Zentralbank von Chile: Central Bank Cryptocurrencies sind noch in weiter Ferne

Alina Ley

von Alina Ley

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Alina Ley

Alina Ley ist seit März 2017 als Autorin bei BTC-ECHO tätig. Nach ihrem BWL-Studium (Bachelor) an der Universität Trier konnte sie berufliche Erfahrungen im Controlling und Business Development sammeln. Anschließend absolvierte sie ihr Masterstudium (Business Administration) in Köln. Im Rahmen ihrer Masterthesis („Erfolgsfaktoren von Kryptowährungen“) erlangte sie umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet der Krytowährungen und Blockchain-Technologie. Von besonderem Interesse sind die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten sowie der gesellschaftliche Nutzen.

Quelle: shutterstock.com-Colorful background of mixed banknotes of south and central american currencies

Teilen
BTC17,281.20 $ -3.47%

Der Chef der Zentralbank in Chile glaubt, dass eine von der Zentralbank ausgestellte digitale Währung (Central Bank Cryptocurrency) erst in Zukunft möglich sein wird.

Innerhalb der nächsten Jahre schätzt Mario Marcel, Chef der Zentralbank von Chile, die Chancen einer Zentralbank-Kryptowährung als gering ein. Belegt wird dies durch die, am Wochenende, vom Institute veröffentlichte Dokumentation.


Während einer Rede in Großbritannien hat Marcel das Thema der Blockchain-Technologie und der Distributed Ledger mehrmals angesprochen. Marcel nahm in seiner Rede dabei eine neutrale Stellung zur Blockchain-Technologie ein. Er betonte allerdings die Möglichkeiten der DLT (Distributed Ledger Technologie), wie die Erhöhung der Markteffizienz, geringere Kosten sowie Risiken einschließlich der Volatilität des Kryptowährungsmarktes und das Potenzial für Flash-Abstürze.

Er berief sich dabei auf die Arbeit verschiedener Institutionen, wie der Zentralbank von Kanada und der Bank von England. Diese arbeiten bereits an digitalen Währungen, die ganz oder teilweise auf der Blockchain basieren. Kanadas Zentralbank hat sein ‚CAD-Coin‘ Projekt im April des vergangenen Jahres vorgestellt. Allerdings fügten Sprecher der Bank hinzu, dass die Technologie nicht in naher Zukunft verwendet wird, um den Service vom Zahlungsverkehr des Landes zu ersetzen.

Marcel erklärt, dass es aus seiner Sicht sehr lange dauern wird bis Zentralbank-Kryptowährungen an den Start gehen können. Die technischen Herausforderungen sowie die breite kulturelle Verschiebung müssen zuvor gelöst werden. Dennoch sollte die technologische Innovation nicht durch strikte Regulierung gebremst werden, fügte er hinzu.

BTC-ECHO

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Das Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 50 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert: Inkl. gratis Prämie im Abo

Gratis Ledger Nano S, 30€ Amazon Gutschein oder 24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter