Moskauer Börse plant Öffnung für Kryptowährungen

Moskauer Börse plant Öffnung für Kryptowährungen

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge arbeitet die Moskauer Börse zurzeit an einer Infrastruktur, um künftig Kryptowährungen zu handeln. Dies umfasse auch Derivate und ETFs, welche auf Kryptowährungen basieren.



Die Moskauer Börse konkretisiert die Pläne, den Handel mit Kyptowährungen in ihr Sortiment aufzunehmen. Dies wurde auf einer Pressekonferenz der Börse gegenüber der russischen Nachrichtenplattform Tass bekannt gegeben. Dort heißt es, die Arbeit an einer adäquaten Infrastruktur für den Handel mit Kryptowährungen sei bereits im Gange. Genauer gesagt ginge es vor allem um „eine Plattform für Post-Trading-Services für Krypto-Assets.“

Der Zugang zur Moskauer Börse, der größten russischen Plattform für Wertpapierhandel, unterstreicht die steigende Bedeutung von Kryptowährungen in Russland. Die Einrichtung ist die Größte ihrer Art in dem Land und beinhaltet Stammaktien, Bonds, Fremdwährungen, Derivate, Edelmetalle und Finanzprodukte.

Die Ankündigung, künftig ausgewählte Krypto-Assets legal an der Moskauer Börse trade-bar zu machen, fügt sich zudem in die Linie des russischen Finanzministeriums ein. So hatte der stellvertretende Finanzminister des Landes Alexei Moiseev in der letzten Woche in einem Interview Pläne verlauten lassen, Bitcoin als finanziellen Vermögenswert zu regulieren. Das Finanzministerium stehe bezüglich dieses Themas in enger Abstimmung mit der Zentralbank sowie der Moskauer Börse. Der Handel mit Kryptowährungen solle demnach eingegrenzt und ausschließlich auf qualifizierte Investoren beschränkt werden, da es für gewöhnliche Leute zu gefährlich sei. Was genau besagte Qualität belegen soll, lässt das Ministerium offen. Die Moskauer Börse hingegen bestärkt die Aussagen Moiseevs, indem sie bestätigt, nur qualifizierten Investoren den Krypto-Handel erlauben zu wollen.

Demnach könnte dieser Schritt nur oberflächlich eine Öffnung Russlands gegenüber Kryptowährungen bedeuten, da bei der angedachten Lösung viele Krypto-Nutzer von offiziellen, staatlich regulierten Handel ausgeschlossen und in die Illegalität getrieben werden. Stattdessen geht die russische Regierung den Weg, die Nutzung von Kryptowährungen nur einem elitären Kreis zugänglich zu machen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Goldman-Sachs-Tochter Circle kündigt neue Krypto-App an

Das Team des Finanzdienstleisters Circle, der von Goldman Sachs unterstützt wird, hat kürzlich den Start einer offiziellen App für den Handel mit Kryptowährungen angekündigt. Die App soll „die bestmögliche Expertise im Hinblick auf alle Plattformen“ liefern. Wie BTC-ECHO vor Kurzem berichtete, hat der US-amerikanische Bankenriese und Finanzmarktpionier Goldman Sachs seine Marktstellung mithilfe von Krypto-Expertise verbessert. Das […]

Malta: Binance beteiligt sich an dezentraler Bank

Neben einigen anderen Investoren beteiligt sich auch die zweitgrößte Börse Binance an der ersten dezentralen Bank, die in Malta eröffnen wird. Die Founders Bank bietet künftig ein Token-System an, mit dem Investoren am Unternehmen teilhaben. Bloomberg hat am 12. Juli berichtet, dass Binance eine fünfprozentige Beteiligung an der weltersten dezentralen Bank erworben hat. Die Founders […]

Neues UN-Gremium soll Digitaltechnologien wie Blockchain untersuchen

Der UN-Chef António Guterres hat eine hochkarätige Gruppe von Technologieexperten zusammengestellt, um zukünftig effektiver von Digitaltechnologien wie der Blockchain profitieren zu können. Außerdem soll das UN-Gremium sicherstellen, dass unerwünschte Auswirkungen der Nutzung neuer digitaler Technologien erkannt und vermieden werden können. Anzeige Wie die UN am 12. Juli auf ihrer Website UN News mitteilte, will der […]

Ether zu verschenken! Kriminelle ergaunerten im letzten Jahr 10 Millionen US-Dollar

Das Sicherheitsunternehmen Kaspersky mit Firmensitz in Russland veröffentlichte einen Bericht, aus dem hervorgeht, dass im Jahr 2017 Kriminelle über Social Engineering Schemes Kryptowährungen im Wert von Millionen ergaunern konnten. Vor allem Ether spielt hier eine tragende Rolle. Den Schätzungen des Forschungsteams von Kaspersky zufolge, gelang es Cyberkriminellen im Jahr 2017 durch Social Engineering Schemes an […]