Bank of England will Krypto-Geldwäsche bekämpfen

Bank of England will Krypto-Geldwäsche bekämpfen

Die Bank of England will künftig die Geldwäsche mit Kryptowährungen stärker ins Visier nehmen. Dies kündigte der Gouverneur der Zentralbank des Vereinten Königreiches an diesem Freitag auf der Scottish Economics Conference an. Er betonte, künftig sollten für Kryptowährungen die gleichen Auflagen gelten, wie für andere Finanzinstrumente. In der Vergangenheit hatte sich die britische Regierung jüngst vermehrt besorgt zu den Nutzungspotentialen von Kryptowährungen in der organisierten Kriminalität, Terrorfinanzierung und Geldwäsche geäußert.

„A Brave New World“, schöne neue Welt – unter diesem Motto stand die an diesem Freitag stattfindenden Premiere der Scottish Economics Conference. Für den als Hauptredner geladenen Gouverneur der Zentralbank des Vereinten Königreiches Mark Carney gehörten Kryptowährungen nicht zu dieser. In seiner Rede zur Zukunft des Geldes malte er ein wenig enthusiastisches Bild von Kryptowährungen als digitale Bezahlalternativen der Zukunft, stattdessen hob er vielmehr deren Gefahren und Mängel hervor.

So sei Begeisterung der Studierenden gegenüber Bitcoin & Co. zwar groß, dennoch würden ebendiese den geldtheoretischen Ansprüchen nicht gerecht werden, warnte der 52-jährige Kanadier den schottischen Nationalökonomen Adam Smith zitierend.

„Wie gut erfüllen Kryptowährungen die Rolle von Geld? Die kurze Antwortet lautet, sie scheitern.“

Dies läge zum einen an der mangelnden Wertbeständigkeit. Zum anderen behindere der ineffiziente Umtausch sowie die geringe Möglichkeit der herkömmlichen Bezahlung den Nutzen.

Derzeit besäße die Technologie zwar große Lerneffekte für Regierungen, dennoch bräuchte es gesetzliche Antworten. Und dies läge vor allem an den Gefahren derer krimineller Potentiale:

„Momentan enthalten Krypto-Anlagen eine Vielzahl von Problemen innerhalb des Konsumenten und Investorenschutzes, der Marktintegrität, Geldwäsche, Terrorfinanzierung, Steuerhinterziehung und indem sie sich diesen Kapitalkontrollen und internationalen Sanktionen entziehen“,

gab er zu bedenken und spiegelte damit die Sorgen der UK-Regierung. Zuletzt hatte etwa Premierministerin Theresa May auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor der kriminellen Nutzung gewarnt und ihrerseits betont, man würde sich „sehr ernst“ mit Kryptowährungen auseinandersetzen.

So besorgt dies klingen mag, von einem Verbot wolle man vonseiten der Bank of England dennoch absehen. Vielmehr sei die Zeit gekommen, Kryptowährungen mit den gleichen Auflagen und Standards zu belegen wie andere Finanzinstrumente. Denn ohne diese wäre eine Gefährdung des Finanzstabilität durchaus denkbar, so Carney.

„In Zukunft könnten Risiken für die Finanzstabilität steigen, wenn sich die Verkäuferbeteiligung oder die Integration in den konventionellen Finanzsektor verstärkt, ohne dass damit Verbesserungen einhergehen“

Anonymität – Dem einen Fluch, dem anderen Segen

Antworten, eine gemeinsame Koordinierung und Gespräche über mögliche Regulierung soll nun der kommende G20-Gipfel in Buenos Aires liefern, betonte Carney. Denn mit ihrer Sorge der Anonymität im Dunstkreis der Kryptowährungen steht die Bank of England dieser Tage nicht allein da.

Vergangenen Monat hatten bereits Bundesfinanzminister Peter Altmaier mit seinem französischen Amtskollegen Bruno LeMaire in einem gemeinsamen Brief darauf gedrängt, Kryptowährungen auf die Agenda des anstehenden Gipfels in Argentinien zu setzen. Dort gelte es, internationale Lösungsansätze zu entwickeln, in Zukunft mit dem neuaufkommenden Krypto-Handel umzugehen. IWF-Chefin  Christine Lagarde wiederum hatte eine weltweit koordinierte Regulierung im vergangenen Monat „unausweichlich“ genannt. Auch sie gab zu bedenken, Regulierungen müssen den Nutzer vielmehr als die Währungen selbst in den Blick nehmen. Lagarde hatte in der Vergangenheit bereits häufig vor den kriminellen Potentialen von Kryptowährungen gewarnt.

Im kürzlich erschienenen Jahresbericht 2017 beklagt die europäische Polizeibehörde Europol ebenfalls den vermehrten Einsatz von Kryptowährungen. Diese würden die grenzübergreifende Arbeit im Kampf gegen das organisierte Verbrechen etwa mit Drogen, Passdokumenten oder Waffen deutlich erschweren.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Regulierung

Das ICO Veritaseum (VERI) ist dem Kreuzzug der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission zum Opfer gefallen. Anleger sollen zwischen 2017 und 2018 mit falschen Versprechungen zu einem Investment in den VERI Token bewogen worden sein. Die SEC hat nun vor Gericht ein Einfrieren des Veritaseum-Vermögens durchsetzen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Angesagt

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!