Platz da für den Ford-Token!

Platz da für den Ford-Token!

Ford hat ein Patent für ein System angemeldet, das eine Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation mit Token möglich macht. Diese ermöglichen Kooperationen im laufenden Verkehr, mit denen Staus vermieden werden können.

„Mach die Spur frei, ich will durch!“ Lichthupe und Blinker links sprechen eine deutliche und recht unkooperative Sprache auf deutschen Autobahnen. Aber was, wenn man dafür zahlen könnte, um auf die Überholspur zu kommen und im Gegenzug etwas dafür bekäme, eine Weile rechts im zäh fließenden Verkehr zu bleiben? Ford entwickelt derzeit eine solche Technologie. Ihr neues Patent soll eine Kooperation der Autos für eine bessere Verkehrsführung ermöglichen.

Laut dem Autohersteller hat langsamer Verkehrsfluss auch eine psychologische Komponente. Der menschliche Fahrer konzentriere sich nur auf seine individuellen Zeitpräferenzen. Mit dem neuen System würden sich die Fahrzeuge untereinander austauschen können und so für eine allgemein bessere Verkehrssituation sorgen. In dem Patentantrag beschreibt Ford eine Technologie, die sich „Cooperative adaptive cruise control (CAAP)“ nennt. Diese würde Beschleunigung und Verlangsamung der Fahrzeuge bei hohem Verkehrsaufkommen automatisch regeln.

Ford-Token im Stau verdienen

Adaptive Cruise Control (ACC) kennen wir bereits unter den deutschen Begriffen Abstandsregeltempomat und automatische Distanzregelung (ADR). Hierbei misst ein Radar den Abstand zum vorausfahrenden Auto und passt die Geschwindigkeit entsprechend an. Bei der kooperativen Variante würden die Autos sich untereinander absprechen und dabei eigene Crypto-Token austauschen. Der Teilnehmer, der die schnellere Spur haben will oder sich zuerst kostenpflichtig einordnen möchte, nennt sich dann „consumer vehicle“. Derjenige, der den Weg freimacht und bezahlt wird, ist dann das „merchant vehicle“. Das Tokensystem, das diese Transaktionen validiert und autorisiert, nennt sich daher „Cooperatively Managed Merge and Pass“ (CMMP).

Ford ist der zweite große Name im Automobilgeschäft, der die Blockchain in den Verkehr bringen will. Die Daimler AG hat erst kürzlich einen eigenen Token, den MobiCoin, vorgestellt, der energiesparendes Verhalten von Verkehrsteilnehmern belohnen will. Die Frage ist nun, ob sich die Autohersteller auf ein Token-System einigen wollen, oder ob sich die konkurrierenden Kryptowährungen bald ein Rennen auf der Autobahn liefern.

BTC-ECHO

Über Roman Maas

Roman MaasRoman Maas hat in Düsseldorf seinen Magister in Anglistik und Geschichte gemacht und danach in verschiedenen Redaktionen, Verlagen und Agenturen gearbeitet. Seit 2015 ist er als freier Autor beruflich und lokal unabhängig. Kryptowährungen und Blockchain bedeuten für ihn in erster Linie eine aufregende Entwicklung mit gewaltigen Möglichkeiten für eine dezentralisierte Zukunft.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]