Smart Dubai und IBM lancieren die „Dubai Blockchain Platform“

Smart Dubai und IBM lancieren die „Dubai Blockchain Platform“

IBM und „Smart Dubai“ gaben am Dienstag, dem 30. Oktober, den Start einer neuen Blockchain-Plattform in Dubai bekannt. Die „Dubai Blockchain Platform“ soll staatliche Verwaltungsakte digitalisieren. Damit treibt das Emirat seine Blockchain-Bestrebungen weiter voran.

s Emirat Dubai gilt als einer der kryptofreundlichsten Staaten der Erde. Diesem Ruf will das Emirat mit einem weiteren Blockchain-Projekt gerecht werden. In Zusammenarbeit mit „Smart Dubai“ und IBM kündigt Dubai die „Dubai Blockchain Platform“ an. Die Plattform soll in erster Linie die Technisierung der staatlichen Verwaltung voranbringen. Das formulierte Ziel: Bis 2021 will das Emirat eine gänzlich papierlose Verwaltung etablieren.

Neben der Automatisierung der Behörden soll die Dubai Blockchain Platform auch als eine Art Inkubator fungieren. Denn die Plattform läuft auf einer IBM-eigenen Cloud-Umgebung, die dem Vernehmen nach über sechs Milliarden Transaktionen prozessieren kann. Die Dubai Blockchain Platform ist also in der Lage, eine Vielzahl an einzelnen Blockchain-Projekten zu hosten. Damit will das Emirat inländische Blockchain-Unternehmen gezielt fördern.

Eines der ersten Projekte, das auf der neuen Plattform umgesetzt werden soll, ist das „Dubai Payment Blockchain Settlement and Reconciliation System“. Der Service soll langwierige Verrechnungsprozesse drastisch verkürzen und automatisieren.

Der Wüstenstaat poliert sein Image

Dubai bastelt weiter fleißig daran, den Wandel von der Öl- zur Tech-Nation zu vollziehen. Dazu gehört auch die Umarmung der Blockchain-Technologie: Smart-Dubai-Vorstand Dr. Aisha Bint Butti Bin Bishr dazu:

„Dubai war von Anfang an ein Pionier der Blockchain-Technologie, während andere Großstädte auf der ganzen Welt zögerten, die Technologie […] zu nutzen.“

Sie fügte hinzu, dass es vor allem IMBs „Fülle an Erkenntnissen und Fachwissen in den Spitzentechnologiebranchen“ zu verdanken sei, dass Projekte wie die neue Plattform möglich sind. Dadurch könnte das Emirat bis 2021 „die erste vollständig digitalisierte Verwaltung der Welt haben“.

Lies auch:  IBM: Blockchain-Kooperation mit Indiens Telekommunikationsanbietern

Auch IBM zeigt sich mit der Partnerschaft zufrieden. Gegenüber CNBC Life begründet Anthony Butler, CTO der Blockchain-Sparte bei IBM für den Mittleren Osten und Afrika, den starken Fokus auf DLT folgendermaßen:

„Was die Blockchain-Technologie Regierungen erlaubt, ist, Verwaltung neu zu gestalten und Prozesse zu digitalisieren und sie auf eine Weise anzubieten, die letztendlich eine Verbesserung für die Menschen bedeutet.“

A look at the Dubai blockchain platform | Capital Connection

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Dubai lässt Worten Taten folgen und fördert den Einsatz von DLT in allen Lebensbereichen. Die Dubai Blockchain Platform ist deshalb so interessant, weil sie als Hebel für viele weitere Projekte dienen kann. Die – ja, man muss sie so nennen – „Blockchain-Nation“ Dubai dürfte also zukünftig regelmäßig mit neuen Anwendungsfällen für die DLT auf sich aufmerksam machen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
Bitcoin

Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

Vevue: Musikvideoproduktion mit Blockchain-Technologie
Vevue: Musikvideoproduktion mit Blockchain-Technologie
Blockchain

Die Blockchain-App Vevue und das Indie-Duo „Lost Under Heaven“ (LUH) verbinden Kunst und Krypto-Technologie.

Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Blockchain

Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    ICO

    In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre.

    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Funding

    Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Invest

    Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    Szene

    Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

    Angesagt

    Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
    Sicherheit

    BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

    Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
    Bitcoin

    Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

    Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
    Altcoins

    Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.

    Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
    Kommentar

    Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.