Davos, Zwischenbilanz aus Davos: Krypto-Themen nur Randerscheinung

Quelle: Shutterstock

Zwischenbilanz aus Davos: Krypto-Themen nur Randerscheinung

Beim derzeit stattfindenden Jahrestreffen der Weltwirtschaft in Davos sind Krypto-Themen in diesem Jahr nur eine Nebenfrequenz. Dieser Trend zeichnet sich nach den ersten zwei Gipfeltagen ab. Dennoch verschwinden Blockchain-Technologien nicht gänzlich vom Bildschirm. Vor allem kleinere Akteure und die Veranstalter selbst nutzen die große Bühne, um neue Technologien voranzutreiben. Eine Zwischenbilanz.

Es sind düstere Vorzeichen, unter denen der Startschuss für das World Economic Forum (WEF) in diesem Jahr fiel: Der internationale Währungsfonds IWF prognostiziert Einbrüche im Wirtschaftswachstum. Zahlreiche Regierungsköpfe der wichtigsten Wirtschaftsnationen sagen bereits im Vorfeld ab. Die Hoffnung multilateraler Abkommen für den Gipfel scheint schon vor Beginn gestorben.

Und auch für die Krypto-Industrie sah es bereits rosiger aus. Denn das vergangene Jahre hatte nebst allem Entwicklungsfortschritt vor allem eines gebracht: dramatische Kurseinbrüche.

Krypto-Themen nur Randerscheinung

So ließ es der Blick auf die Talsohle bereits erahnen. Während der Bitcoin im vergangenen Jahr noch dreimal so viel wert und Blockchain-Technologien beim letzten Gipfel noch als Hype-Thema in aller Munde war, hat sich in Davos zum Vorjahr allein optisch viel getan. Die Schriftzüge „Blockchain“ und „Krypto“ von 2017 etwa sind von den Straßen der Alpenstadt verschwunden. Fast verschwunden ist das Thema zudem aus der offiziellen Agenda des diesjährigen Jahrestreffens. Diese bestätigt eine erste Erkenntnis: In Davos sind Krypto-Themen in diesem Jahr nicht mehr als Nebengeräusche. Die Zuschauerflut, wie man sie aus dem vergangenen Jahr kennt, blieb bei der diesjährigen Krypto-Debatte aus.


Davos, Zwischenbilanz aus Davos: Krypto-Themen nur Randerscheinung
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Kritiker sehen sich in dieser Woche vom Trend bestätigt. Während Stimmen aus der Szene wie etwa Ripple-CEO Brad Garlinghouse oder Circle-CEO Jeremy Allaire daran festhalten, Kryptowährungen seien „transformativ“ und „fundamental entscheidend für die Zukunft der Menschheit“, hält sich in Davos vor allem Skepsis.

Mahnende Worte gegenüber der Krypto-Industrie mangelt es trotz malerischer Alpenharmonie bis hierher keiner. So hagelte es etwa von Seiten des PayPal-Chefs Dan Schulman oder Harvard-Professor Kenneth Rogoff gewohnte Kritik. Im Gespräch mit US-Nachrichten CNBC betont der Ökonom, es bestehe eine „Null-Prozent-Chance, dass Kryptowährungen irgendwann traditionelles Geld ersetzen könnten“. Jeff Schumacher, Gründer von Investor BCG Digital Ventures, ist sich in der gar sicher, der Bitcoin würde bald wertlos.

Versöhnliche Töne kommen in dieser Woche unerwartet von JPMorgan-Chase Lenker Jamie Dimon. Angesichts der Talfahrt fühle er „keine Befriedigung“, erklärt er im Interview. Er hatte dem Bitcoin bereits 2017 ein baldiges Ende prophezeit und damit für Aufsehen und nicht zuletzt Aufschrei gesorgt.

Trotz aller Kritik verfüge die Blockchain jedoch als „echte Technologie“ vielmehr über tatsächliche Potentiale, so Dimon. Darin spiegelt sich für Davos eine zweite Erkenntnis: Trotz scheinbaren Wegsehens – vom Bildschirm verschwunden ist die Blockchain längst nicht.

Chance für Blockchain-Aufsteiger?

So nutzten die Bühne in Davos einerseits vor allem vermeintliche Nebenakteure, um sich und ihre Vorhaben der Welt zu präsentieren. Elizabeth Rossiello vom Bezahldienstleister BitPensa etwa warb für die Möglichkeiten von Kryptographie für den Austausch afrikanische Währungen. IT-Dienstleiter Cognizant wiederum veranstaltete gemeinsam mit Reuters eine Panel-Diskussion zu den Potentialen der Blockchain im Gesundheitswesen.

Andererseits waren es jedoch die Veranstalter selbst, die Enthusiasmus für neue Technologien und Zukunftsgeist bewiesen. Nachdem die WEF-Organisation bereits am Dienstag, dem 23. Januar, gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen McKinsey auf die Blockchain-Potentiale im Feld der Lebensmittelsicherheit hingewiesen hatte, nutzt das Forum den Gipfel für ein bisher einmaliges Pilotprojekt. Unter Leitung der Umweltorganisation WWF übernimmt die Blockchain-Plattform OpenSC die Bewirtung der Gipfelteilnehmer. So sollen Wirtschaftsführer und Journalisten ihren Fisch vom Fang bis auf den Teller zurückverfolgen können.

Zudem machten die Veranstalter mit der Ankündigung von sich reden, ihr Tech-Engagement weiter auszubauen. Golf-Emirat und Blockchain-Hub Dubai soll künftig ein von Davos gesponsertes Forschungszentrum zur „vierten industriellen Revolution“ beheimaten. Von hier aus will man künftig die Entwicklung neuer Technologien wie Künstliche Intelligenz und Blockchain in der Region vorantreiben, heißt es vonseiten der Schweizer. Damit kann sich Dubai als bisher größten Blockchain-Gewinner des Gipfels wähnen. Bereits im Vorfeld des Gipfels hatte WEF-Präsident Brende gewarnt, beim Wettlauf auf neue Technologien erlebe man einen „neuen Sputnik-Moment“ und damit auf die Gefahr gedeutet, abgehängt zu werden.

Bis der Gipfel vor dem Wochenende schließt, stehen noch zwei weitere, jedoch weniger volle Konferenztage an. Dass Blockchain-Technologien hier wie etwa beim Panel zur digitalen Identität Erwähnung finden werden, gilt als sicher. Dass dabei jedoch große Sprünge ausbleiben und die Krypto-Technologien in diesem Jahr weiterhin wenig mehr als Nebenfrequenz bleiben werden, jedoch auch.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Davos, Zwischenbilanz aus Davos: Krypto-Themen nur Randerscheinung
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Davos, Zwischenbilanz aus Davos: Krypto-Themen nur Randerscheinung
Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Davos, Zwischenbilanz aus Davos: Krypto-Themen nur Randerscheinung
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Davos, Zwischenbilanz aus Davos: Krypto-Themen nur Randerscheinung
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Davos, Zwischenbilanz aus Davos: Krypto-Themen nur Randerscheinung
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Davos, Zwischenbilanz aus Davos: Krypto-Themen nur Randerscheinung
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: