Blockchain, Kobalt auf der Blockchain: Overstock-Tochter tZERO entwickelt Token für seltene Erden

Quelle: Shutterstock

Kobalt auf der Blockchain: Overstock-Tochter tZERO entwickelt Token für seltene Erden

Die tZERO Group soll im Auftrag der chinesischen GSR Capital eine Blockchain-Lösung für den Handel mit Kobalt entwickeln. Die Overstock-Tochter tZERO und die Investmentfirma GSR wollen in Asien ein Ökosystem für tokenisierte Rohstoffe schaffen.

Cobalt kommt auf die Blockchain – zumindest, wenn es nach der Overstock-Tochter tZERO geht. Im Auftrag der chinesischen Investmentfirma GSR Capital soll tZERO an einer Smart-Contract-Lösung arbeiten, die den Handel von tokenisierten Assets ermöglicht. Dabei soll Cobalt das erste Gut sein, dass per Smart Contract ausgegeben wird. Darüber hinaus planen die beiden Firmen die Erschaffung eines Ökosystems für den tokenisierten Rohstoffhandel im asiatischen Raum. Außerdem liebäugelt man mit der Errichtung einer Plattform für Security Token – das Steckenpferd von tZERO.

Neben tZERO und GSR soll noch ein weiterer, namentlich nicht genannter Partner mit von der Partie sein:

„Um einen weiteren wichtigen Partner in diesem Projekt aufzunehmen, werden die Unternehmen die Frist für den Abschluss ihrer bereits angekündigten Kapitalinvestition bis zum 28. Februar 2019 verlängern“,

heißt es in einer am 17. Dezember publizierten gemeinsamen Pressemitteilung der Unternehmen.


Blockchain, Kobalt auf der Blockchain: Overstock-Tochter tZERO entwickelt Token für seltene Erden
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Overstock-CEO, tZERO-Vorstandsvorsitzender und Blockchain-Enthusiast Patrick M. Byrne sieht in der Blockchain-Technologie die Zukunft für den Rohstoffhandel:

„Eine Smart Contract Automation dieser Transaktionen wird die Gesamtkosten deutlich senken und gleichzeitig die Transparenz bei der Beschaffung von Seltenen Erdmetallen entlang der gesamten Lieferkette effektiv verbessern. Wir freuen uns darauf, die Zukunft des Rohstoffeinkaufs auf den globalen Markt zu bringen.“

Blockchain-Bulle Byrne

Erst im November hatte Byrne dem Wall Street Journal verraten, dass Overstock künftig komplett auf Blockchain setzen möchte. Das Unternehmen will das Retailgeschäft im kommenden Jahr vollständig aufgeben – wohl auch, weil die Konkurrenz in Form von Amazon zu weit überlegen ist. Mit Medici verfügt Overstock über eine Wagniskapital-Tochter, die gezielt Investitionen im DLT-Sektor tätigt. Bislang mit wenig Erfolg: Medici hat im Jahr 2017 einen Verlust von 22 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Die ersten neun Monate dieses Jahres haben sich für Medici mit einem Verlust von 39 Millionen US-Dollar noch schlechter ausgenommen.

Trotzdem hält Byrne an der Strategie so fest wie an seinem Glauben an die Blockchain-Technologie. Byrne denkt langfristig und lässt sich von den aktuellen Verlusten Medicis nicht aus der Fassung bringen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain, Kobalt auf der Blockchain: Overstock-Tochter tZERO entwickelt Token für seltene Erden
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Blockchain, Kobalt auf der Blockchain: Overstock-Tochter tZERO entwickelt Token für seltene Erden
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, Kobalt auf der Blockchain: Overstock-Tochter tZERO entwickelt Token für seltene Erden
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Blockchain, Kobalt auf der Blockchain: Overstock-Tochter tZERO entwickelt Token für seltene Erden
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Blockchain, Kobalt auf der Blockchain: Overstock-Tochter tZERO entwickelt Token für seltene Erden
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Blockchain, Kobalt auf der Blockchain: Overstock-Tochter tZERO entwickelt Token für seltene Erden
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: