Blockchain im Gesundheitswesen – Die „Zukunftswerkstatt“ von Jens Spahn

Quelle: Shutterstock

Blockchain im Gesundheitswesen – Die „Zukunftswerkstatt“ von Jens Spahn

Das Bundesgesundheitsministerium sucht nach sinnvollen Einsatzmöglichkeiten der Blockchain-Technologie. Dafür hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Ende Oktober einen Ideenwettbewerb ins Leben gerufen. Bis zum 10. Dezember können Teilnehmer noch ihre Vorschläge einreichen, wie das deutsche Gesundheitswesen mit der neuen Technologie verbessert werden kann.

Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen, so lautet eines der legendärsten Zitate von Altkanzler Helmut Schmidt. Wer Visionen hat, wie man den Arztbesuch revolutionieren kann, der kann sich indes an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wenden. Das Bundesministerium für Gesundheit sucht mit einem Ideenwettbewerb nach blockchainbasierten Konzepten, die das deutsche Gesundheitswesen fit für die Zukunft machen. Die Aufgabenstellung ist dabei sehr offengehalten: „Gesucht werden Lösungen für Anwendungen im deutschen Gesundheitswesen“. Als Beispiele für potenzielle Einsatzgebiete der Blockchain nennt das Ministerium unter anderem Recht- und Identitätsmanagement, Einverständniserklärungen und das Organ- und Gewebespendenregister.

„Blockchain: […] Alle reden darüber – aber oft ist es schwer, konkrete Anwendungen, vor allem jenseits von Bitcoin zu finden“,

so Spahn im Ankündigungsvideo für den Ideenwettbewerb, in dem er (volljährige) Einzelpersonen, Teams, Universitäten, Start-ups, Unternehmen – kurz: jeden, der sich mit der Blockchain-Technologie beschäftigt – dazu aufruft, das Ministerium bei dieser Suche zu unterstützen.

Bis zum 10. Dezember können die Teilnehmer ihre Vorschläge einem unabhängigen, interdisziplinären Gremium aus Expertinnen und Experten vorlegen. Diese bewerten die Konzepte dann nach ihrer Relevanz für das deutsche Gesundheitswesen, ihrer Zukunftsfähigkeit, Interoperabilität und Datensicherheit. Die besten Projekte erhalten eine Einladung in die „Zukunftswerkstatt“ des Ministeriums, die am 27. Februar 2019 stattfindet. Dort können die Gewinner der Vorauswahl ihre Projekte dem Expertengremium präsentieren, das dann die Gewinner kürt. Diesen winken Preisgelder in einer Gesamthöhe von 30.000 Euro. Davon erhält der erste Platz 15.000 Euro, für die Plätze zwei und drei gibt es 10.000 bzw. 5.000 Euro. Einsendeschluss ist der 10. Dezember 2018.

Spärliche Details zur Zukunftswerkstatt

Weitere Details über die „Zukunftswerkstatt“ sind bislang noch nicht bekannt. „Informationen folgen“ heißt es in den entsprechenden FAQ unter dem Punkt „Was passiert bei der Zukunftswerkstatt?“. Im Juni zeigte sich Spahn der Blockchain-Technologie gegenüber noch skeptisch, erkannte jedoch den Handlungsbedarf im Bereich der Digitalisierung des Gesundheitswesens. „Wir müssen uns schneller bewegen als bisher,“ konstatierte er anlässlich der Cube Tech Fair in Berlin. Es gebe „viel Gerede und wenige konkrete Anwendungen“, sagte Spahn damals schon. Ein Schritt in Richtung konkreter Anwendungen ist mit der Ankündigung der Zukunftswerkstatt bereits getan. Allerdings entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, wenn man sich einerseits über die schleppende Blockchain-Adaption mockiert und andererseits auch nach knapp einem Monat noch keine detaillierteren Informationen über das Programm der „Zukunftswerkstatt“ liefert.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
Regulierung

Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

Bitcoin ETF: SEC vertagt Entscheidung erneut
Bitcoin ETF: SEC vertagt Entscheidung erneut
Regulierung

Bitcoin ETF werden vorerst nicht genehmigt. Denn die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC beschloss am 7.

New York: DFS erlaubt Signature Bank Blockchain-Service
New York: DFS erlaubt Signature Bank Blockchain-Service
Regulierung

Die New Yorker Finanzaufsicht gestattet es der Signature Bank, ihren Service durch den Einsatz der Blockchain-Technologie zu verbessern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Regulierung

    Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    New Coins on the Block

    Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten.

    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Szene

    Eine Exchange ohne Gebühren? Cobinhood ist die erste Krypto-Börse, die sich nicht durch Trading-Gebühren finanziert.

    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Kommentar

    Die Privatsphäre im 21. Jahrhundert schwindet zunehmend. Informationen werden überall abgegriffen und ausgewertet, bei Facebook, Google, Amazon und auch Bitcoin.

    Angesagt

    Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
    Sicherheit

    Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.

    Entwicklung vom BTC-ECHO-Musterportfolio Konservativ KW49
    Märkte

    Der Bärenmarkt fordert auch vom BTC-ECHO-Musterportfolio Konservativ seinen Tribut. Das Portfolio hat jedoch ungefähr zehn bis 20 Prozent besser performt als die Vergleichsassets Bitcoin, XRP und Ethereum.

    Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
    Bitcoin

    Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

    5 Gründe, warum Bitcoin besser ist als Gold
    Insights

    Bitcoin mit Gold zu vergleichen liegt nahe. Beide Medien sind eher Wertspeicher als Zahlungsmittel.