Davos, Was sagt die Wirtschaftselite? Blockchain und Kryptowährungen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos

Quelle: World Flags Blowing In The Wind On The blue Sky Background via Shutterstock

Was sagt die Wirtschaftselite? Blockchain und Kryptowährungen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos

Blockchain und Kryptowährungen spielten in dieser Woche auch in Davos eine Rolle. Unter anderem sprachen Christine Lagarde, Theresa May und Emmanuel Macron darüber, wie man künftig auf die Herausforderungen des Krypto-Marktes reagieren kann. Eine Zusammenfassung.

Am heutigen Freitag endet im schweizerischen Davos das 48. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums. Seit Dienstag waren dort ein großer Teil der mächtigsten Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft zusammengetroffen, um sich auszutauschen. Selbstverständlich sind die Eliten der Weltwirtschaft in diesem Jahr auch um das Thema Blockchain nicht herumgekommen – der Fokus lag dabei selbstredend auf dem Anwendungsbereich Kryptowährungen. Was genau wurde in Davos alles besprochen?

Kritische Worte gegenüber Bitcoin

Den Anfang in Sachen Kryptowährungen machte Nobalpreisträger Joseph Stiglitz am Dienstag, als er gegenüber Bloomberg sein Unverständnis über die Existenz des Bitcoin ausdrückte. Mit dem US-Dollar hätten wir bereits ein gutes globales Tauschmedium, so seine Argumentation, wieso bräuchte man also den Bitcoin. Die einzig denkbare Erklärung, die Stiglitz einfalle, sei der Wunsch nach Geheimhaltung. Wenn man diesen Use-Case aus dem Bitcoin „herausregulieren“ würde, beraube man ihn seiner Existenz. Die Tatsache, dass der Bitcoin ursprünglich als Gegenentwurf zum zentral gelenkten Bretton-Woods-Finanzsystem mit dem US-Dollar als internationaler Leitwährung entworfen wurde, ignoriert Stiglitz dabei geflissentlich.

Auch IWF-Chefin Christine Lagarde meldete sich zum Thema zu Wort. In einem Panel darauf angesprochen beteuerte sie, dass sich der IWF bereits intensiv mit den Chancen und Herausforderungen von Kryptowährungen beschäftige. Illegale Geschäfte, die mit der Hilfe von Kryptowährungen getätigt werden, seien nicht zu akzeptieren, jedoch müsse man im Auge behalten, welche Innovationen die neue Technologie mit sich bringe. Der amerikanische Finanzminister Steven Mnuchin, Teilnehmer desselben Panels, gab zu Protokoll, dass seine oberste Priorität sei, dafür zu sorgen, dass Kryptowährungen nicht für illegale Aktivitäten wie Schwarzmarkthandel oder Geldwäsche gebraucht werden. Dazu regte er einen gemeinsamen Ansatz zur Regulierung an – zumindest auf dem Level der G20-Staaten.


Davos, Was sagt die Wirtschaftselite? Blockchain und Kryptowährungen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In eine ähnliche Richtung geht auch die britische Premierministerin Theresa May, die herausstellt, dass man beobachten müsse, wofür diese Währungen benutzt werden. Ihr Finanzminister Philip Hammond ging etwas genauer auf die Thematik ein, indem er sagte, dass eine nachhaltige Regulierung von Kryptowährungen ratsam sei, bevor Kryptowährungen so stark wachsen, dass sie die Weltwirtschaft signifikant beeinflussen können. Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nahm sich der Thematik an und schlug eine globale Vereinbarung vor, die eine geeignete Umgebung für Krypto-Investoren schaffen solle. Diese Forderung passt in den deutsch-französischen Regulierungsansatz, über den wir in der letzten Woche berichteten.

Am Rande der Veranstaltung kam ebenfalls George Soros zu Wort, der sich erneut gegen Kryptowährungen aussprach. Demnach könne Bitcoin aufgrund der zu hohen Volatilität nicht als Währung fungieren, da es zum Teil an einem Tag Schwankungen von bis zu 25 % geben könne. Somit können laut Soros keine verlässlichen Langzeitverpflichtungen wie etwa die Zahlung von Gehältern eingegangen werden.

Panel: The Crypto-Asset Bubble

Am Donnerstag folgte schließlich der Höhepunkt: ein eigenes Panel mit dem Titel „The Crypto-Asset Bubble“. Wie der Name schon andeutet, wurde etwa eine Stunde lang über die Chancen und Risiken von Kryptowährungen und dem Investieren in diese diskutiert. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, inwieweit der Bitcoin als Währung angesehen werden kann. Als Speaker war zu dem Panel neben Jennifer Zhu Scott, Founding Partner von Radian Blockchain Ventures, Neil Rimer, General Partner bei Index Ventures SA und Cecilia Skingsley, stellvertretende Vorsitzende der schwedischen Zentralbank (Sveriges Riksbank) auch Yale-Professor und Nobelpreisträger Robert Shiller geladen, der in der vergangenen Woche mit seinen Äußerungen zum Bitcoin für Aufsehen gesorgt hatte.

So hatte Shiller auch gleich die Gelegenheit, seine Aussagen zu verteidigen. Er stellte seine Begeisterung für die Blockchain als Technologie heraus und wünschte sich eine stärkere Fokussierung auf diesen Aspekt des Bitcoin. Passend dazu bezeichnet er den Bitcoin als ein „interessantes Experiment“, jedoch nicht als einen „permanenten Teil unseres Lebens“ – Aussagen, die sein zuvor geäußertes skeptisches Interesse an Kryptowährungen unterstreichen. Im Start der Bitcoin-Futures sieht der Traditionalist allerdings die Möglichkeit der Stabilisierung.

In eine ähnliche Kerbe schlägt auch Cecilia Skingsley, indem sie den Bitcoin als zu volatil beschreibt, um ihn äquivalent zu traditionellem Geld zu nutzen. Um als Geld fungieren zu können, müsse ein Gegenstand verschiedene Kriterien erfüllen. Dazu gehöre die Wertaufbewahrung, eine geringe Fluktuation oder eine stabile Tauschrate – diese Punkte sehe sie beim Bitcoin und anderen Kryptowährungen nicht erfüllt. Zwar plane Schweden langfristig den Schritt in eine bargeldlose Gesellschaft, eventuell verbunden mit der Herausgabe einer e-Krone, jedoch wisse man noch nicht, ob dazu eine Blockchain-Lösung verwendet werden solle.

Neil Rimer, der Kryptowährungen eher aus der Investorensicht betrachtet, ist hingegen begeistert von dem Asset. Er bezeichnet den Bitcoin und die dahinterliegende Blockchain-Technologie als wahrscheinlich „kühnste, großzügigste und tiefgreifendste Erfindung“, die er in seiner Karriere beobachtet hat. Zwar gesteht er ein, dass sich Kryptowährungen noch in den Kinderschuhen befinden und momentan noch eine hobbymäßige Angelegenheit seien. Allerdings, so Rimer, haben sie bereits viele bemerkenswerte Dinge erreicht.

Jennifer Zhu Scott mit Weitblick für die Zukunft

Blockchain-Expertin Jennifer Zhu Scott betrachtete die Diskussion aus der weiteren Perspektive und blendete kurzfristige Kursschwankungen aus. Stattdessen ging sie in die tiefere Analyse und stellte heraus, dass im traditionellen Finanzsystem einige Dinge schieflaufen. So stünden die Abläufe in der internationalen Finanzwirtschaft im Ungleichgewicht zu den nahtlosen technologischen Möglichkeiten. Sie sah die Möglichkeit, dass speziell die Blockchain als Technologie hinter den Kryptowährungen das Potential mit sich bringt, das System als disruptive Kraft komplett zu verändern.

Das Thema ist also in der Mitte der Weltwirtschaft angekommen und findet von vielen Seiten bei der wichtigsten globalen Konferenz des Jahres Beachtung. Die kontroversen und teilweise zu eng gedachten Aussagen zeigen jedoch, dass wir von einem tieferen Verständnis noch weit entfernt sind.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Davos, Was sagt die Wirtschaftselite? Blockchain und Kryptowährungen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Davos, Was sagt die Wirtschaftselite? Blockchain und Kryptowährungen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos
BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Davos, Was sagt die Wirtschaftselite? Blockchain und Kryptowährungen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos
Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Davos, Was sagt die Wirtschaftselite? Blockchain und Kryptowährungen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Davos, Was sagt die Wirtschaftselite? Blockchain und Kryptowährungen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos
Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Davos, Was sagt die Wirtschaftselite? Blockchain und Kryptowährungen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos
Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Davos, Was sagt die Wirtschaftselite? Blockchain und Kryptowährungen auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos
Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

Angesagt

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: