Circle-CEO Allaire: „Wir brauchen ein globales Regelwerk für Krypto-Industrie“

Circle-CEO Allaire: „Wir brauchen ein globales Regelwerk für Krypto-Industrie“

Der Geschäftsführer des Krypto-Start-ups Circle, Jeremy Allaire, fordert von Staaten ein weltweites Regelwerk für die Krypto-Industrie. Vorstöße wie die jüngste Initiative der Anti-Geldwäsche-Behörde FATF wären notwendig, um der Industrie Sicherheit zu geben. Derweil bestimmt auf gesetzlicher Ebene noch ein regulatorischer Flickenteppich die Landkarte. Neue Klarheit könnte der diesjährige G20-Gipfel Ende November bringen.

Marktmanipulation, Geldwäsche, undurchsichtige ICOs – der Kryptosektor ist berüchtigt für seinen schwachen Verbraucherschutz, klaffende Sicherheitslücken und astronomische Preisstürze. Politik wie Unternehmen beklagen immer wieder die undurchsichtige Gesetzeslage. Noch scheint die Industrie auf regulatorischem Sand gebaut. Stimmen aus der Szene fordern deshalb immer wieder staatliche Antworten.

Den jüngsten Denkanstoß  liefert an diesem Montag, dem 23. Oktober, Circle-CEO Jeremy Allaire. Gegenüber Reuters beklagt er die unzureichende Rechtslage. Stattdessen brauche es ein globales Regelwerk für Kryptowährungen, gibt er zu bedenken.

„Am Ende des Tages braucht es eine Normalisierung aller gesetzlichen Fragen auf Ebene der G20 [Länder]“,

so der Leiter des Goldman-Sachs-Günstlings. Unternehmen wie Circle, das wohl bestdotierteste Krypto-Start-up weltweit, bräuchten transparente Regelungen und ein eindeutiges gesetzliches Fundament.

„Wenn es um die Herausgabe neuer Kryptowährungen [Original: Token-Offerings] geht, wie sollen diese gehandhabt werden? Was sind Securities [und damit wie Wertpapiere zu behandeln] und was nicht? Müssen Handelsplätze genau wie herkömmliche Börsen Regeln gegen Marktmanipulation vorweisen?“

beschreibt der 47-Jährige die Unsicherheiten der Industrie.

Die ewige Diskussion: Krypto-Regulierung – ja, nein, vielleicht?

Vorstöße wie die jüngste Initiative der Pariser Financial Action Task Force (FATF) wiederum lobt er. Die für den Kampf gegen Geldwäsche zuständige Behörde der OSZE-Staaten hatte in der vergangenen Woche angekündigt, bis Juni 2019 erste Regelentwürfe zur Krypto-Überwachung vorzulegen. Mitgliedsstaaten sollen diesen künftig Folge leisten müssen. Tun sie dies nicht, könnten Finanzsanktionen drohen.

Dennoch sei die Initiative nicht genug, so Allaire. Vielmehr brauche es ein Regelwerk für den gesamten Kryptosektor.

Zwar bemüht sich die Politik weltweit zunehmend, Kryptowährungen mit einem gesetzlichen Gegenstück zu versehen und sich selbst wie auch Unternehmen Sicherheit zu verschaffen. Dennoch bestimmt derzeit ein regulatorischer Flickenteppich die Landkarte. Gesetzliche Einheitlichkeit sucht man vergebens. Wo etwa wie in China rigoros reguliert wird, will man anderswo wie etwa in Hongkong geltende Finanzgesetze auf die Branche anwenden. Andernorts wiederum weisen die Regulierungsbehörden entsprechende Verantwortlichkeiten noch von sich. In Europa etwa herrscht regulatorisches Brachland.

Neue Klarheit könnte derweil, wie auch von Allaire ins Spiel gebracht, der Ende November anstehende G20-Gipfel schaffen. Hier soll neben der derzeit zugespitzten Lage auf den Weltmärkten und den andauernden Handelskonflikten auch die Handhabe von Kryptowährungen auf der Tagesordnung stehen. Erste Beratungsdokumente, wie ein Bericht des Financial Stability Board (FSB), der eine gesetzliche Einordung von Kryptowährungen vorschlägt, liegen bereits vor. Auf einem ersten Treffen der Finanzminister im März wiederum hatte man sich bereits auf gemeinsame Steuerstandards geeinigt. Diese sollen den Mitgliedsstaaten bis 2020 vorgestellt werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: