, dass ein möglicher Crash von Bitcoin & Co. die Weltwirtschaft zum Einsturz bringen könnte.

Offenbar hat bei GS der Wind in den letzten Monaten gedreht: Noch im Oktober des Vorjahres gab das Unternehmen bekannt, dass man zwischenzeitlich mit dem Gedanken gespielt hat, den eigenen Kunden den Handel mit verschiedenen Kryptowährungen anzubieten. Weit weniger negativ ist man übrigens in Bezug auf die Blockchain-Technologie eingestellt. Goldman-Sachs-Manager Don Duet sagte im Jahr 2016, man müsse sich die Frage stellen, warum die Blockchain nicht schon früher erfunden wurde. Diese Innovation würde den Wandel vorantreiben und habe das Potential, allerorts die Finanzindustrie zu verbessern. Für Banken sei dies die “einzige Wahrheit“, so Duet in einem Podcast von vor zwei Jahren.

In der vergangenen Woche hatte man Warnungen vor Kryptowährungen von allen Seiten vernehmen können. So hatte eine Nachricht der Deutschen Bank an ihre Kunden explizit vor der hohen Volatilität gewarnt, die Kryptowährungen mit sich bringen. Auch ein amerikanischer Nobelpreisträger für Wirtschaft, Robert Shiller, hatte seine Bedenken bezüglich des Bitcoins als dominante Kryptowährung geäußert. Immerhin sind sich die Manager von Goldman Sachs mit der Unternehmensberatung Roland Berger in Sachen Blockchain einig – eine Studie ergab jüngst, dass die Technologie in den kommenden Jahren verstärkt Einzug in die Finanzbranche halten wird.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: