Betrügerische Krypto-Werbung  Australische Aufsichtsbehörde verklagt Meta

Weil Meta keine Schritte gegen betrügerische Krypto-Werbung auf Facebook eingeleitet haben soll, hat die australische Aufsichtsbehörde ACCC jetzt ein Verfahren beim Bundesgerichtshof eingeleitet.

Moritz Draht
Teilen
Meta-Logo

Beitragsbild: Shutterstock

  • Die Australische Kommission für Wettbewerb und Verbraucherschutz (ACCC) hat beim Bundesgericht ein Verfahren gegen Meta Platforms (ehemals Facebook) eingeleitet.
  • Meta habe “durch die Veröffentlichung von Betrugsanzeigen mit prominenten australischen Persönlichkeiten ein falsches, irreführendes oder täuschendes Verhalten an den Tag gelegt”, heißt es in einer Stellungnahme.
  • Konkret sollen auf Facebook Werbeanzeigen geschaltet worden seien, die Krypto-Projekte mit bekannten Persönlichkeiten beworben haben.
  • Tatsächlich aber “handelte es sich bei den Programmen um Betrug, und die in den Anzeigen genannten Personen hatten sie nie gebilligt oder unterstützt”.
  • Durch Verlinkungen wurden Nutzer:innen schließlich auf betrügerische Plattformen gelockt.
  • Meta soll davon zwar gewusst, aber keine hinreichenden Gegenmaßnahmen ergriffen haben.
  • Damit habe Meta “gegen das australische Verbrauchergesetz oder den Australian Securities and Investments Commission Act verstoßen”.
Du willst GameStop (GME) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte GameStop (GME) kaufen kannst.
GME kaufen