Bank of England, Bank of England will Krypto-Geldwäsche bekämpfen

Bank of England will Krypto-Geldwäsche bekämpfen

Die Bank of England will künftig die Geldwäsche mit Kryptowährungen stärker ins Visier nehmen. Dies kündigte der Gouverneur der Zentralbank des Vereinten Königreiches an diesem Freitag auf der Scottish Economics Conference an. Er betonte, künftig sollten für Kryptowährungen die gleichen Auflagen gelten, wie für andere Finanzinstrumente. In der Vergangenheit hatte sich die britische Regierung jüngst vermehrt besorgt zu den Nutzungspotentialen von Kryptowährungen in der organisierten Kriminalität, Terrorfinanzierung und Geldwäsche geäußert.

„A Brave New World“, schöne neue Welt – unter diesem Motto stand die an diesem Freitag stattfindenden Premiere der Scottish Economics Conference. Für den als Hauptredner geladenen Gouverneur der Zentralbank des Vereinten Königreiches Mark Carney gehörten Kryptowährungen nicht zu dieser. In seiner Rede zur Zukunft des Geldes malte er ein wenig enthusiastisches Bild von Kryptowährungen als digitale Bezahlalternativen der Zukunft, stattdessen hob er vielmehr deren Gefahren und Mängel hervor.

So sei Begeisterung der Studierenden gegenüber Bitcoin & Co. zwar groß, dennoch würden ebendiese den geldtheoretischen Ansprüchen nicht gerecht werden, warnte der 52-jährige Kanadier den schottischen Nationalökonomen Adam Smith zitierend.

„Wie gut erfüllen Kryptowährungen die Rolle von Geld? Die kurze Antwortet lautet, sie scheitern.“

Dies läge zum einen an der mangelnden Wertbeständigkeit. Zum anderen behindere der ineffiziente Umtausch sowie die geringe Möglichkeit der herkömmlichen Bezahlung den Nutzen.


Bank of England, Bank of England will Krypto-Geldwäsche bekämpfen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Derzeit besäße die Technologie zwar große Lerneffekte für Regierungen, dennoch bräuchte es gesetzliche Antworten. Und dies läge vor allem an den Gefahren derer krimineller Potentiale:

„Momentan enthalten Krypto-Anlagen eine Vielzahl von Problemen innerhalb des Konsumenten und Investorenschutzes, der Marktintegrität, Geldwäsche, Terrorfinanzierung, Steuerhinterziehung und indem sie sich diesen Kapitalkontrollen und internationalen Sanktionen entziehen“,

gab er zu bedenken und spiegelte damit die Sorgen der UK-Regierung. Zuletzt hatte etwa Premierministerin Theresa May auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor der kriminellen Nutzung gewarnt und ihrerseits betont, man würde sich „sehr ernst“ mit Kryptowährungen auseinandersetzen.

So besorgt dies klingen mag, von einem Verbot wolle man vonseiten der Bank of England dennoch absehen. Vielmehr sei die Zeit gekommen, Kryptowährungen mit den gleichen Auflagen und Standards zu belegen wie andere Finanzinstrumente. Denn ohne diese wäre eine Gefährdung des Finanzstabilität durchaus denkbar, so Carney.

„In Zukunft könnten Risiken für die Finanzstabilität steigen, wenn sich die Verkäuferbeteiligung oder die Integration in den konventionellen Finanzsektor verstärkt, ohne dass damit Verbesserungen einhergehen“

Anonymität – Dem einen Fluch, dem anderen Segen

Antworten, eine gemeinsame Koordinierung und Gespräche über mögliche Regulierung soll nun der kommende G20-Gipfel in Buenos Aires liefern, betonte Carney. Denn mit ihrer Sorge der Anonymität im Dunstkreis der Kryptowährungen steht die Bank of England dieser Tage nicht allein da.

Vergangenen Monat hatten bereits Bundesfinanzminister Peter Altmaier mit seinem französischen Amtskollegen Bruno LeMaire in einem gemeinsamen Brief darauf gedrängt, Kryptowährungen auf die Agenda des anstehenden Gipfels in Argentinien zu setzen. Dort gelte es, internationale Lösungsansätze zu entwickeln, in Zukunft mit dem neuaufkommenden Krypto-Handel umzugehen. IWF-Chefin  Christine Lagarde wiederum hatte eine weltweit koordinierte Regulierung im vergangenen Monat „unausweichlich“ genannt. Auch sie gab zu bedenken, Regulierungen müssen den Nutzer vielmehr als die Währungen selbst in den Blick nehmen. Lagarde hatte in der Vergangenheit bereits häufig vor den kriminellen Potentialen von Kryptowährungen gewarnt.

Im kürzlich erschienenen Jahresbericht 2017 beklagt die europäische Polizeibehörde Europol ebenfalls den vermehrten Einsatz von Kryptowährungen. Diese würden die grenzübergreifende Arbeit im Kampf gegen das organisierte Verbrechen etwa mit Drogen, Passdokumenten oder Waffen deutlich erschweren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bank of England, Bank of England will Krypto-Geldwäsche bekämpfen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bank of England, Bank of England will Krypto-Geldwäsche bekämpfen
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bank of England, Bank of England will Krypto-Geldwäsche bekämpfen
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bank of England, Bank of England will Krypto-Geldwäsche bekämpfen
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bank of England, Bank of England will Krypto-Geldwäsche bekämpfen
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bank of England, Bank of England will Krypto-Geldwäsche bekämpfen
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: