Zentralbanken und Bitcoin – Eine Reise um den Globus (Teil 3)

Zentralbanken und Bitcoin – Eine Reise um den Globus (Teil 3)

Während der Bitcoin dieser Tage ungeahnte Höhen jenseits der zuletzt astronomischen 15.000 US-Dollar erklimmt, herrscht nicht nur Euphorie und Goldgräberstimmung, sondern auch Zweifel, Skepsis und Angst vor der nächsten unkontrollierten Tulpe um die Kryptowährungen – besonders vonseiten staatlicher Behörden und Zentralbanken.

ref=”https://www.btc-echo.de/bitcoin-kurs/”>Höhen jenseits der zuletzt astronomischen 15.000 US-Dollar erklimmt, herrscht nicht nur Euphorie und Goldgräberstimmung, sondern auch Zweifel, Skepsis und Angst vor der nächsten unkontrollierten Tulpe um die Kryptowährungen – besonders vonseiten staatlicher Behörden und Zentralbanken.

Fragt man Regierungen, staatliche Institutionen und Behörden, herrscht alles andere als Konsens, wie mit der aufstrebenden Wirtschaftskraft abseits herkömmlicher Kontrolle zu verfahren sei. Im Gegenteil: Je nachdem auf welchen Fleck unserer Erde der Blick fällt, ergibt sich vielmehr ein Flickenteppich staatlicher Antworten anstelle eines einstimmigen Tenors.

To regulate or not to regulate – das ist die Frage. Und die Wächter der Weltwirtschaft sind sich uneinig.

Während die einen Marktmächte walten lassen wollen, Kryptowährungen den Geldstatus aberkennen, sich gar nicht erst in der Verantwortung sehen oder das monetäre Risiko als zu gering betrachten, holen wieder andere zum Schlag aus. Mit dem regulativen Lasso wollen sie die Digitalwährungen zurück in die sicheren Hände der Behörden befördern.

Die folgende Übersicht begibt sich auf eine Reise um den Globus. Sie soll einen Überblick über die weltweite Situation liefern und – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – Unterschiede in den staatlichen Herangehensweisen offenlegen.

Teil 3 unserer Reise um den Globus führt uns zu denjenigen Staaten, die die Potentiale von Kryptowährungen zu erkennen glauben und für sich nutzen wollen.

Die Hoffnungsvollen

Estland

Der Platzhirsch und Weltführer der Blockchain-Implementation Estland zeigt sich bis zuletzt als großer Verfechter von Kryptowährungen. Bitcoin & Co. brauchen im Baltikum keine Regulierung fürchten. Vielmehr lassen sich die Esten inspirieren und betreiben Bestrebungen, eine eigene Kryptowährung, den Estcoin, herauszugeben. So schlug der Direktor des estnischen e-Residency-Programms, Kaspar Korjus, eine solche digitale Währung im August vor. Diese würde den estnischen Staatsbürgern die Möglichkeit bieten, digitale Dokumente von überall auf der Welt zu beurkunden.

Dem hatte EZB-Präsident Mario Draghi jedoch kurz darauf prompt widersprochen. Sein Argument: Es darf neben dem Euro keine Parallelwährung in der EU geben. Die Begeisterung der Esten für Kryptowährungen dürfte dies jedoch nur wenig Trübung zugefügt  haben – die Estcoin-Website existiert bis heute und wie deren jüngster Blogpost andeutet, ist die Idee Estcoin lange nicht begraben.

Schweden

Ähnlich wie in Estland verzichtet Schweden auf zentralbankliche Eingriffe. Vielmehr zeigt sich die Zentralbank des Landes enthusiastisch, was die eigene Nutzung anbelangt. So schmieden die Skandinavier seit 2015 Pläne, das erste bargeldlose Land der Welt zu werden.

In diesem Zug untersucht die zuständige Zentralbank des Landes, die Riksbank, zur Zeit verschiedene Möglichkeiten, wie sie eine digitale Währung herausgeben und wie dies technologisch umgesetzt werden kann.

Abseits der Kryptowährungen gehört auch Schweden wie Estland zu den Vorreiterstaaten mit Blick auf die weitere Blockchain-Nutzung. Schon seit 2016 ist bekannt, dass Schweden an einer Blockchain-Lösung  für seine Grundbucheintragungen forscht. Ende Mai dieses Jahres wurde dessen letzte Testphase erfolgreich abgeschlossen.

Norwegen

Wie Nachbarstaat Schweden verzichtet Norwegen derzeit nicht nur auf die Regulierung von Bitcoin. Auch im Land der Fjorde legt man seine Hoffnungen selbst in eine eigene Krytowährung. So untersucht die norwegische Zentralbank derzeit die mögliche Ausgabe einer digitalen Bezahlalternative. Dies hat der stellvertretende Vorsitzende der Norge Bank, Jon Nicolaisen, in einem Schreiben der norwegischen Akademie für Wissenschaft über die aktuellen Unterschiede zwischen herkömmlichem Geld auf Bankkonten und den sich immer schneller verbreitenden digitalen Währungen im Mai bekannt gegeben.

Niederlande

In Mitteleuropa allein auf weiter Flur ist einer der kleinsten Staaten. Die Niederlande sind einer der am stärksten von Kryptowährungen überzeugten EU-Mitglieder und sehen in ihnen viel Zukunftspotential. Während einige niederländische Geschäftsbanken bereits an eigenen Wallets arbeiten oder Bitcoin-Automaten aufstellen, hat die Zentralbank des Landes ähnlich ihrer nordischen Nachbarn eigene Pläne. Bereits vor zwei Jahren hat sie ihren Krypto-Piloten ins Leben gerufen – den DNBcoin. Während der Präsentation dessen Ergebnisse nannte Projektleiter Ron Berndsen diesen im vergangenen Jahr „natürlich anwendbar“ auch auf komplexe Finanztransaktionen. Dass dieser in Zukunft auch massentauglichen Einsatz finden wird, ist demnach nicht unwahrscheinlich.

Zwischenfazit

Bitcoin explodiert – das ist staatlichen Behörden und Zentralbanken nicht entgangen. Einig ist man sich jedoch nicht, wie mit dem großen Unbekannten zu verfahren ist. Stattdessen ergießt sich derzeit ein breites Spektrum staatlicher Antworten weltweit.

Während wie in Teil 1 gezeigt besonders im asiatischen Raum viele Staaten um Einfluss und Kontrolle fürchten, sich in Abwehrhaltung positionieren, harte Bandagen anlegen und den virtuellen Währungen den regulativen Riegel vorschieben, behalten sich immer noch viele Staaten diesen Schritt vor.

Die in Teil 2 präsentierte Auswahl hat eine Übersicht derer Staaten gezeigt, die zwischen Zuversicht und Angst, zwischen Regulierung und Freimarkt, zwischen Sicherheitsbedürfnis und scheinbarer Risikofreudigkeit,  in abwartender Haltung stehen. Diese abwägenden Staaten dominieren weltweit das Bild des regulatorischen Flickenteppichs. Wie sie sich in Zukunft entscheiden, wird vom Einzelfall abhängen.

Teil 3 unserer Reise um den Globus hat uns zu denjenigen Staaten geführt, die die Potentiale von Kryptowährungen zu erkennen glauben und für sich nutzen wollen. Sie verzichten auf Regulierung und Eingriffe, sehen diese als nicht notwendig an und forschen derzeit selbst an eigenen staatlich gelenkten Bezahlalternativen. Noch ist diese Gruppe handverlesen. Ob mit steigender Bedeutung des Bitcoins andere abwartende Staaten sich an den Vorreitern aus Europa orientieren, ist fraglich. So wird kaum eine Zentralbank die bereits erlangte Kontrolle leichtfertig abgeben. Ein Trend der sich nebst allen Markteingriffen dennoch im kommenden Jahr weiter abzeichnen wird, sind die Forschungen der Zentralbanken an eignen Kryptowährungen. Besonders kleinere Staaten, wie die innerhalb unserer Reise nicht besuchten Chile, Südafrika, Venezuela oder Uruguay, wollen den Kyptozug nicht tatenlos vorbeischnellen sehen.

Fazit – das Zentralbankauge bleibt wachsam

Wer auf den Länderüberblick schaut, bemerkt schnell: To regulate or not to regulate – die Regulierungsfrage hängt in erster Linie von wirtschaftlicher Tradition und Ausrichtung des jeweiligen Landes ab sowie letztlich vom Einfluss des Bitcoin im jeweiligen Staat.

Im Hinblick dieses Flickenteppichs staatlicher Antworten bleibt es jedem Blick in die Glaskugel trotzend eines festzuhalten. Sofern der Bitcoin und dessen Marktmacht weiter wachsen, werden sich auch Zentralbanker weitere Gedanke zu dessen möglicher Kontrolle machen. So scheint es zweifellos sicher: In Zukunft werden wir eher mehr als weniger Regulierung sehen.

Zudem wird bereits spekuliert, dass Zentralbanken wohl auch Kryptowährungen als Wertanlagen im Hinblick immer neuer Kurshöhen ankaufen werden. Mit Blick auf Bitcoin und Kryptowährungen gilt also weiterhin: Das Auge der Zentralbanken bleibt wachsam.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
Bitcoin

Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Die Bullen geben im Kryypto-Markt derzeit wieder den Ton an – mit gutem Grund, wenn man der Analyse von Pradagima Capital folgt. Zudem gibt es Neues von Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt. Unterdessen mausert sich Facebook zum Einfallstor der Großkerne in den Krypto-Space.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Angesagt

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
    Bitcoin

    Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

    Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
    Blockchain

    Das schwedische Unternehmen Chinsay hat erstmals einen Rohstoffhandel voll digitalisiert abgewickelt. Die Unternehmen Rio Tinto und Cargill nutzten dafür erfolgreich Chinsays Intelligent Contract Platform (ICP). Die Plattform mit OpenContract-API ermöglicht es. verschiedene Systeme zu integrieren, wie zum Beispiel Blockchain-Anwendungen.

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise