OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC, OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich

Quelle: Shutterstock

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche. Mit OpenSC können Verbraucher die Produktionswege von Fleisch- und Fischprodukten bald besser nachvollziehen.

Verbraucherschutz, Umweltschutz und ein bewussteres Konsumverhalten: Diese Dinge will WWF-Australia mithilfe von OpenSC befördern. Laut Pressemitteilung handelt es sich dabei um ein blockchainbasiertes System, das für das Tracking von Supply Chains in der Nahrungsmittelerzeugung zum Einsatz kommen soll.

Die Lieferkette wird transparent und fälschungssicher auf einer Blockchain abgelegt; Konsumenten müssen lediglich einen QR-Code scannen und können die verschiedenen Stationen sodann einsehen. Dies soll zu mehr Verantwortungsbewusstsein im Konsum führen.

„Durch OpenSC werden wir ein ganz neues Maß an Transparenz darüber haben, ob die Lebensmittel, die wir essen, zur Zerstörung von Lebensräumen und Arten sowie zu sozialer Ungerechtigkeit und Menschenrechtsfragen wie Sklaverei beitragen“,

heißt es seitens des CEO von WWF-Australia, Dermot O’Gorman.



Für die Richtigkeit der eingetragenen Daten soll ein RFID Tag sorgen. Beispielsweise können Fischer ihren Fang noch an Ort und Stelle tracken. Verbraucher können dann nachvollziehen, wo der Produktionsweg seinen Ursprung genommen hat.

Damit könnte der Achillesferse der Blockchain-Implementierung im Supply Chain Management Vorschub geleistet werden: Daten sind auf der Blockchain naturgemäß fälschungssicher – dass die Daten stimmen, ist aber keinesfalls gesichert. Gelangen Geodaten indes automatisch auf die Plattform – wie bei OpenSC angestrebt – darf der Verbraucher ruhigen Gewissens von ihrer Richtigkeit ausgehen.

Nach dem Fang, wir bleiben beim Fisch, fließen sodann weitere relevante Daten wie der Transportweg und Informationen über die Kühlkette in die Blockchain ein.

„OpenSC ist eine revolutionäre digitale Plattform, entwickelt von WWF-Australia und BCGDV“

BCG packt an

Tatkräftige Unterstützung bot indes die Digital-Ventures-Abteilung der Boston Consulting Group (BCGDV). BCGDV leistet seit geraumer Zeit Pionierarbeit in Sachen Blockchain-Anwendung im Supply Chain Management. Neben finanziellen Zuwendungen stellt BCGDV mit einem Netzwerk aus Software-Entwicklern auch inhaltliche Expertise zur Verfügung.

„OpenSC ist von großem Wert für Unternehmen, die sich für nachhaltiges und ethisches Handeln einsetzen. Zusätzlich zur Transparenz über die Herkunft eines Artikels, hilft OpenSC bei der Optimierung der Abläufe in der Lieferkette, senkt die Kosten und ermöglicht es den Herstellern, Probleme wie Produktrückrufe zu bewältigen.“

Wenngleich die Plattform zunächst in der Fisch- und Fleischproduktion zum Einsatz kommen soll, ist eine Erweiterung auf andere Güter wie Palmöl und Holz denkbar. Dies berichtet Reuters mit Verweis auf den Asien-Chef von BCGDV.

Blockchain auf dem Vormarsch

Blockchain-Lösungen im Supply Chain Management erleben aktuell einen regelrechten Boom. Über die Bestrebungen der Autoindustrie, das Mineral Kobalt via Blockchain zurückzuverfolgen, berichtete BTC-ECHO am 16. Januar.

Der Trend in Richtung mehr Transparenz in der Güterproduktion setzt sich also fort.

Blockchain machts möglich.

Mehr zum Thema:

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

OpenSC, OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

OpenSC, OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

OpenSC, OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

OpenSC, OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

OpenSC, OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

OpenSC, OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.