Blutdiamanten adé: Diamantenproduzenten wollen Lieferkette auf Blockchain speichern

Blutdiamanten adé: Diamantenproduzenten wollen Lieferkette auf Blockchain speichern

Alrosa, der zweitgrößte Diamantenproduzent der Welt, steigt in die Testphase für den Blockchain-Tracker „Tracr“ ein. Damit will das russische Unternehmen nachweisen, dass die Edelsteine unter ethischen Bedingungen produziert wurden.

Es ist eine ungewöhnliche Partnerschaft unter Konkurrenten. Wie Alrosa am vergangenen Montag, dem 29. Oktober, mitteilte, kooperiert das Unternehmen mit der De Beers Group aus Belgien, um dessen Tracking-Plattform Tracr nutzen zu können. Alrosa möchte Kunden damit Garantien an die Hand geben, dass gekaufte Edelsteine authentisch sind und unter fairen Bedingungen produziert wurden.

Sergey Ivanov, CEO von Alrosa, erklärt dazu:

„Die Nachverfolgbarkeit ist der Schlüssel zur weiteren Entwicklung unseres Marktes. Sie trägt dazu bei, das Vertrauen der Verbraucher zu stärken und Informationslücken zu schließen, damit die Menschen das Produkt ohne Zweifel an ethischen Fragen oder nicht offenbarten Synthetikstoffen [welche den Reinheitsgrad und damit den Wert des Edelsteins verringern würden, Anm. d. Red.] genießen können.“

Schulterschluss zwischen Konkurrenten

Dass Alrosa auf eine Plattform der Konkurrenz zurückgreift, liegt eigenen Angaben zufolge am Potenzial für die gesamte Industrie. Denn je mehr Diamantenproduzenten Wert auf ethische Produktionsbedingungen von Edelsteinen legen, desto stärker profitiert das Image der gesamten Branche. In diese Kerbe schlägt auch das Statement des De-Beers-CEO, Bruce Cleaver:

„Wir freuen uns, dass Alrosa sich dem Tracr-Pilotprojekt angeschlossen hat, da die gemeinsamen Anstrengungen der beiden weltweit führenden Diamantenproduzenten es ermöglichen werden, mehr Diamanten […] auf ihrem Weg von der Mine zum Einzelhandel zu tracken. Ein kritisches Produktionsniveau auf der Plattform wird den Verbrauchern und der Diamantenindustrie erhebliche Vorteile bringen.“

Da sich Tracr aktuell noch in der Testphase befindet, hat Alrosa ferner die Möglichkeit, an der genauen Ausgestaltung der Plattform mitzuwirken.

Klassischer Use Case für die Blockchain

Die Nachvollziehbarkeit von Lieferketten ist eines der großen Anwendungsfelder für die Blockchain-Technologie. Dies gilt insbesondere für Industrien, die den Ruf haben, ihre Produkte unter fragwürdigen Arbeitsbedingungen produzieren zu lassen. Dazu gehört auch die Förderung von Bodenschätzen wie Diamanten.

Typischerweise machen sich die Unternehmen den Umstand zunutze, dass Daten, die einmal auf der Blockchain gespeichert sind, unveränderlich sind. Informationen über die Produktionsbedingungen an allen Enden der Lieferkette sind dementsprechend fälschungssicher und authentisch.

Ein großes Problem der eierlegenden Wollmilchsau „Blockchain im Supply-Chain-Management“ bleibt aber nach wie vor bestehen: Die Daten mögen fälschungssicher auf der Blockchain gespeichert sein. Ob ein Eintrag aber auch faktische Richtigkeit besitzt, muss man anderweitig nachweisen. Es besteht immer die Gefahr des Missbrauchs der Technologie, da bestimmte Daten vor Upload in die Blockchain schon verfälscht sein können.

Tracr hinterlässt trotzdem einen guten Eindruck. Die schiere Menge an Daten, die ins Tracking eines jeden Edelsteins einfließt, sorgt durchaus für ein umfangreiches Bild über den Produktionsweg.

Man darf also gespannt sein, ob Tracr nur eine Imagepolitur oder der ernsthafte Versuch ist, für faire Arbeitsbedingungen in der Diamantenindustrie zu sorgen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: