Blankfein, Goldman-Sachs-CEO Blankfein offen für Kryptowährungen

Goldman-Sachs-CEO Blankfein offen für Kryptowährungen

Der Geschäftsführer von Goldman Sachs Lloyd Blankfein sieht großes Potential für die Zukunft von Kryptowährungen. Dies betonte der Direktor der Investmentbank an diesem Donnerstag gegenüber dem amerikanischen Wirtschaftsnachrichtensender Bloomberg. Platzhirsch Bitcoin erfülle ihn derzeit jedoch nach wie vor mit Unbehagen.

Das Sustainable Finance Innovation Forum seiner Bank nutzte Lloyd Blankfein in dieser Woche, um Licht in seine Zurückhaltung gegenüber Bitcoin zu bringen:

Im Interview mit Bloomberg betonte der 63-jährige, Bitcoin erfülle ihn mit dem üblichen Maß Unwohlsein, das in der Vergangenheit mehrere technische Neuerung mit sich gebracht hätten. Dennoch habe er gelernt, dass viele dieser Dinge sich ausgezeichnet hätten, auch trotz seiner anfänglichen Ablehnung. So relativierte er seine ablehnende Haltung und führte stattdessen auf die Frage nach möglichen Bitcoin-Börsengeschäften weiter aus:

„Vielleicht wird in der neuen Welt etwas [der Wert von Finanzen] stärker vom Konsens bestimmt. Sollten wir in die Zukunft gehen und Bitcoin wäre erfolgreich, könnte man [ich] es mit einer natürlichen Evolution von Geld erklären.“

Er sei zwar nicht bereit zu investieren, wolle aber der Idee nicht den Rücken kehren. Deshalb zeige er sich weiter offen für Kryptowährungen, so Blankfein.

Goldman Sachs als Game-Changer?


Blankfein, Goldman-Sachs-CEO Blankfein offen für Kryptowährungen
BTC-ACADEMY
Blockchain & Krypto E-Learning Kurse (inkl. Teilnahmezertifikat) Erhalte einen tiefen Einblick in die Blockchain-Technologie und wende dein Erlerntes direkt in der Praxis an – werde zum Blockchain-Profi. Als Nachweis für dein erlerntes Wissen erhältst du ein offizielles Teilnahmezertifikat.

Jetzt Blockchain-Profi werden

Die US-amerikanische CME Group, eine der weltgrößten Optionsbörsen und die größte Terminbörse der Welt, hatte in dieser Woche angekündigt, ihr Geschäft auf den Krypto-Sektor ausweiten zu wollen.

Goldman Sachs werde dennoch zunächst nicht nachziehen, dies ergeben Blankfeins Äußerungen im Interview. Eine grundsätzliche Absage scheint jedoch in weiter Ferne. Erst im Oktober hatte die Bank gegenüber dem Wall Street Journal angegeben, man spiele mit dem Gedanken sich für Kryptowährungen zu öffnen.

Das weltweit tätige Investmentbankingunternehmen mit Sitz in New York ist hauptsächlich als Finanzdienstleister für Großunternehmen und institutionelle Investoren tätig. Damit käme der Bank eine wegweisende Rolle bei der Öffnung für zukünftig mögliche Krypto-Geschäftsfelder zu. Ein Einstieg von Goldman Sachs wäre als regelrechter Game-Changer zu bewerten.

Auf vorgetretenen Pfaden

Mit den Einschätzungen Blankfeins bestätigt sich der Trend der letzten Monate: Während der Bitcoin-Kurs explosionsartig entgegen vielerlei Pessimismus in die Höhe schießt, machen das große Geld und die konventionellen Banken einen Bogen um Bitcoin.

Zudem scheint die Liste namhafter Bitcoin-Skeptiker beinahe täglich zu wachsen. Nachdem JPMorgan-Chase-CEO Jamie Dimon  im September Bitcoin des „Betrugs“ bezichtigt hatte, drehten zahlreiche namhafte Wirtschaftspersönlichkeiten der Kryptowährung die kalte Schulter zu. So sprach etwa der Harvard-Professor und Ex-IWF-Chefvolkswirt Kenneth Rogoff im letzten Monat von einer Bitcoin-Blase, Saudi-Prinz und Großinvestor Al-Walid verglich Bitcoin mit dem Betrüger-Konzern Enron.

Indes nehmen dennoch immer mehr Finanzbehörden und Zentralbanken die Marktbedeutung von Kryptowährungen wahr. Im Gegenzug zu den lauten Skeptiker-Stimmen rief etwa IWF-Chefin Christine Lagarde im letzten Monat Zentralbanken dazu auf, Krypto-Geld ernstzunehmen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blankfein, Goldman-Sachs-CEO Blankfein offen für Kryptowährungen
BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Blankfein, Goldman-Sachs-CEO Blankfein offen für Kryptowährungen
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blankfein, Goldman-Sachs-CEO Blankfein offen für Kryptowährungen
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Blankfein, Goldman-Sachs-CEO Blankfein offen für Kryptowährungen
Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Blankfein, Goldman-Sachs-CEO Blankfein offen für Kryptowährungen
Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Blankfein, Goldman-Sachs-CEO Blankfein offen für Kryptowährungen
Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

Angesagt

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: