IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain

Quelle: Shutterstock

IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain

Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein. IBM und Ford stehen dabei zusammen an vorderster Front. Ziel ist der Aufbau eines offenen branchenweiten Netzwerks zur Rückverfolgung und Validierung von Mineralien und anderen Rohstoffen.

Wie IBM auf der Firmen-Website verlauten ließ, soll die Blockchain-Technologie zukünftig zur Transparenz und Nachhaltigkeit der globalen Mineralstoff-Lieferketten beitragen. Ford Motor Company, Huayou Cobalt, IBM, LG Chem und RCS Global planen die Blockchain-Technologie dabei zur Rückverfolgung und Validierung von Mineralien aus ethischen Quellen einzusetzen. Die Unternehmen werden sich vorerst auf das Mineral Kobalt konzentrieren und untersuchen die Schaffung einer branchenübergreifenden Blockchain-Plattform.

Das Pilotprojekt – Ein Überblick

Das Mineral Kobalt ist wegen seines Einsatzes in Lithium-Ionen-Batterien sehr gefragt. Nach einem Bericht von Morgan Stanley wird sich die Nachfrage bis zum Jahr 2026 voraussichtlich vervierfachen. Treiber dieser Entwicklung ist nicht zuletzt die erhöhte Nachfrage nach umweltbewussten Technologien und der rasante Anstieg der Elektromobilität. Eine übliche Elektroauto-Batterie benötigt bis zu 20 Pfund Kobalt, ein Laptop benötigt im Vergleich etwa eine Unze des seltenen Minerals.

Das Blockchain-Projekt legt den Fokus auf die verantwortungsvolle Produktion, Verarbeitung und Handel von seltenen Mineralien. Das Pilotprojekt, das auf einem Beschaffungsszenario basiert, verfolgt die Lieferkette von Kobalt aus den Huayous Industrieminenwerken in der Republik Kongo – von der Mine bis zur Verarbeitung in einem Ford-Werk in den USA.

Die verwendete Plattform basiert auf der IBM Blockchain-Plattform und wird durch das Hyperledger Fabric der Linux Foundation unterstützt. Die Lösung wurde entwickelt, um Interessenten jeder Unternehmensgröße und Rolle in der Lieferkette das Tracking zu ermöglichen. IBM und Ford umwerben derzeit weitere Teilnehmer des Lieferketten-Netzwerkes. Im Falle eines erfolgreichen Abschlusses des Pilotprojekts gilt es dann, weitere Mineralien aufzuspüren und per Blockchain zu validieren. IBM rechnet damit, dass die Technologie über Kobalt hinaus auch für andere Batteriemetalle und Rohstoffe Anwendung finden kann.

Ausblick             

IBM & Co. sind nicht das erste Konsortium, welches am Tracking von seltenen Erden arbeitet. Wie BTC-ECHO am 20. Dezember berichtete, entwickelt die tZERO Group im Auftrag der chinesischen GSR Capital momentan eine Lösung für den Handel mit Kobalt. Gearbeitet wird dabei allerdings an einer Smart-Contract-Lösung, die den Handel von tokenisierten Assets ermöglichen soll. Das Konsortium um IBM scheint indes zuversichtlich zu sein. Laut IBM wird das Pilotprojekt voraussichtlich schon Mitte 2019 abgeschlossen sein.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: