Allaire, Circle-CEO Allaire: „Wir brauchen ein globales Regelwerk für Krypto-Industrie“

Circle-CEO Allaire: „Wir brauchen ein globales Regelwerk für Krypto-Industrie“

Der Geschäftsführer des Krypto-Start-ups Circle, Jeremy Allaire, fordert von Staaten ein weltweites Regelwerk für die Krypto-Industrie. Vorstöße wie die jüngste Initiative der Anti-Geldwäsche-Behörde FATF wären notwendig, um der Industrie Sicherheit zu geben. Derweil bestimmt auf gesetzlicher Ebene noch ein regulatorischer Flickenteppich die Landkarte. Neue Klarheit könnte der diesjährige G20-Gipfel Ende November bringen.

Marktmanipulation, Geldwäsche, undurchsichtige ICOs – der Kryptosektor ist berüchtigt für seinen schwachen Verbraucherschutz, klaffende Sicherheitslücken und astronomische Preisstürze. Politik wie Unternehmen beklagen immer wieder die undurchsichtige Gesetzeslage. Noch scheint die Industrie auf regulatorischem Sand gebaut. Stimmen aus der Szene fordern deshalb immer wieder staatliche Antworten.

Den jüngsten Denkanstoß  liefert an diesem Montag, dem 23. Oktober, Circle-CEO Jeremy Allaire. Gegenüber Reuters beklagt er die unzureichende Rechtslage. Stattdessen brauche es ein globales Regelwerk für Kryptowährungen, gibt er zu bedenken.

„Am Ende des Tages braucht es eine Normalisierung aller gesetzlichen Fragen auf Ebene der G20 [Länder]“,

so der Leiter des Goldman-Sachs-Günstlings. Unternehmen wie Circle, das wohl bestdotierteste Krypto-Start-up weltweit, bräuchten transparente Regelungen und ein eindeutiges gesetzliches Fundament.

„Wenn es um die Herausgabe neuer Kryptowährungen [Original: Token-Offerings] geht, wie sollen diese gehandhabt werden? Was sind Securities [und damit wie Wertpapiere zu behandeln] und was nicht? Müssen Handelsplätze genau wie herkömmliche Börsen Regeln gegen Marktmanipulation vorweisen?“

beschreibt der 47-Jährige die Unsicherheiten der Industrie.

Die ewige Diskussion: Krypto-Regulierung – ja, nein, vielleicht?


Allaire, Circle-CEO Allaire: „Wir brauchen ein globales Regelwerk für Krypto-Industrie“
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Vorstöße wie die jüngste Initiative der Pariser Financial Action Task Force (FATF) wiederum lobt er. Die für den Kampf gegen Geldwäsche zuständige Behörde der OSZE-Staaten hatte in der vergangenen Woche angekündigt, bis Juni 2019 erste Regelentwürfe zur Krypto-Überwachung vorzulegen. Mitgliedsstaaten sollen diesen künftig Folge leisten müssen. Tun sie dies nicht, könnten Finanzsanktionen drohen.

Dennoch sei die Initiative nicht genug, so Allaire. Vielmehr brauche es ein Regelwerk für den gesamten Kryptosektor.

Zwar bemüht sich die Politik weltweit zunehmend, Kryptowährungen mit einem gesetzlichen Gegenstück zu versehen und sich selbst wie auch Unternehmen Sicherheit zu verschaffen. Dennoch bestimmt derzeit ein regulatorischer Flickenteppich die Landkarte. Gesetzliche Einheitlichkeit sucht man vergebens. Wo etwa wie in China rigoros reguliert wird, will man anderswo wie etwa in Hongkong geltende Finanzgesetze auf die Branche anwenden. Andernorts wiederum weisen die Regulierungsbehörden entsprechende Verantwortlichkeiten noch von sich. In Europa etwa herrscht regulatorisches Brachland.

Neue Klarheit könnte derweil, wie auch von Allaire ins Spiel gebracht, der Ende November anstehende G20-Gipfel schaffen. Hier soll neben der derzeit zugespitzten Lage auf den Weltmärkten und den andauernden Handelskonflikten auch die Handhabe von Kryptowährungen auf der Tagesordnung stehen. Erste Beratungsdokumente, wie ein Bericht des Financial Stability Board (FSB), der eine gesetzliche Einordung von Kryptowährungen vorschlägt, liegen bereits vor. Auf einem ersten Treffen der Finanzminister im März wiederum hatte man sich bereits auf gemeinsame Steuerstandards geeinigt. Diese sollen den Mitgliedsstaaten bis 2020 vorgestellt werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Allaire, Circle-CEO Allaire: „Wir brauchen ein globales Regelwerk für Krypto-Industrie“
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Allaire, Circle-CEO Allaire: „Wir brauchen ein globales Regelwerk für Krypto-Industrie“
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Allaire, Circle-CEO Allaire: „Wir brauchen ein globales Regelwerk für Krypto-Industrie“
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Allaire, Circle-CEO Allaire: „Wir brauchen ein globales Regelwerk für Krypto-Industrie“
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Allaire, Circle-CEO Allaire: „Wir brauchen ein globales Regelwerk für Krypto-Industrie“
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Allaire, Circle-CEO Allaire: „Wir brauchen ein globales Regelwerk für Krypto-Industrie“
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Angesagt

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?