OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich

Quelle: Shutterstock

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche. Mit OpenSC können Verbraucher die Produktionswege von Fleisch- und Fischprodukten bald besser nachvollziehen.

Verbraucherschutz, Umweltschutz und ein bewussteres Konsumverhalten: Diese Dinge will WWF-Australia mithilfe von OpenSC befördern. Laut Pressemitteilung handelt es sich dabei um ein blockchainbasiertes System, das für das Tracking von Supply Chains in der Nahrungsmittelerzeugung zum Einsatz kommen soll.

Die Lieferkette wird transparent und fälschungssicher auf einer Blockchain abgelegt; Konsumenten müssen lediglich einen QR-Code scannen und können die verschiedenen Stationen sodann einsehen. Dies soll zu mehr Verantwortungsbewusstsein im Konsum führen.

„Durch OpenSC werden wir ein ganz neues Maß an Transparenz darüber haben, ob die Lebensmittel, die wir essen, zur Zerstörung von Lebensräumen und Arten sowie zu sozialer Ungerechtigkeit und Menschenrechtsfragen wie Sklaverei beitragen“,

heißt es seitens des CEO von WWF-Australia, Dermot O’Gorman.

Für die Richtigkeit der eingetragenen Daten soll ein RFID Tag sorgen. Beispielsweise können Fischer ihren Fang noch an Ort und Stelle tracken. Verbraucher können dann nachvollziehen, wo der Produktionsweg seinen Ursprung genommen hat.

Damit könnte der Achillesferse der Blockchain-Implementierung im Supply Chain Management Vorschub geleistet werden: Daten sind auf der Blockchain naturgemäß fälschungssicher – dass die Daten stimmen, ist aber keinesfalls gesichert. Gelangen Geodaten indes automatisch auf die Plattform – wie bei OpenSC angestrebt – darf der Verbraucher ruhigen Gewissens von ihrer Richtigkeit ausgehen.

Nach dem Fang, wir bleiben beim Fisch, fließen sodann weitere relevante Daten wie der Transportweg und Informationen über die Kühlkette in die Blockchain ein.

„OpenSC ist eine revolutionäre digitale Plattform, entwickelt von WWF-Australia und BCGDV“

BCG packt an

Tatkräftige Unterstützung bot indes die Digital-Ventures-Abteilung der Boston Consulting Group (BCGDV). BCGDV leistet seit geraumer Zeit Pionierarbeit in Sachen Blockchain-Anwendung im Supply Chain Management. Neben finanziellen Zuwendungen stellt BCGDV mit einem Netzwerk aus Software-Entwicklern auch inhaltliche Expertise zur Verfügung.

„OpenSC ist von großem Wert für Unternehmen, die sich für nachhaltiges und ethisches Handeln einsetzen. Zusätzlich zur Transparenz über die Herkunft eines Artikels, hilft OpenSC bei der Optimierung der Abläufe in der Lieferkette, senkt die Kosten und ermöglicht es den Herstellern, Probleme wie Produktrückrufe zu bewältigen.“

Wenngleich die Plattform zunächst in der Fisch- und Fleischproduktion zum Einsatz kommen soll, ist eine Erweiterung auf andere Güter wie Palmöl und Holz denkbar. Dies berichtet Reuters mit Verweis auf den Asien-Chef von BCGDV.

Blockchain auf dem Vormarsch

Blockchain-Lösungen im Supply Chain Management erleben aktuell einen regelrechten Boom. Über die Bestrebungen der Autoindustrie, das Mineral Kobalt via Blockchain zurückzuverfolgen, berichtete BTC-ECHO am 16. Januar.

Der Trend in Richtung mehr Transparenz in der Güterproduktion setzt sich also fort.

Blockchain machts möglich.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: