Bitcoin ETF – Reise zum Mond oder Blase?

Quelle: © pichetw - Fotolia.com

Bitcoin ETF – Reise zum Mond oder Blase?

Die Kryptowelt wartet gespannt auf den Winkelvoss Bitcoin ETF – doch ist das unkritisch zu sehen? Ein vorsichtiger Versuch einer Antwort.

Wie vermutlich die meisten bereits vernommen haben, wird aktuell seitens der Securities and Exchange Commission (SEC) darüber nachgedacht, einen Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) zu erlauben. Dies soll, so viele Stimmen, den Bitcoin-Kurs noch weiter in die Höhe katapultieren.

Um zu diskutieren, ob man sich ungeteilt auf einen Bitcoin ETF freuen kann sollte man zuerst klären, was dieser genau ist. Ein Exchange Traded Fund oder auf Deutsch ein börsengehandelter Fonds ist ein Investmentfonds, der an einer Börse gehandelt wird. Investoren würden an der Börse Anteile an diesem ETF kaufen, was seinerseits dazu führt, dass die Manager hinter dem ETF, im Fall des Bitcoin ETF, den entsprechenden Betrag in Bitcoin einkaufen.

Bitcoin könnte dann, ähnlich wie goldbasierte börsennotierte Indexfonds, direkt an den Börsen gehandelt werden. Das würde natürlich zu einer weiteren Akzeptanz von Bitcoin führen und dies den Preis in die Höhe katapultieren – so die positive Einschätzung.

Risiken des Bitcoin ETF


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nicht alle sind hier so sicher. Es gibt Stimmen, die befürchten, dass genau dieser ETF zu einer weiteren Bitcoin-Blase führen könnte. Ein “ja” seitens der SEC würde nach deren Meinung zu einem gigantischen Run der Bullen führen – was zwar kurzzeitig euphorisch, jedoch kein Zeichen für eine wirklich stabile Preisentwicklung wäre. Es wird geschätzt, dass kurzfristig mehr als 300 Millionen US-Dollar frisches Kapital in die digitale Währung fließen.

Sollte dieser Run vorbei sein. würden sich viele wieder enttäuscht von Bitcoin abwenden – was zu einem dramatischen Preissturz führen könnte. Dabei ist besonders eine Gruppe von Investoren, nämlich jene, die intelligent Geld anlegen wollen.

Anders als viele andere, am Markt aktive Investoren sind diese zwar auch von positiven Preisbewegungen angetan, möchten aber vor allem eine sichere Geldanlage sehen. Ein Spike, der den Kurs weit jenseits der 2.000 Dollar anhebt, könnte für diese ein Zeichen sein, dass die Volatilität zu hoch wird.

Herausforderungen von Bitcoin

Gerade was jene Leute betrifft, die das Geld intelligent investieren wollen, wird auch ein kommender ETF nicht darüber hinwegtäuschen, dass es im Bitcoin Ökosystem noch einige Herausforderungen gibt, die es zu meistern gilt. Die Block Size Debate ist nicht abschließend geklärt. Lange Wartezeiten hinsichtlich Transaktionsbestätigungen könnten ihrerseits zu Schwierigkeiten bei der Verwaltung des ETF führen – und damit Investoren derart frustrieren, dass sie ihre ETF-Anteile wieder verkaufen.

Neuland für viele Trader

Ein ETF wird außerdem eher Investoren und Trader anziehen, die die Volatilität im Bitcoin in dem großen Maß nicht kennen. Für Leute in der Kryptoszene mag ein Kurswandel von 15-20% an einem Tag durchaus mal vorkommen – Leute, die Geld für eine Altersvorsorge anlegen, werden davon eher die Finger lassen.

Hochmut vor dem Fall?

Uns muss in diesem Zusammenhang auch klar sein, dass ein ETF dazu führen wird, dass spontan eine unglaublich hohe Nachfrage bezüglich Bitcoin in kürzester Zeit entstehen wird. Damit wird der Wert von Bitcoin zwar auch dramatisch ansteigen, aber der ETF zu einem gigantischen Wale im Bitcoin-Ökosystem. Sollte der Preis eines Tages nicht mehr ansteigen – und irgendwann wird die Liquidität nicht ausreichen, um der Nachfrage zu entsprechen, wird dieser gigantische Wal gegebenenfalls auf den Kurs reagieren. Das könnte den Kurs dramatisch nach unten reißen!

Natürlich könnte man argumentieren, dass ein ETF auch Leute, die bisher Bitcoin noch fernstehen, mit der Kryptowährung in Kontakt bringen. Doch ist das Investieren in einen ETF (bzw. das Beauftragen eines Brokers, dieses zu tun) hier wirklich so viel hilfreicher, als Leuten einen Account auf Coinbase oder ähnlichem zu besorgen?

Das soll alles nicht heißen, dass die Bestrebungen, einen ETF zu bilden, per se falsch sind; sie zeigen an, dass Bitcoin als etwas Ernsthaftes betrachtet wird. Die Frage ist auch weniger ein “ja oder nein”, sondern eher ein “muss es jetzt sein”. Wenn der Kurs in ein, zwei Jahren noch höher liegt – und davon ist zur Zeit auszugehen – und die Volatilität durch eine breite Adoption geringer wird, könnte ein ETF dem Kurs ohne die genannten Gefahren wirklich noch weiter antreiben.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Bitcoin

Mit tBTC erblickt ein Token das Licht der Krypto-Welt, der Bitcoin in die Ethereum Blockchain einbettet. Der ERC-20 Token ist für DeFi-Anwendungen konzipiert und soll künftig eine Brücke zwischen den Krypto-Ökosystemen schlagen.   

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen spielen
Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Angesagt

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: