Neue Blockchain-Supply-Chain-Lösung könnte Produktfälschungen verhindern

Quelle: Social connection and networking for Logistic Import Export background via Shutterstock

Neue Blockchain-Supply-Chain-Lösung könnte Produktfälschungen verhindern

Logistiker träumen noch immer von einer allumfassenden und transparenten Supply-Chain-Tracking-Lösung. Doch die Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau der Logistik könnte bald ein Ende haben. Der Logistikdienstleister Adents entwickelt in Kooperation mit dem Technologiekonzern Microsoft eine globale Track-and-Trace-Lösung, basierend auf der Blockchain.

Die Anwendung „Adents NovaTrack“ soll die gesamte Lieferkette abdecken und die lokale Supply-Chain innerhalb des Unternehmens nahtlos in die globale Transportlogistik integrieren. Die Unternehmen versprechen sich von einer Kombination aus modernsten Blockchain-Lösungen und Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) sowie Business Intelligence (BI) effizientere Verfahren als heute üblich. Prognosen und garantierte Lieferzeiten sind derzeit nur schwer möglich, sobald die Supply Chain mehrere Fracht- und Transportunternehmen umfasst. Es mangelt an einheitlichen Schnittstellen und Standards.

Adents und Microsoft setzen mit der Blockchain auf hohe Skalierbarkeit und viele Sicherheitsfeatures. Die Software ermöglicht die Einbettung sämtlicher Industriestandards wie GS1 und HIBC. Darüber hinaus sollen Smart Contracts und zahlreiche Schnittstellen für Entwickler die Anwendung für alle Branchen öffnen.

Blockchain gegen Produktfälschungen

Adents und Microsoft hoffen auch, den globalen Handel mit gefälschten Waren einzudämmen. Zoll und Polizei können die gewaltigen Warenströme nicht nachhaltig überprüfen und sind auf vereinzelte Stichproben angewiesen. Das alleine reicht nicht aus: Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) schätzt, dass rund 2,5 Prozent der internationalen Importe von Markenfälschungen betroffen sind. In einigen Branchen liegt die Zahl deutlich höher. Das Geschäft mit den Pillen und Medikamenten scheint besonders lukrativ. Die Pharmaindustrie ist auffällig häufig Ziel von Fälschern. Die OECD geht weltweit von rund 10 Prozent an nachgeahmten Medikamenten aus. Für Verbraucher ist das alarmierend, da die unsachgemäße Vervielfältigung von Medikamenten die Gesundheit vieler Patienten bedroht. Eine globale Supply-Chain-Lösung soll dem Handel mit Markenfälschungen daher endlich einen Riegel vorschieben. Der Anbieter Adents sieht durch seine Blockchain-Lösung das Vertrauen in die Produkte sowie Lieferanten gestärkt.

Gleichzeitig steigt in vielen Ländern der Regulierungsdruck. Das betraf lange nur sensible Branchen wie etwa die Nahrungs- und Pharmaindustrie. Zunehmend kann sich jedoch kaum ein Unternehmen vor weitreichender Regulierung schützen. Inzwischen müssen Produzenten oft lückenlos die Rohstoffzyklen erfassen, also welche Rohstoffe aus welchem An- oder Abbau in welchen Produkten verwendet werden. Der Sinn dahinter: Später lassen sich aus Abfallprodukten die Sekundärrohstoffe wiedergewinnen. Aufgrund der langen Supply Chain und Anzahl an beteiligten Unternehmen, ist eine fehlerfreie Dokumentation nicht einfach. Eine Blockchain-Lösung würde den Prozess für alle Unternehmen transparent und nachverfolgbar erfassen.

Die Ware rund um den Globus verfolgen


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Track and Trace wird heute über sämtliche Transportwege beliebter und ist unerlässlich. Verbraucher fordern für hochwertige Produkte immer häufiger einen lückenlosen Nachweis über den Ursprung der Produkte. Das betrifft nicht nur Produkte mit rechtlich schwierigem Umfeld (bspw. Schutz vor Blutdiamanten), sondern zunehmend auch Klamotten und Lebensmitteln. Eine detaillierte Dokumentation stärkt das Vertrauen in die Produkte und unterstreicht den Qualitätsanspruch des Herstellers. Ein Beispiel ist das Outdoor-Modeunternehmen Icebreaker. Die Neuseeländer versehen alle Pullover und T-Shirts mit einer sogenannten Unique Product Identification (UPID), die den Stoff bis zum Schaf zurückverfolgen lässt. Adents und Microsoft forcieren dies zur gängigen Lösung für Industrie- und Konsumgüter. Zusätzlich wird erst durch das Internet of Things eine Vernetzung sämtlicher Warensendungen und Dienstleister möglich. Abnehmer erfahren so in Echtzeit von Änderungen oder Abweichungen in der Lieferkette.

Hohes Potenzial von Blockchain auf dem Logistikmarkt

Microsofts Azure-Plattform hilft, die massenhaften Daten zu analysieren und im Sinne einer besseren Logistik-Dienstleistung zu verwenden. Microsofts Machine-Learning-Anwendungen machen es erst möglich, die zahlreichen Datenpunkte und Ströme aus dem globalen Welthandel zu verarbeiten. Lieferungen lassen sich aufgrund der Datenmengen optimieren und neue Logistiklösungen könnten aus den Erkenntnissen folgen. Stand heute fehlt ein branchenübergreifendes Register, sodass verschiedene Industrien in der Zukunft ihre Lieferungen über die Plattform bündeln könnten. Das senkt die Transportkosten und reduziert die Umweltbelastung.

Von einer einheitlichen und globalen Supply-Chain-Lösung profitieren alle Stakeholder, von den Verbrauchern über die Behörden bis zu den Produzenten. Microsoft und Adents sind jedoch nicht die ersten im Wettbewerb um die beste Logistiklösung. Das dänische Frachtunternehmen Maersk etwa setzt für seine Seeversicherung „Insurwave“ auch auf eine Blockchain-Lösung. Insurwave nutzt dabei ebenfalls Microsofts Azure-Plattform. Außerdem verkündete Maersk Anfang des Jahres, in einem Joint-Venture mit dem Technologiekonzern IBM Blockchain-Anwendungen für die globale Seefahrt und Logistik entwickeln zu wollen. Die Konkurrenz ist also groß. Doch das Duo Microsoft und Adents ist eines der vielversprechendsten und verfügt über ausreichend Marktmacht für den Erfolg ihrer Blockchain-Lösung.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.