Zwischenbilanz aus Davos: Krypto-Themen nur Randerscheinung

Quelle: Shutterstock

Zwischenbilanz aus Davos: Krypto-Themen nur Randerscheinung

Beim derzeit stattfindenden Jahrestreffen der Weltwirtschaft in Davos sind Krypto-Themen in diesem Jahr nur eine Nebenfrequenz. Dieser Trend zeichnet sich nach den ersten zwei Gipfeltagen ab. Dennoch verschwinden Blockchain-Technologien nicht gänzlich vom Bildschirm. Vor allem kleinere Akteure und die Veranstalter selbst nutzen die große Bühne, um neue Technologien voranzutreiben. Eine Zwischenbilanz.

Es sind düstere Vorzeichen, unter denen der Startschuss für das World Economic Forum (WEF) in diesem Jahr fiel: Der internationale Währungsfonds IWF prognostiziert Einbrüche im Wirtschaftswachstum. Zahlreiche Regierungsköpfe der wichtigsten Wirtschaftsnationen sagen bereits im Vorfeld ab. Die Hoffnung multilateraler Abkommen für den Gipfel scheint schon vor Beginn gestorben.

Und auch für die Krypto-Industrie sah es bereits rosiger aus. Denn das vergangene Jahre hatte nebst allem Entwicklungsfortschritt vor allem eines gebracht: dramatische Kurseinbrüche.

Krypto-Themen nur Randerscheinung

So ließ es der Blick auf die Talsohle bereits erahnen. Während der Bitcoin im vergangenen Jahr noch dreimal so viel wert und Blockchain-Technologien beim letzten Gipfel noch als Hype-Thema in aller Munde war, hat sich in Davos zum Vorjahr allein optisch viel getan. Die Schriftzüge „Blockchain“ und „Krypto“ von 2017 etwa sind von den Straßen der Alpenstadt verschwunden. Fast verschwunden ist das Thema zudem aus der offiziellen Agenda des diesjährigen Jahrestreffens. Diese bestätigt eine erste Erkenntnis: In Davos sind Krypto-Themen in diesem Jahr nicht mehr als Nebengeräusche. Die Zuschauerflut, wie man sie aus dem vergangenen Jahr kennt, blieb bei der diesjährigen Krypto-Debatte aus.

Kritiker sehen sich in dieser Woche vom Trend bestätigt. Während Stimmen aus der Szene wie etwa Ripple-CEO Brad Garlinghouse oder Circle-CEO Jeremy Allaire daran festhalten, Kryptowährungen seien „transformativ“ und „fundamental entscheidend für die Zukunft der Menschheit“, hält sich in Davos vor allem Skepsis.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Mahnende Worte gegenüber der Krypto-Industrie mangelt es trotz malerischer Alpenharmonie bis hierher keiner. So hagelte es etwa von Seiten des PayPal-Chefs Dan Schulman oder Harvard-Professor Kenneth Rogoff gewohnte Kritik. Im Gespräch mit US-Nachrichten CNBC betont der Ökonom, es bestehe eine „Null-Prozent-Chance, dass Kryptowährungen irgendwann traditionelles Geld ersetzen könnten“. Jeff Schumacher, Gründer von Investor BCG Digital Ventures, ist sich in der gar sicher, der Bitcoin würde bald wertlos.

Versöhnliche Töne kommen in dieser Woche unerwartet von JPMorgan-Chase Lenker Jamie Dimon. Angesichts der Talfahrt fühle er „keine Befriedigung“, erklärt er im Interview. Er hatte dem Bitcoin bereits 2017 ein baldiges Ende prophezeit und damit für Aufsehen und nicht zuletzt Aufschrei gesorgt.

Trotz aller Kritik verfüge die Blockchain jedoch als „echte Technologie“ vielmehr über tatsächliche Potentiale, so Dimon. Darin spiegelt sich für Davos eine zweite Erkenntnis: Trotz scheinbaren Wegsehens – vom Bildschirm verschwunden ist die Blockchain längst nicht.

Chance für Blockchain-Aufsteiger?

So nutzten die Bühne in Davos einerseits vor allem vermeintliche Nebenakteure, um sich und ihre Vorhaben der Welt zu präsentieren. Elizabeth Rossiello vom Bezahldienstleister BitPensa etwa warb für die Möglichkeiten von Kryptographie für den Austausch afrikanische Währungen. IT-Dienstleiter Cognizant wiederum veranstaltete gemeinsam mit Reuters eine Panel-Diskussion zu den Potentialen der Blockchain im Gesundheitswesen.

Andererseits waren es jedoch die Veranstalter selbst, die Enthusiasmus für neue Technologien und Zukunftsgeist bewiesen. Nachdem die WEF-Organisation bereits am Dienstag, dem 23. Januar, gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen McKinsey auf die Blockchain-Potentiale im Feld der Lebensmittelsicherheit hingewiesen hatte, nutzt das Forum den Gipfel für ein bisher einmaliges Pilotprojekt. Unter Leitung der Umweltorganisation WWF übernimmt die Blockchain-Plattform OpenSC die Bewirtung der Gipfelteilnehmer. So sollen Wirtschaftsführer und Journalisten ihren Fisch vom Fang bis auf den Teller zurückverfolgen können.

Zudem machten die Veranstalter mit der Ankündigung von sich reden, ihr Tech-Engagement weiter auszubauen. Golf-Emirat und Blockchain-Hub Dubai soll künftig ein von Davos gesponsertes Forschungszentrum zur „vierten industriellen Revolution“ beheimaten. Von hier aus will man künftig die Entwicklung neuer Technologien wie Künstliche Intelligenz und Blockchain in der Region vorantreiben, heißt es vonseiten der Schweizer. Damit kann sich Dubai als bisher größten Blockchain-Gewinner des Gipfels wähnen. Bereits im Vorfeld des Gipfels hatte WEF-Präsident Brende gewarnt, beim Wettlauf auf neue Technologien erlebe man einen „neuen Sputnik-Moment“ und damit auf die Gefahr gedeutet, abgehängt zu werden.

Bis der Gipfel vor dem Wochenende schließt, stehen noch zwei weitere, jedoch weniger volle Konferenztage an. Dass Blockchain-Technologien hier wie etwa beim Panel zur digitalen Identität Erwähnung finden werden, gilt als sicher. Dass dabei jedoch große Sprünge ausbleiben und die Krypto-Technologien in diesem Jahr weiterhin wenig mehr als Nebenfrequenz bleiben werden, jedoch auch.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.