Bitcoin, Futures & die Börse: Wie es weitergeht

Quelle: Financial District street signs via shutterstock

Bitcoin, Futures & die Börse: Wie es weitergeht

NASDAQ-CEO Adena Friedman hat in einem Interview Details zu Plänen für ein eigenes Futures-Programm geäußert. Währenddessen sieht die erste Futures-Runde von CME ihrem Ende entgegen. Ein Rückblick.

Im Prinzip könnten sie verschiedener nicht sein: Auf der einen Seite eine neue Kryptowährung, auf Dezentralität und Anonymität ausgelegt, auf der anderen Seite eine traditionelle zentralisierte Institution und ihre Instrumente. Wie bereits im Dezember CBOE und CME, will nun auch NASDAQ mit Terminkontrakten vom Bitcoin profitieren.

In einem Interview mit CNBC gab Adena Friedman Details zu den bereits im November angekündigten Terminkontrakten bekannt. Wie aus dem Interview hervorgeht, will man sich mit dem eigenen Futures-Programm von der Konkurrenz abgrenzen.

Während bei den Futures von CBOE und CME der Fokus auf dem Preis und dessen Entwicklung liegt, will Nasdaq diesen Fokus verschieben. Es handele sich dahingehend viel mehr um ein Investment, als um ein Tracking-System. Als Motivation führt sie vor allem den „Netzwerk“-Effekt auf und geht davon aus, dass nach und nach mehr Menschen in das Krypto-Geschäft einsteigen wollten, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Ein genaues Datum und eine definitive Entscheidung blieb jedoch aus. Während beim Launch der Futures im Dezember kritisiert wurde, dass diese nicht gut durchdacht seien, will sich NASDAQ offenbar absichern: „Wir schauen weiterhin genau auf das Risikomanagement und versichern uns, dass wir die richtigen Protokolle verwenden. Außerdem achten wir darauf, dass die Kontrakte anders sind, als die, die bereits auf dem Markt sind.“  Letztendlich wolle man aber noch abwarten, ob es genug Nachfrage für die Produkte gebe. Betrachtet man im Rückblick die bisherige Entwicklung der Futures, scheint dieser Bedarf – zumindest theoretisch – vorhanden zu sein.

Die bisher gelaunchten Futures


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Launch der ersten Futures-Runde begann am 10. Dezember letzten Jahres, der Bitcoin-Kurs lag bei 15.000 Dollar. Als die Futures dann am 17. Januar ausliefen, lag der Kurs bei 11.000 US-Dollar, wie man am Kursverlauf erkennen kann.

Die zweite Futures-Runde von CME ist am 18. Dezember gestartet. Zu diesem Zeitpunkt lag der Kurs beim bisher ungeschlagenen Allzeithoch von 20.000 US-Dollar. Ihr Ende steht bis dato noch aus – um genau zu sein bis zum 26. Januar.

Um das Ganze in Verbindung mit der Kursentwicklung und möglichen Gewinnen zu bringen, sei hier nochmal kurz an die Funktionsweise der Terminkontrakte erinnert. Wer bei den Futures auf einen Kursverlust „wettet“, betreibt sogenanntes Shorting. Man einigt sich dabei, zu einem bestimmten Zeitpunkt, eine festgesetzte Menge einer Ware zu einem vereinbarten Preis zu kaufen.

Wenn man nun das richtige Händchen hat, kann man mit diesem System doppelt profitieren. Wer nämlich zu einem günstigen Preis einkauft, kann teuer verkaufen. Wer teuer verkauft, kann darauf wetten, dass der Preis wieder fällt. Nach Ablauf der Futures beginnt das Spiel von vorne: Wenn der Kurs dann wieder steigt, kann man das theoretisch ad absurdum führen. Man muss nur richtig wetten.

Wie es der Zufall nun so will, standen die Sterne für erfahrene Börsianer kurz vor, nach und während des Starts der Futures für die richtige Verwendung durchaus günstig.

Spielen wir also das günstigste Szenario für Anleger durch. Dieser hätte sich theoretisch also irgendwann vor dem Start der CBOE-Futures oder auch noch am Tag des Launchs einkaufen können. Dabei hätte er dann Shorten können und damit darauf gewettet, dass der Kurs bis zum 17. Januar wieder fällt (Stichwort: Blutbad). Gleichzeitig hätte jene Person kurz danach, am besten beim Allzeithoch, wieder verkauft und damit einen ersten Gewinn eingestrichen.

Wie es der Zufall außerdem will, fällt das bisher ungeschlagene Allzeithoch von knapp 20.000 US-Dollar mit dem Start der zweiten Futures-Runde am 18. Dezember zusammen. Hätte sich dann jene glückliche Person ihren Gewinn auszahlen lassen, wäre der erste Gewinn eingestrichen.

Hätte sie dann mit dem Launch der CME-Futures (eventuell vom Gewinn) wieder geshortet, würde diese Person vermutlich auch wieder mit Gewinnen aus der Geschichte gehen – vorausgesetzt, der Kurs steigt bis übermorgen nicht wieder auf 20.000 US-Dollar. Sollte die Kursentwicklung dieser Logik also folgen, würde der Kurs nach dem Auslaufen der CME Futures, also am 26. Januar, wieder ansteigen. Dann startet die zweite CME-Runde.

Sicherlich wird hier viel im Konjunktiv gesprochen, man muss hier vorsichtig sein, nicht bald den Aluhut auf dem Kopf zu tragen. Doch bei so viel Korrelation lohnt es sich jedenfalls, sie zumindest zu beschreiben. Aluhut hin oder her: Es bleibt spannend.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.