Im Währungslabor: Facebooks GlobalCoin zwischen Bitcoin und Sonderziehungsrechten

Quelle: Shutterstock

Im Währungslabor: Facebooks GlobalCoin zwischen Bitcoin und Sonderziehungsrechten

Es vergeht keine Woche, in der nicht Informationen, mal offiziell, mal inoffiziell, über die Kryptowährung von Facebook herauskommen. Das wahrscheinlich widersprüchlichste Krypto-Projekt in 2019 wird nach neusten Insiderinformationen einen Stable Coin herausbringen, der nicht nur an eine, sondern an mehrere Fiatwährungen gebunden ist. Der sogenannte GlobalCoin will demnach seinem Namen gerecht werden und sich nicht von der Währungspolitik einer einzelnen Volkswirtschaft abhängig machen. Warum deutlich mehr als Währungskalkül dahinterstecken könnte und sich der GlobalCoin zur einer neuen Reservewährung entwickeln kann.

Schenkt man den Insiderinformationen Glauben, dann wird der GlobalCoin von Facebook aus mehreren größeren Fiatwährungen bestehen. Gut umgesetzt dürfte die Volatilität damit niedriger sein als von Euro und US-Dollar. Trotz der nach wie vor hohen Wechselkursstabilität des US-Dollars ist der Bedeutungsverlust als globale Leitwährung kaum aufzuhalten. Immer weniger Staaten wollen das globale Währungsmonopol, wie beispielsweise beim Öl-Handel, akzeptieren. Ein Wechsel zum Euro oder gar Renminbi ist hingegen weder zeitgemäß noch sinnvoll in einer globalisierten und digitalen Ökonomie.

Privatwirtschaftliche Währungen als Kompromiss?

Als Alternative zu staatlich institutionalisierten Fiatwährungen könnten privatwirtschaftlich organisierte Krypto-Fiatderivate dienen. Diese bringen zwar auch wieder eigene Konflikte und Nachteile mit sich, nur eben andere als traditionelle Fiatwährungen. Der Vorteil eines GlobalCoin von Facebook wäre nicht der, dass er ein grundsätzlich besseres oder deutlich dezentraleres Finanzsystem verkörpert, aber sehr wohl eine Alternative zu nationalen Währungskonzepten darstellt. Vorteile eines Krypto-Währungskorbes wären unter anderem:

  • geringere Wechselkursschwankung und Notenbankunabhängigkeit als bei einzelner Fiatwährung
  • Reduzierung von Inflationsrisiken und Ausfallrisiken einzelner Volkswirtschaften
  • Entpolitisierung des internationalen Geldverkehrs (sogenannter Währungskrieg kann abgemildert werden)
  • bessere Verfügbarkeit für Menschen in Ländern mit eingeschränkter Bankeninfrastruktur (für eine Kryptowährung braucht es kein Bankkonto)

Die Idee eines Währungskorbes ist dabei kein Novum. Das Neue ist, dass ein Währungskorb von einem privatwirtschaftlichen Akteur via Token und einem Ökosystem von über zwei Milliarden Menschen ausgeht. Diese Implikationen sind es, die vieles auf den Kopf stellen können.

Das Silicon Valley bleibt unter sich: PayPal, Uber & Co. fungieren als Netzwerkknoten

Auch wenn die Kryptowährung von Facebook mit vielen Vorteilen daherkommen kann, muss einem bewusst sein, dass dies praktisch nichts mit Bitcoin und seinem Konzept der Dezentralität zu tun hat. Die Kryptowährung wird allen Informationen nach nur wenig dezentral sein. So sollen 100 Netzwerkknoten (Nodes) aufgesetzt werden, die für die Transaktionsabwicklung im Netzwerk zuständig sind. Je Node sollen Lizenzgebühren von 10 Millionen US-Dollar fällig werden. Dabei ist noch nicht mal klar, wie die Incentivierung der Nodes aussehen und wer diese betreiben soll. Schließlich sollen die Transaktionen mit dem GlobalCoin laut Facebook umsonst sein. Wie am 13. Juni bekannt wurde, sollen unter den Node-Betreibern große amerikanische Konzerne sein. Neben Uber und PayPal sollen auch die Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard zu den Node-Betreibern gehören. Die Konzentration auf amerikanische Großkonzerne dürfte gerade im asiatischen Raum für wenig Begeisterung sorgen. Allerdings ist hier Facebook sowieso kaum vertreten bzw. in China nicht aufrufbar.

Auch wenn die Dezentralität vor allem innerhalb des Facebook-Ökosystems und weniger außerhalb stattfindet, ist der GlobalCoin als Fiatwährungsderivat ein extrem spannendes Experiment mit unklarem Ausgang. So könnte er nicht nur zur Zahlungsabwicklung innerhalb des Ökosystems herhalten, um z. B. via Messenger Geld zu versenden oder Produkte zu erwerben, sondern auch als Investmentvehikel, um beispielsweise die Cash-Position in einem Investmentfonds zu erweitern.

GlobalCoin: Eine Provokation an das staatliche Geldmonopol?

Während Bitcoin seine Existenzberechtigung durch die Abwesenheit einer staatlich-zentralen Geldpolitik gewinnt, versucht Facebook den Spagat. Man „kooperiert“ mit dem Fiatgeldsystem, um von den Vorteilen zu profitieren, wobei man gleichzeitig eigene Spielregeln implementiert. Genauso wie Staaten Gold oder sogenannte Sonderziehungsrechte als traditionelles Reservemedium halten, könnte auch ein GlobalCoin langfristig eine ähnliche Funktion gewinnen.

Die Sonderziehungsrechte wurden in einer internationalen Währungsreform 1969 durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) geschaffen. Dieses „Weltgeld“ wird seitdem bargeldlos auf Sonderkonten des IWF geführt, um ausreichend Liquidität für das internationale Finanzsystem vorzuhalten und als Verrechnungseinheit zu dienen. Dieser Währungskorb bzw. die Sonderziehungsrechte bestehen aktuell aus US-Dollar, YEN, Euro, britisches Pfund und Renminbi.

Auch wenn wir uns hier im Bereich der Spekulation bewegen, wäre es naheliegend, wenn der Währungskorb, auf dem der GlobalCoin aufbaut, eine ähnliche Zusammensetzung hat. Anstatt einer von internationalen Institutionen geschaffenen Spezialwährung mit Sonderfunktionen auf governmentaler Ebene, hätte man eine ähnlich gelagerte Weltwährung mit privatwirtschaftlichen Eigenschaften und Zugang. Die Konfliktlinie zwischen dezentral und zentral wird der GlobalCoin im internationalen Finanzsystem dabei kaum verschieben. Sehr wohl wird er aber die Frage aufwerfen, inwiefern das Geldmonopol in der Hand öffentlicher Institutionen sein muss. Sicherlich werden Staaten den GlobalCoin vorerst nicht als Reservewährung akzeptieren, auch wenn er theoretisch notwendige Eigenschaften dafür mitbringt. Die Adaption als Reservewährung wird, sofern das Projekt zu einem Erfolg wird, von Unternehmen und Konsumenten vorangetrieben.

Auch wenn noch nicht klar ist, wie der GlobalCoin im Detail konzipiert ist, ist klar, dass die großen Internetgiganten aus dem Silicon Valley zu den führenden globalen Finanzdienstleistern werden wollen. Eine eigene datengetriebene Krypto-Notenbankpolitik kann sich da als sehr hilfreich erweisen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: