Coinmarketcap: Handelsvolumina gezinkt?

Quelle: Shutterstock

Coinmarketcap: Handelsvolumina gezinkt?

Das US-amerikanische Unternehmen Bitwise hat der amerikanischen Finanzbehörde (SEC) einen Bericht vorgelegt. Darin heißt es, dass 95 Prozent des auf Coinmarketcap angegebenen Handelsvolumens gezinkt oder fehlerhaft seien. Über die Schuldfrage im digitalen Zeitalter  und die nach wie vor beste Lösung. 

Die Erhebung von Daten im Zeitalter der Digitalisierung ist ein schwieriges Unterfangen. Allein die Menge der Daten so aufzubereiten, dass am Ende etwas Lesbares herauskommt, ist schon eine Kunst für sich. Auf der anderen Seite müssen die gesammelten Daten einer Prüfung unterzogen werden – erneut eine komplexe Aufgabe. Man darf froh sein, dass die besucherstärkste Homepage der gesamten Krypto-Ökonomie Coinmarketcap.com (CMC) das seit etlichen Jahren macht. Doch nun hat das US-amerikanische Unternehmen Bitwise Zweifel an der Richtigkeit der auf CMC einsehbaren Daten publik gemacht.

Trotz der großen Popularität von Coinmarketcap.com sind die Daten auf der Plattform fehlerhaft. Teil des Problems sind gezinkte Handelsvolumina, die unter anderem nicht auf tatsächlichem Handel basieren. Dadurch entsteht nicht nur ein fundamental falscher Eindruck hinsichtlich der eigentlichen Marktgröße, sondern auch hinsichtlich des Status quos des Bitcoinmarkts,

heißt es in dem Bericht, den Bitwise der SEC (amerikanische Finanzbehörde) vorgelegt hat. Angefangen habe alles mit der Entdeckung von regelmäßigen Handelsmustern auf Exchanges, so zum Beispiel Kauf-Verkauf-Kauf-Verkauf- usw., was ungewöhnlich sei.

Wir werden auf unterschiedlichen Wegen zeigen, dass etwa 95 Prozent des Handelsvolumens davon [betroffen ist]…und dass der tatsächliche Markt für Bitcoin signifikant kleiner, geordneter und regulierter ist, als man annehmen würde.

Vorwürfe sind nicht neu

Indes kursieren derartige Vorwürfe bereits seit Juli 2018, zu denen sich CMC auch damals schon geäußert hat. Die Hauptprobleme schienen in gebührenfreien bzw. gebührengünstigen Zahlungen und Wash Trading zu liegen. CMC habe vor, Händler und Bots davon abzuhalten, Kryptowährungen zum Nulltarif hin- und herzuschicken, wodurch die gesammelten Daten korrumpiert würden. Daraufhin wurde immerhin ein Mindestvolumen für Exchanges eingeführt. „Das war notwendig, aber nicht ausreichend“, meint Carylyne Chan, Kopf von CMC. Schon bald wurden Zensurvorwürfe erhoben, dabei hatten Chan und ihre Kollegen ein leicht verständliches Kriterium für die Listung als Exchange auf CMC im Sinn, schließlich bekamen sie täglich tausende Anfragen. Aber schon bald gehörte diese Änderung der Vergangenheit an:

Aufgrund […] der Bedenken unserer Community haben wir das Kriterium des Mindestvolumens für Exchanges wieder abgeschafft.

Chan reagierte prompt auf die schweren Vorwürfe. Der Nachrichten Agentur Bloomberg erzählte sie, dass sie vorhabe, weitere Änderungen durchzuführen, damit die Qualität der Datensätze besser werde. Dazu gehören laut eigener Aussage auch Liquiditätsanalysen und die Auflistung heißer (aktive) und kalter (inaktive) Wallets.

Wenn eine Exchange beispielsweise 300 Millionen US-Dollar Handelsvolumen hat, dabei jedoch nur fünf BTC in den Wallets der Exchange sind, werden unsere User zukünftig die Möglichkeit haben, eigene Schlussfolgerungen daraus zu ziehen, ohne dass wir willkürlich beurteilen, was gut und was schlecht ist. Unsere Philosophie besteht darin, unseren Usern so viele Informationen wie möglich zur Verfügung zu stellen, damit sie sich ein eigenes Bild machen können – unsere eigenen Neigungen wollen wir heraushalten,


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

betont Chan abschließend.

Coinmarketcap-Land Deutschland

Laut Alexa kursiert Coinmarketcap in der Liste der weltweit am häufigsten besuchten Websites auf Rang 493. Mit knapp vier Prozent liegt Deutschland auf dem vierten Platz der für den Traffic verantwortlichen Länder – hinter den USA, Japan und Indien. Unterm Strich verhält sich das in etwa wie mit dem Essen: Wenn außer Reis nichts zur Verfügung steht, isst man eben Reis. Und Reis ist gar nicht schlecht.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Alles IOTA? Das sind die 5 Anwendungen, die unser Leben verändern könnten
Alles IOTA? Das sind die 5 Anwendungen, die unser Leben verändern könnten
Altcoins

Wenn über IOTA gesprochen wird, denken viele zuerst an intelligente Küchengeräte, die miteinander kommunizieren. Doch welche Potentiale tatsächlich in der vielversprechenden Technologie stecken, ist oftmals unklar. Handelt es sich bei IOTA um eine revolutionäre Technologie oder geht es dabei wirklich nur um sprechende Toaster? Wir geben einen Überblick über fünf mögliche Anwendungen von IOTA, die unseren Alltag maßgeblich verändern könnten.

Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?
Wissen

Am 9. Oktober um 10 Uhr vormittags gingen von Coinbase 2.410 BTC an eine bisher unbekannte Wallet ab. Nicht einmal zwei Stunden später wurde ein noch größerer Betrag von 4.240 BTC auf die Börse Bitstamp überwiesen. Hingen diese beiden Transaktionen miteinander zusammen?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Angesagt

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.

Bitcoin-Report September 2019 – Bestandsaufnahme nach dem Kurssturz
Insights

Der Crash vom 24. September riss den Bitcoin-Kurs zwischenzeitlich unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Auch wenn er zwischenzeitlich auf rund 8.500 US-Dollar steigen konnte, stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Mit einem Blick auf die Kursentwicklung, auf On-Chain-Aktivität und auf weitere Metriken möchten wir die Situation einschätzen.