Blockchain-Technologie im Gesundheitswesen der Zukunft

Quelle: Doctors consider and discuss magnetic resonance image (MRI) of the brain. Back view, selective focus via Shutterstock

Blockchain-Technologie im Gesundheitswesen der Zukunft

Wie in allen anderen Branchen macht die Blockchain-Technologie auch vor dem Gesundheitswesen keinen Halt. Auch wenn viele Ideen in diesem Markt erst diskutiert werden, ist bereits klar: Die Möglichkeiten der neuen Technologie scheinen großes Potenzial in vielerlei Hinsicht zu haben.

Betrachtet man aktuelle Umfragen, so stehen die Entscheider des Gesundheitswesens dieser Entwicklung langfristig durchaus positiv gegenüber. Aber wo kann Blockchain im Gesundheitswesen überhaupt genutzt werden?

Der Einsatz der Blockchain-Technologie im Gesundheitswesen kann ganz unterschiedliche Bereiche abdecken.

In der Pharmaindustrie zur Verhinderung der Herstellung gefälschter Medikamente, in Krankenhäusern in der Krankenhauslogistik beispielsweise zur Verfolgung der Lieferketten und bedarfsgerechter Lagerstände und Qualitätssicherung.

Blockchain kann für Frühwarnsysteme verwendet werden und die Übertragung der Daten von Wearables übernehmen. Autonome Überwachung von dauerhaften Medizinprodukten, wie beispielsweise eines Herzschrittmachers: Auch das kann mithilfe der Blockchain-Technologie effizient und sicher erfolgen.

Das besondere Einsatzgebiet wird aber vor allem in der Vernetzung des Gesundheitswesens sein. Die Blockchain- Technologie eröffnet die Möglichkeit, Patientendaten kryptografisch zu sichern und fortzuschreiben sowie diese in die Hand der Patienten zu geben.

Die Vorteile der Blockchain-Technologie

Die Vorteile des Systems liegen vor allem in der Sicherheit der Technologie. Ein Thema, das gerade in Zeiten der Hackerangriffe an Relevanz zunimmt. Liegen die Daten aktuell auf Servern bei Ärzten oder Krankenkassen, können diese zukünftig als valider Informationsblock auf der Blockchain gesichert werden.

Hinzu kommt als weiterer bedeutender Punkt die Optimierung von Prozessen, was zu einer Einsparung von Zeit und Geld führt. Gerade bei den gestiegenen Ausgaben im Gesundheitssystem derzeit ein enormer Vorteil der Technologie.

Der wohl entscheidende Vorteil für die Verbraucher ist die „Demokratisierung der Daten“. Denn Daten können mit der Blockchain-Technologie in der Hand des Patienten liegen und von ihm selbstbestimmt genutzt werden. Jeder hätte eigenbestimmt Einfluss auf die Flüsse ihrer Daten und könnte selbst entscheiden, welche Daten wem zur Verfügung gestellt werden und wie sie verwendet  werden.

Es bliebe dann die Entscheidung des Nutzers, ob er Daten seinem Arzt oder möglicherweise auch einem Pharmaunternehmen zu Forschungszwecken zur Verfügung stellen möchte.

Wo liegen die Herausforderung, die Grenzen und zukünftigen Hürden?

Die Möglichkeiten gerade im Gesundheitswesen scheinen bahnbrechend zu sein und bringen neue Dynamiken in ein etabliertes System. Trotzdem beklagen die Player, dass momentan das Verhältnis von Nutzen und Kosten schwer abschätzbar ist. Notwendige Investitionen sind schwer quantifizierbar und der Return on Invest ebenso kaum abschätzbar – ein Risiko.

Auch rechtliche Fragen stellen sich. Wer ist für die Daten zuständig und wo liegen Verantwortlichkeiten? Hinzu kommen ethische Fragestellungen, die zu diskutieren sind: Falsche Anreize zur Datenübertragung für Forschungszwecke können durchaus gegenteilige Effekte mit sich bringen.

Wie kann es weitergehen?

Die Blockchain-Szene fordert Pilotprojekte, bei denen rechtliche Möglichkeiten geprüft werden. Denkbar sind auch Untersuchungen, die erforschen, wie Patienten eine solche Technologie überhaupt nutzen würden. Aber auch die Förderung bereits bestehender Projekte – immer auch mit dem internationalen Blick – würden sicherlich helfen, die Entwicklung in Deutschland praxisnah voranzubringen.

Die Gesetzgebung wird für den ersten Gesundheitsmarkt, also den der gesetzlichen Krankenversicherung, mit großer Wahrscheinlichkeit die Schlüsselrolle spielen. Sie wird maßgeblich sein, in welcher Form und auch mit welcher Geschwindigkeit Blockchain-Technologien in den ersten Gesundheitsmarkt integriert werden. Vermutlich wird der zweite – also Selbstzahler-Markt – wesentlich schneller Produkte für Anwender entwicklen und in den Alltag der Nutzer integrieren.

Die erste Nutzung der Blockchain-Technologie hat im Gesundheitswesen bereits begonnen, auch wenn diese sicherlich noch in den Kinderschuhen steckt. Eines ist aber sicher: Es bleibt zukünftig insbesondere im Gesundheitswesen extrem spannend.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!