Gegen Kinderarbeit: Londoner Blockchain-Start-up will mit BMW kooperieren

Quelle: NETHERLANDS - SEPTEMBER 22, 2014: Parked BMW with recognisable round logo on September 22, 2014 in the Netherlands. The BMW logo evolved from the logo of aircraft engine manufacturer Rapp. via Shutterstock

Gegen Kinderarbeit: Londoner Blockchain-Start-up will mit BMW kooperieren

Die Ankündigungen über Kooperationen zwischen namhaften Autoproduzenten und Unternehmen aus dem Blockchain-Bereich haben sich in letzter Zeit gehäuft. So soll BMW innerhalb einer Woche bereits mit zwei Blockchain-Start-ups kooperieren wollen. Interessant sind dabei die Gründe auf beiden Seiten.

Vor einer Woche wurde bekannt gegeben, dass BMW mit VEChain kooperiert. Genauere Informationen lassen bislang zwar auf sich warten. Das hindert den Münchner Autohersteller scheinbar nicht daran, direkt die nächste Kooperation im Blockchain-Bereich einzugehen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Montag mitteilte, will das Londoner Blockchain-Start-up Circulor mit BMW an einem Pilotprojekt für die Rückverfolgung von Kobalt zusammenarbeiten.

Blockchain gegen Kinderarbeit

Kobalt stammt überwiegend aus der vom Krieg zerrütteten Demokratischen Republik Kongo. Laut Reuters gehe die Beschaffung des Metalls mit Kinderarbeit und unzureichend geschütztem Kleinbergbau einher. Die Zusammenarbeit mit Circulor soll verhindern, dass BMW Kobalt aus diesen Abbaubedingungen nicht für seine Autoherstellung verwendet. Stattdessen soll Kobalt nur noch aus Regionen verwendet werden, die ethisch vertretbare Arbeitsbedingungen bieten. Die Blockchain soll dazu genutzt werden, diese Gebiete zu kartografieren und den Lieferweg zu verfolgen. Der Pilot zeige, dass es möglich sei, sauberem Kobalt einen Barcode zu geben und die Zwischenstationen seiner Reise zu einem unveränderlichen Ledger mit Blockchain-Technologie hinzuzufügen, sagte Circulor-CEO Johnson-Poensgen. Bislang ist eine Stellungnahme des Autoherstellers ausgeblieben, es bleibt also vorerst abzuwarten, inwiefern dieses Pilotprojekt umgesetzt wird.

Meldungen zu Kooperationen zwischen Autoherstellern und Blockchain-Unternehmen häufen sich in der letzten Zeit. So liegen Berichte über die Zusammenarbeit von Porsche und Xain noch nicht weit zurück. Die Kooperationspartner geben neben der Förderung von Innovationen und der Senkung von Kosten häufig auch ethische Gründe für Ihre Entscheidungen an. Teilweise darf aber auch vermutet werden, dass man sich auch einen vorteilhaften Nebeneffekt für die Marketingabteilungen der Autohersteller bzw. für das Marktkapital der Start-ups erhofft. Große (Auto-)Namen auf der einen Seite und innovatives Blockchain-Image auf der anderen Seite mögen hier wohl auch eine Rolle spielen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: