IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
Blockchain, IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain

Quelle: Shutterstock

IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain

Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein. IBM und Ford stehen dabei zusammen an vorderster Front. Ziel ist der Aufbau eines offenen branchenweiten Netzwerks zur Rückverfolgung und Validierung von Mineralien und anderen Rohstoffen.

Wie IBM auf der Firmen-Website verlauten ließ, soll die Blockchain-Technologie zukünftig zur Transparenz und Nachhaltigkeit der globalen Mineralstoff-Lieferketten beitragen. Ford Motor Company, Huayou Cobalt, IBM, LG Chem und RCS Global planen die Blockchain-Technologie dabei zur Rückverfolgung und Validierung von Mineralien aus ethischen Quellen einzusetzen. Die Unternehmen werden sich vorerst auf das Mineral Kobalt konzentrieren und untersuchen die Schaffung einer branchenübergreifenden Blockchain-Plattform.

Das Pilotprojekt – Ein Überblick

Das Mineral Kobalt ist wegen seines Einsatzes in Lithium-Ionen-Batterien sehr gefragt. Nach einem Bericht von Morgan Stanley wird sich die Nachfrage bis zum Jahr 2026 voraussichtlich vervierfachen. Treiber dieser Entwicklung ist nicht zuletzt die erhöhte Nachfrage nach umweltbewussten Technologien und der rasante Anstieg der Elektromobilität. Eine übliche Elektroauto-Batterie benötigt bis zu 20 Pfund Kobalt, ein Laptop benötigt im Vergleich etwa eine Unze des seltenen Minerals.

Das Blockchain-Projekt legt den Fokus auf die verantwortungsvolle Produktion, Verarbeitung und Handel von seltenen Mineralien. Das Pilotprojekt, das auf einem Beschaffungsszenario basiert, verfolgt die Lieferkette von Kobalt aus den Huayous Industrieminenwerken in der Republik Kongo – von der Mine bis zur Verarbeitung in einem Ford-Werk in den USA.


IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die verwendete Plattform basiert auf der IBM Blockchain-Plattform und wird durch das Hyperledger Fabric der Linux Foundation unterstützt. Die Lösung wurde entwickelt, um Interessenten jeder Unternehmensgröße und Rolle in der Lieferkette das Tracking zu ermöglichen. IBM und Ford umwerben derzeit weitere Teilnehmer des Lieferketten-Netzwerkes. Im Falle eines erfolgreichen Abschlusses des Pilotprojekts gilt es dann, weitere Mineralien aufzuspüren und per Blockchain zu validieren. IBM rechnet damit, dass die Technologie über Kobalt hinaus auch für andere Batteriemetalle und Rohstoffe Anwendung finden kann.

Ausblick             

IBM & Co. sind nicht das erste Konsortium, welches am Tracking von seltenen Erden arbeitet. Wie BTC-ECHO am 20. Dezember berichtete, entwickelt die tZERO Group im Auftrag der chinesischen GSR Capital momentan eine Lösung für den Handel mit Kobalt. Gearbeitet wird dabei allerdings an einer Smart-Contract-Lösung, die den Handel von tokenisierten Assets ermöglichen soll. Das Konsortium um IBM scheint indes zuversichtlich zu sein. Laut IBM wird das Pilotprojekt voraussichtlich schon Mitte 2019 abgeschlossen sein.

Mehr zum Thema:

IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Blockchain, IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
NBA-Team vertickt Trikot-Token
Blockchain

Die Blockchain-Technologie erreicht zunehmend Bereiche des Profisports. So auch beim NBA-Team Sacramento Kings. Über eine blockchainbasierte App können Sportbegeisterte künftig die getragenen Artikel ihrer Stars ergattern.

Blockchain, IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
SIX Swiss Exchange sieht große Zukunft für Krypto-Assets
Unternehmen

Die größte Schweizer Börse sieht für das Trading mit Krypto-Assets eine große Zukunft bevorstehen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der SIX Swiss Exchange hervor.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Blockchain, IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs
Regulierung

Die malaysische Wertpapierbehörde Securities Commission Malaysia (SC) gibt Richtlinien für Initial Exchange Offerings (IEOs) heraus und verbietet in diesem Zuge offenbar Initial Coin Offerings (ICOs). Damit gehört das asiatische Land zu den wenigen Staaten, die sich gesetzlich ausdrücklich gegen ICOs wenden. Auch reguliert Malaysia IEOs, wogegen sich die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) sträubt.

Blockchain, IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
Craig Wright lässt die Balken biegen – Bitcoin SV stürzt ab
Altcoins

Craig Wright hat die Keys zum Tulip Trust empfangen – dachten alle. Bis er jüngst vermeldete, die Keys zum neun Milliarden US-Dollar schweren Bitcoin-Vermögen doch nicht erhalten zu haben. Nach einem kurzen Höhenflug nahm Bitcoin SV die Meldung enttäuscht zur Kenntnis und rutscht weiter ab.

Blockchain, IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen
Regulierung

In Washington liegt ein Gesetzesentwurf vor, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen von über 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Das könnte einen Anschub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Angesagt

Bitcoin-Verwahrung in Deutschland: BaFin klärt auf
Regulierung

Das neue Gesetz zur Verwahrung von Bitcoin & Co., das am 1. Januar in Kraft getreten war, sorgte für Aufbruchstimmung im deutschen Krypto-Ökosystem. Fortan müssen Unternehmen bei der Bundesanstalt für Finanzdientsleistungsaufsicht (BaFin) einen entsprechenden Antrag stellen, um Bitcoin-Verwahrer zu werden. Aktuell gibt es hier jedoch noch Unsicherheiten.

Bank Frick baut Vorsprung weiter aus dank wegweisendem Blockchain-Gesetz
Sponsored

Mit dem Gesetz zu Token und vertrauenswürdigen Technologie-Dienstleister (TVTG) gilt in Liechtenstein das europaweit umfassendste Blockchaingesetz – nach Bank Frick unterstreicht so auch Liechtenstein seine Pionierrolle und setzt einen Meilenstein im Bereich der Token-Ökonomie. Vor diesem Hintergrund eröffnen sich Finanzdienstleistern und Blockchain-Akteuren mit den bewährten Blockchain-Banking-Services von Bank Frick neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle.

Mehrheit der Top-100-Altcoins besser als Bitcoin
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt kann auch in der dritten Kalenderwoche in diesem Jahr an die Vorwochengewinne anknüpfen und seine Gewinne ausbauen. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins erholt sich weiter und kann auch diese Woche ansehnliche Kursanstiege vorweisen

„Blockchain in zehn Jahren überflüssig – Dank IOTA“
Kolumne

Ein IOTA, sie zu knechten? IOTA-Mitgründer David Sonstebo sieht kein Krypto-Projekt, das IOTA das Wasser reichen könnte. Der Overstock CEO Jonathan Johnson sieht ebenfalls noch wenig Marktreifes. Unterdessen will „Crypto Mom“ Hester M. Peirce in Übersee eine Regulierung erreichen, die weniger abschreckend auf Blockchain-Start-ups wirkt.