Bitcoin ETF – Reise zum Mond oder Blase?

Quelle: © pichetw - Fotolia.com

Bitcoin ETF – Reise zum Mond oder Blase?

Die Kryptowelt wartet gespannt auf den Winkelvoss Bitcoin ETF – doch ist das unkritisch zu sehen? Ein vorsichtiger Versuch einer Antwort.

Wie vermutlich die meisten bereits vernommen haben, wird aktuell seitens der Securities and Exchange Commission (SEC) darüber nachgedacht, einen Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) zu erlauben. Dies soll, so viele Stimmen, den Bitcoin-Kurs noch weiter in die Höhe katapultieren.

Um zu diskutieren, ob man sich ungeteilt auf einen Bitcoin ETF freuen kann sollte man zuerst klären, was dieser genau ist. Ein Exchange Traded Fund oder auf Deutsch ein börsengehandelter Fonds ist ein Investmentfonds, der an einer Börse gehandelt wird. Investoren würden an der Börse Anteile an diesem ETF kaufen, was seinerseits dazu führt, dass die Manager hinter dem ETF, im Fall des Bitcoin ETF, den entsprechenden Betrag in Bitcoin einkaufen.

Bitcoin könnte dann, ähnlich wie goldbasierte börsennotierte Indexfonds, direkt an den Börsen gehandelt werden. Das würde natürlich zu einer weiteren Akzeptanz von Bitcoin führen und dies den Preis in die Höhe katapultieren – so die positive Einschätzung.

Risiken des Bitcoin ETF

Nicht alle sind hier so sicher. Es gibt Stimmen, die befürchten, dass genau dieser ETF zu einer weiteren Bitcoin-Blase führen könnte. Ein “ja” seitens der SEC würde nach deren Meinung zu einem gigantischen Run der Bullen führen – was zwar kurzzeitig euphorisch, jedoch kein Zeichen für eine wirklich stabile Preisentwicklung wäre. Es wird geschätzt, dass kurzfristig mehr als 300 Millionen US-Dollar frisches Kapital in die digitale Währung fließen.

Sollte dieser Run vorbei sein. würden sich viele wieder enttäuscht von Bitcoin abwenden – was zu einem dramatischen Preissturz führen könnte. Dabei ist besonders eine Gruppe von Investoren, nämlich jene, die intelligent Geld anlegen wollen.

Anders als viele andere, am Markt aktive Investoren sind diese zwar auch von positiven Preisbewegungen angetan, möchten aber vor allem eine sichere Geldanlage sehen. Ein Spike, der den Kurs weit jenseits der 2.000 Dollar anhebt, könnte für diese ein Zeichen sein, dass die Volatilität zu hoch wird.

Herausforderungen von Bitcoin

Gerade was jene Leute betrifft, die das Geld intelligent investieren wollen, wird auch ein kommender ETF nicht darüber hinwegtäuschen, dass es im Bitcoin Ökosystem noch einige Herausforderungen gibt, die es zu meistern gilt. Die Block Size Debate ist nicht abschließend geklärt. Lange Wartezeiten hinsichtlich Transaktionsbestätigungen könnten ihrerseits zu Schwierigkeiten bei der Verwaltung des ETF führen – und damit Investoren derart frustrieren, dass sie ihre ETF-Anteile wieder verkaufen.

Neuland für viele Trader

Ein ETF wird außerdem eher Investoren und Trader anziehen, die die Volatilität im Bitcoin in dem großen Maß nicht kennen. Für Leute in der Kryptoszene mag ein Kurswandel von 15-20% an einem Tag durchaus mal vorkommen – Leute, die Geld für eine Altersvorsorge anlegen, werden davon eher die Finger lassen.

Hochmut vor dem Fall?

Uns muss in diesem Zusammenhang auch klar sein, dass ein ETF dazu führen wird, dass spontan eine unglaublich hohe Nachfrage bezüglich Bitcoin in kürzester Zeit entstehen wird. Damit wird der Wert von Bitcoin zwar auch dramatisch ansteigen, aber der ETF zu einem gigantischen Wale im Bitcoin-Ökosystem. Sollte der Preis eines Tages nicht mehr ansteigen – und irgendwann wird die Liquidität nicht ausreichen, um der Nachfrage zu entsprechen, wird dieser gigantische Wal gegebenenfalls auf den Kurs reagieren. Das könnte den Kurs dramatisch nach unten reißen!

Natürlich könnte man argumentieren, dass ein ETF auch Leute, die bisher Bitcoin noch fernstehen, mit der Kryptowährung in Kontakt bringen. Doch ist das Investieren in einen ETF (bzw. das Beauftragen eines Brokers, dieses zu tun) hier wirklich so viel hilfreicher, als Leuten einen Account auf Coinbase oder ähnlichem zu besorgen?

Das soll alles nicht heißen, dass die Bestrebungen, einen ETF zu bilden, per se falsch sind; sie zeigen an, dass Bitcoin als etwas Ernsthaftes betrachtet wird. Die Frage ist auch weniger ein “ja oder nein”, sondern eher ein “muss es jetzt sein”. Wenn der Kurs in ein, zwei Jahren noch höher liegt – und davon ist zur Zeit auszugehen – und die Volatilität durch eine breite Adoption geringer wird, könnte ein ETF dem Kurs ohne die genannten Gefahren wirklich noch weiter antreiben.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: