Blockchain-Plattform, Banken möchten Goldhandel über eine Blockchain-Plattform abwickeln

Quelle: © misunseo - Fotolia.com

Banken möchten Goldhandel über eine Blockchain-Plattform abwickeln

Eine Gruppe von mehreren Banken und Finanzinstituten hat erfolgreich einen Testdurchlauf gemeistert, bei dem Gold über eine Blockchain-Plattform gehandelt wurde.

Insgesamt wurden über 600 Goldbarren-Transaktionen über die Plattform abgewickelt. Entwickelt wurde die Plattform von Euroclear und dem Blockchain-Startup Paxos. Weitere Unterstützung gab es unter anderem von der Société Générale, Citi und Scotiabank.

Euroclear ist eine Clearinggesellschaft, die bereits Anfang des Jahres bekannt gegeben hat, dass sie an einer Blockchain-Initiative arbeitet. Ziel dieser Initiative ist es, die Abwicklung schneller und den Service für nicht zugeteilte Goldbarren günstiger zu machen.

Der Direktor für die Produktentwicklung bei Euroclear, Scott, äußerte zum erfolgreichen Testdurchlauf:

“Das ist ein erster richtiger Schritt zur neuen Transaktionsabwicklung im Londoner Goldhandel, der helfen wird Risiken zu reduzieren und den Post-Trade-Prozess zu vereinfachen.”

Sowohl etablierte Marktteilnehmer als auch neue Startups haben Interesse an dem Einsatz einer neuen Blockchain-Plattform bekundet. Das Ausmaß einer solchen Plattform wäre enorm, da monatlich fast 18 Millionen Unzen Gold (über 22 Milliarden Euro) am Londoner Goldmarkt abgewickelt werden.


Blockchain-Plattform, Banken möchten Goldhandel über eine Blockchain-Plattform abwickeln
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Es handelt sich hierbei aber nicht um das einzige Blockchain-Projekt, das die Abwicklung von Edelmetallen aufgreift. Anfang des Jahres hat die Handelsbörse IEX 9 Millionen US-Dollar eingesammelt, um ihre Blockchain-Handelsplattform Tradewind Market zu starten und damit mehr Transparenz in den Edelmetallmarkt zu bringen.

Daneben hat erst kürzlich die britische Prägeanstalt The UK Royal Mint (gibt es seit über 1000 Jahren), ebenfalls bekannt gegeben, dass sie plant eine Gold-Handelsplattform auf Blockchain-Basis einzuführen.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Michael del Castillo via CoinDesk

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Plattform, Banken möchten Goldhandel über eine Blockchain-Plattform abwickeln
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Blockchain-Plattform, Banken möchten Goldhandel über eine Blockchain-Plattform abwickeln
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain-Plattform, Banken möchten Goldhandel über eine Blockchain-Plattform abwickeln
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Blockchain-Plattform, Banken möchten Goldhandel über eine Blockchain-Plattform abwickeln
E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Insights

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

Blockchain-Plattform, Banken möchten Goldhandel über eine Blockchain-Plattform abwickeln
Galaxy Digital bringt zwei neue Bitcoin Fonds auf den Markt
Unternehmen

Die Investmentbank Galaxy Digital nutzt jetzt Bakkt und Fidelity Digital Assets, um zwei Bitcoin Fonds für die ältere amerikanische Generation ab 50 auf den Markt zu bringen. Galaxy Digital möchte finanzkräftige, aber klassische Investoren in den nächsten Monaten die Liebe zum Krypto-Investment näherbringen.

Blockchain-Plattform, Banken möchten Goldhandel über eine Blockchain-Plattform abwickeln
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Angesagt

Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: